Bausparvertrag kündigen - welche Verluste?

6 Antworten

"..., ist der Vertrag mit den 1% natürlich kaum lukrativ für eine Altersvorsorge."

Ein BSV ist per se nicht für die Altersvorsorge geeignet. Aber - zum kurz- bzw. mittelfristigen Sparen sehr wohl. 1 % ist mehr als es für Tagesgeldkonten und kurzfristiges Festgeld gibt.

Wenn Du trotzdem kündigst und der Vertrag keine Bonuszinsen o.ä. hat, gibt es keine weiteren Abzüge. Eine eventuell gewährte Wohnungsbauprämie bleibt erhalten. Meist zieht die Bausparkasse ein paar Prozent ab (i.d.R. 3 %) wenn Du auf sofortiger Auszhalung bestehst. Um das zu vermeiden musst Du die Kündigungsfrist von 6 Monaten einhalten.

Danke für die Antwort! Da gebe ich dir natürlich Recht, aber da ich jetzt auch in Zukunft keine größeren Investitionen wie ein Hausbau plane, denke ich mir halt das der Bausparvertrag nicht sinnvoll für mich ist. Da möchte ich doch lieber langfristig für meine Altersvorsorge was und beispielsweise etwas mit ETF's machen.

Ich würde einen Bausparvertrag nicht so einfach kündigen, warum auch? Es ist eine Investition in die Zukunft (Eigenheim Haus  oder Eigentumswohnung). Wenn der Vertrag zuteilungsreif ist bekommst Du einen guten Zinssatz den Dir keine Bank geben kann.

Ich habe eine BSV bei der LBS und zahle monatlich 90,00€ ein (40,00 als VWL vom AG und 50,00€ privat) aber meine Frau und ich planen auch ein Hausbau.

Naja wenn man sich sicher ist, dass man eine große Investitions plant, dann stimmt ich dir da vollkommen zu. Das ist bei mir nicht mehr der Fall und mir geht es eher um die Altersvorsorge und ich denke da gibt es lukrativere Wege, gerade bei dem Zinssatz von 1%

@Katrindiekleine

Ich habe zusätzlich über die Firma eine betriebliche Altersvorsorge (Barlohnumwandlung). Da wird quasi Dein Bruttogehalt gekürzt, der Betrag wandert in die Altersvorsorge und weil Du weniger Bruttolohn hast werden natürlich auch Deine Steuern und Sozialabgaben geringen. Dein Lohn wird z.B. Brutto um 100,00€ gekürzt, zeitgleich werden die 100,00€ steuerfrei Deinem Lohn hinzuaddiert. letztendlich hast Du, sagen wir mal, 50,00€ weniger Auszahlung aber 100,00€ angelegt.
Der Höchstsatz liegt zur Zeit bei 254,00€ und da kann ich die HanseMerkur empfehlen.

Das ganze ist eine legale Steuerhinterziehung, daher auch der Höchstbetrag ^^

Um es neutral zu sagen, wer ein Haus kaufen will oder hat, da ist ein BSV immer sinnvoll. Es ist auch erstmal egal welchen Tarif oder Anbieter. Wenn du nun lieber für das Alter vorsorgen willst, da gebe ich dir Recht, ist ein BSV nicht sinnvoll. 

Für das Alter gibt es einiges auf dem Markt, da solltest du nur klären, was hab3 ich monatlich an Geld zur Verfügung und wieviel Zeit hab ich noch bis zur Rente. Wenn du das beantwortet hast, dann ist zu klären mit wieviel Risiko ich in die Altersvorsorge gehen will. Wenn Zeit und Geld eine feste Größe ist, kannst du nur durch das Risiko noch die Altersvorsorge gestalten.

Liebe Grüße 

Ralf

Ich habe auch vorJahren einen Bausparvertrag abgeschlossen. Zinssatz 3%. Der Vertrag ist mit über 90% angespart. Die Bausparkasse wolle mir den Vertrag kündigen und hat mir ein entsprechendes Schreiben geschickt.

Darin hiess es, welche Vorteile ein neuer Vertrag hätte. Das war im Grunde eine Frechheit, was man mir anbot, als Vorteil hinzustellen.

Anstatt der 3% würden daraus 1%.. Dann wäre wieder eine Abschlussgebühr fällig geworden. Ich habe der Kündigung durch die Bausparkasse widersprochen und auf ein entsprechendes Urteil des BGH hingewiesen.

Fortan hörte ich von der Bausparkasse nichts mehr. Bespare nun den Vertrag bis dieser voll ist und erfreue mich der 3% Zinsen, welche mir die BSK zahlen muss.

Die wollen freilich die Verträge loswerden, in denen noch solche Zinssätze vereinbart sind, weil das ein Verlustgeschäft für die BSK ist.

Vertrag ist Vertrag und daran müssen sich eben beide Seiten halten.

Wenn ich den Vertrag auf 100% angespart habe, lasse ich mir das Geld auszahlen.

Brauche kein Darlehn und kann damit machen was ich will.

Das erfährst du, wenn du einen Termin vereinbarst und das Problem mit einem sachbearbeiter deiner Bausparkasse besprichst.

Was möchtest Du wissen?