Wer zahlt wenn die Vaterschaft noch nicht bewiesen ist (Zeit bis zum Ergebnis des Vaterschaftstests)

6 Antworten

Die Mutter des Kindes kann beim Jugendamt Unterhaltsvorschuss für das Kind beantragen. Dieser würde vom Kindsvater zurückgefordert werden, wenn seine Vaterschaft festgestellt wäre.

Anschließend müsste der Vater dann Unterhalt für das Kind an die Kindsmutter zahlen - sie selbst muss diesen allerdings bei ihm einfordern (oder dies vom Jugendamt übernehmen lassen im Rahmen einer kostenlosen "Beistandschaft" für ihr Kind).

Würde der "festgestellte" Vater keinen Unterhalt zahlen (oder zahlen können)..., könnte die Mutter weiterhin Unterhaltsvorschuss für das Kind beziehen - bis zu dessem sechsten Geburtstag (bzw. insgesamt 72 Monate).

Nur wenn die Mutter ihrer Mitwirkungspflicht bei der Vaterschaftsfeststellung nicht nachkommen würde (sich weigern, einen Vater zu benennen...), könnte ihr der Unterhaltsvorschuss verwehrt werden...

Hallo,

aus unserer Erfahrung läßt sich die Frage nach der Kostenübernahme so beantworten:

-> Zahlen wird immer derjenige, der den Test bei einem Labor beauftragt. 

Wir haben häufig Fälle, bei denen die Vaterschaft für das Jugendamt geklärt werden muss. Die Mutter behauptet das Eine, der benannte mögliche Vater das Andere. Wir werden dann oft gefragt, ob wir wissen, wer einen solchen Test finanziell unterstützt oder ganz übernimmt. Das ein Jugendamt einen Vaterschaftstests zahlt, haben wir noch nie gehört, weder durch unseren direkten Kontakt zu vielen Jugendämtern noch durch unsere Kunden.

Eventuell übernimmt ein Gericht und damit der Staat die Kosten, sollte der Fall vor Gericht geklärt werden, aber dazu können wir leider keine Auskunft geben.

Es zahlt also in der Tat immer derjenige, dem die Antwort auf die Frage nach der Vaterschaft am Dringensten ist und der den Test beauftragt. Wir, und viele unserer Mitbewerber, bieten Ratenzahlung an, für all jene, die die Kosten für einen Test nicht mit einer Zahlung übernehmen können. Das hilft vielleicht ein wenig, den finanziellen Druck zu nehmen.

Herzlichen Gruß

Ihr Team von VaterschaftstTests.de

Es ging doch aber nicht um die Frage wer den Vaterschaftstest bezahlt, sondern wer für den Unterhalt aufkommt. Und das ist, wenn erwiesen es dann erwiesen ist, der Vater. Sollte es nicht der Vater sein, zahlt die Unterhaltsvorschusskasse

Es gibt eine Unterhaltsvorschusskasse. da kann man einen antrag stellen und man bekommt von denen dann erstmal den Unterhalt. Wenn sich der Vater ermitteln lässt, bekommt dieser dann die Rechnung für die bislang ausgezahlten Beträge

Unterhaltsvorschusskasse. Grundsätzlich zahlen natürlich beide Eltern. Die Hälfte des Vaters wird von dieser staatlichen Kasse übernommen - er muss dann später an die Kasse zurückzahlen.

Nein sie kann Unterhaltsvorschuss bekommen sogar bis zum 12 Lebensjahr des Kindes. der Mann würd dann vom Gericht zum Test gezwungen und dann muss er es an die Vorschussstelle zurückzahlen was die vorgestreckt haben. Wenn er denn kann sonst muss mann sich über legen ob es sich lohnt einen Antrag auf hartz 4 oder Sozialhilfe zustellen wenn mann mit Kind unter dem Existensminimum liegt. Aber es gibt auch noch den Kinderzuschalg von der Agentur für Arbeit aber dazu muss mann einige Vorruassetzungen erfüllen. Da sollte mann sich an die Agentur für Arbeit wenden, der Kinderzuschlag ist dafür da das mann nicht In hartz 4 rutscht wenn mann ein Kind hat. Außerdem wenn mann trotz Kindergelr und Unterhaltsvorschuss immer noch zu wenig hat dann vllt. Kinderzuschlag, ist aber von fall zu Fall unterschiedlich

Was möchtest Du wissen?