Wie komme ich günstig aus Bausparvertrag raus?! Hilfe!

10 Antworten

Ich habe gehört das Widerrufserklärungen in der Vergangenheit nicht korrekt formuliert waren. Dadurch startet rein rechtlich die Widerrufsfrist nicht.

Vielleicht kann man einfach widerrufen (ähnlich wie bei den kreditverträgen). Bei einem Widerruf wird der Vertrag zurückabgewickelt und somit auch die Gebühr erstattet.

Mit viel Glück kannst Du den Vertrag so wie er ist verkaufen und hast dann nicht ganz soviel Verlust. Andererseits hast Du ja noch fast nichts angespart, das heisst der Vertrag muss vermutlich noch einige Zeit laufen, bis er Zuteilungsreif wird, das mindert den Wert.

Die Abschlussgebühr wirst Du immer bezahlen müssen. Da gibt es keinen Ausweg. Wenn Du das Geld für Invesitionen in der Wohnung benötigst, kann man u.U. etwas für Dich tun. Allerdings fallen dann auch Zinsen an, weil man Dir das Geld vor der Zeit zur Verfügung stellt. Ich weiss nicht, ob sich das alles für dann nicht einmal 200 Euro lohnt.

Ich hatte mal genau das gleiche Problem mit fast identischen Zahlen. Ich bin damals hingegangen zur LBS und hab freundlich mit dem LBS-Berater geredet. Dass meine Geldnot so groß ist, dass es kaum zum Leben reicht usw. Er hat dann den BSV geteilt, die Abschlussbebühr voll erstattet und alles ausgezahlt was ich einbezahlt hatte. Das war wirklich kulant.

Im Prinzip hast du kaum eine Chance - besonders wenn der Vertrag schon etwas länger läuft.

Eine Auflösung macht wenig Sinn, weil dann de facto nur 200 € übrig bleiben ( obwohl die Abschlussgebühr ja schon längst bezahlt sein müsste ?

Vielleicht kannst du mit der LBS handeln, dass sie auf die halbe Gebühr runtergehen ?

Oder du kannst den Bausparvertrag verkaufen an einen nahen Verwandten - dabei taucht dann aber wieder ein Problem mit den VWL auf.

Ich würde den Vertrag erst mal so lassen wie er ist, wenn du die halbe Gebühr nicht runterhandeln kannst.

Was möchtest Du wissen?