Wie kann ich in die Decke bohren ohne Stromleitungen zu erwischen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

kommt auf den aufbau der decke und die art der verlegung an. wenn es eine betondecke ist, dann kommt das kabel in der regel von oben. d.h. du kannst knapp 50 mm tief bohren, ehe du was triffst. verstärkungseisen ausgenommen.

kommt das kabel von der seite, dann wird es kniffeliger. da weiß man in der regel nicht genau, wo es lang geht.

die vorschriften sagen zwar,. dass in böden oder decken die leitungen nicht rechtwinklig verlegt werden müssen, aber jeder nur halbwegs klar denkende handwerker verlegt sie parallel zu den wänden (sofern möglich) in einem gropius bau, oder einem echten altbau bzw. einer ritterburg mit runden säälen ist das natürlich schwierig.

das einfachste wäre mit einem auf strom eingestellten detektor die decke rund um den auslass abzutasten.

ist der sockel der leuchte groß genug, kann man ggf. auch diagonal zu den wänden bohren. da SOLLTE dann nichts liegen.

wie gesagt, es gibt so viele unterschiedliche möglichkeiten, wie eine decke aufgebaut ist, dass ich hier schwerlich genau was sagen kann. daher noch mal mein rat: besorg dir ein leitungssuchgerät.

lg, Anna

Kabel und Leitungen werden (normalerweise) immer gerade verlegt, nicht quer. demnach haste ja nur vier Stellen, an denen du nicht bohren darfst. Eventuell kannst du ja sehen, aus welcher Richtung die Leitung aus der Decke kommt. Im Putz macht sie ja einen Knick in eine der vier möglichen Richtungen. Logischerweise in die Richtung, in der auch der Lichtschalter ist.

Wenn man davon ausgeht, dass die Leitung durch normale Umstände und Einhaltung der Normen verlegt wurde, kann es nur eine Richtung geben, in die sie weg führt. Davon kann man aber nicht zu 100% ausgehen.

Das sicherste währe, einen Leitungsfinder zu besorgen. Diesen hältst du an die Wand und wenn er eine Leitung registrierst piepst es.

Und vor den Arbeiten an der Elektroinstallation (anklemmen der Lampe) IMMER DIE SICHERHEITSREGELN BEACHTEN!!! Dazu gehören die ersten drei der fünf offiziellen Regeln, die jeder Fachmann im Schlaf kann.

  1. Freischalten (laut Vorschrift allpolig, also Sicherung raus und Neutralleiter abklemmen, das Neutralleiter abklemmen kannst du dir aber sparen. Den Lichtschalter aus machen reicht nicht!!!)
  2. Gegen Wiedereinschalten sichern (Klebeband über die Sicherung sollte reichen)
  3. Spannungsfreiheit feststellen (wichtigster Punkt! Du musst natürlich überprüfen, ob du auch wirklich die richtige Sicherung raus hast. Vorschriftsmäßig mit einem zweipoligen Spannungsprüfer, in der Praxis sollte ein Phasenprüfer aus dem Baumarkt für 2€ ausreichen).

Wenn du diese Regeln beachtest kann auch nichts passieren, FALLS du die Leitung anbohren solltest. 

Normalerweise gehen die Leitungen rechtwinklig zur nächsten Wand. Manchmal kann man an dem abgebröckeltem Putz auch die Richtung von den Kabeln sehen. Sogenannte Metallsucher gibt es auch für wenig Geld im Baumarkt. ( kann man immer mal gebrauchen.)  Den Lichtschalter auf aus. Und Sicherheitshalber nochmal mit nem Phasenprüfer kontrollieren !

Gut bohr und viel Glück :-)

am besten vorher mit leitungsfinder testen,die kosten doch nicht mehr viel.kommt in jedem fall günstiger wie eine reparatur nachher

Hab da mal gegoogelt, diese Dinger kosten ja über 500 Euro?!

@Lustikus187

Nee, das sind dann professionelle. Für den Heimgebrauch gibts auch so Dinger für 30-40€. Ortungsgeräte für Stromleitungen oder so ähnlich schimpfen die sich.

Schalte den Strom ab dann geht es schon;-)

Vielen Dank, ich melde mich mit aufgestellten Haaren wieder, falls ich nen Schlag bekommen ;-P

Das war die dümmste Antwort die man geben kann! Spätestens wenn er eine Leitung angebohrt und Die Spannung wieder einschaltet hatte einen schönen Fehler!

Was möchtest Du wissen?