Wer zahlt die Arztrechnung der Kinder bei Trennung?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn sie noch verheiratet sind, müssen sie die Kosten übernehmen - leider.

Wenn Du ebenfalls das Sorgerecht hast, dann nimm Dir einen Tag Urlaub und begleite Deine Kinder zum Arzt! Das sollte als verantwortungsvoller Vater doch wohl drin sein!

Ich finde es eigentlich traurig, dass solche Bedenken, wenn es um die Gesundheit der eigenen Kinder geht, überhaupt geäußert bzw. angedacht werden! Wenn die Trennung nicht gewesen wäre, würdest Du die Kosten doch auch mit tragen "zum Wohle der Kinder!" Oder?

Manchmal benehmen sich erwachsene Menschen schlimmer wie im Kindergarten :-/

  1. Du weißt nichts über die Entfernung zwischen Vater und Mutter/Kindern
  2. Ich werde vor Arztbesuch nicht informiert, dass einer ansteht
  3. Es geht immer noch um unsinnige Behandlungen
  4. Wenn die Trennung nicht gewesen wäre, würden unsere Kinder nicht zu einem Homöopathen gehen, das war vor der Trennung auch nicht so.
  5. Erwachsene verhalten sich in der Tat häufig schlimmer als im Kindergarten, wie das jedoch zu meiner Frage passt kann ich mir nicht erklären.
  6. Insgesamt wirkt der Kommentar auf mich fast schon vorwurfsvoll und maßregelnd, gibt aber nicht wirklich eine Antwort auf die Frage. Schade.
@PitiPatsch

Die Botschaft entsteht immer beim Empfänger, deswegen weiß ich vorher nicht, was Du aus meinen Worten raus liest!

Es soll sogar Elternteile geben, die dem anderen Elternteil Vorwürfe machen, weil die Kinder zu viele herkömmliche Medikamente bekommen. Wobei viele inzwischen aus eigener Erfahrung wissen, dass man nicht immer mit Kanonen auf Spatzen schießen muss! Und häufig treten bei Kindern "durch Trennungen" erst Erkrankungen auf, die es vielleicht sonst gar nicht gegeben hätte!

Habt Ihr das gemeinsame Sorgerecht? Nur dann hast Du eine unmittelbare Mitsprache, was an Arzt besuchen notwendig ist. Im übrigen sollte man mal hinterfragen, ob es nicht eher so ist, dass viele Arztbesuche, grad bei Kindern, gar nicht von langer Hand geplant werden können. Leider ist es häufig akut und da mag keiner lange rumtelefonieren und sich Genehmigungen einholen.

Weil ich grundsätzlich an das Gute im Menschen glaube und es eigentlich normal sein sollte, dass Eltern ihren Kindern nicht schaden möchten, gehe ich in Deinen Fall einfach mal davon aus, dass es einen wichtigen Grund für den Arztbesuch gab und Naturheilverfahren werden inzwischen teilweise sogar von Krankenkassen bezuschusst und manchmal sogar komplett übernommen!

Deine Kinder können doch nichts dazu, dass sie nicht in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert sind!

Ohne das es jetzt als Maßregelung rüber kommt, einfach mal zum Nachdenken.....wenn die Kinder bei Dir leben würden, würdest Du Dich erschrecken, wie viel Kinder im Monat kosten! Viele glauben ja sogar noch, dass der zu zahlende Unterhalt, ein kleines Taschengeld für den betreuenden Elternteil ist.

Da ich persönlich sehr gute Erfahrungen, grad bei Kindern mit alternativen Heilmethoden und auch viele selbst und privat bezahlt habe und es auch noch tue........

...um welchen Betrag handelt es sich eigentlich?

@auchmama

Es geht nicht um die Diskussion, wie andere zu alternativen Heilmehthoden stehen. Es geht auch nicht um die Höhe des Betrags oder darum, dass Kinder teuer sind. Geld ist ohnehin zweitrangig. Aber: es geht ums Prinzip und die Frage: Muss ich für Dinge zahlen, hinter denen ich nicht stehe und für die ich niemals einem Arzt den Auftrag gegeben habe. Diese Frage ist rein rechtlich. Hast du darauf eine Antwort oder nicht?

@PitiPatsch

Geld ist ohnehin zweitrangig.

Dann wende Dich doch vertrauensvoll an einen Rechtsanwalt und bezahl den für die eine "rechtsgültige" Auskunft! Führe notfalls Prozesse, wenn Du das Geld dort sinnvoller angelegt siehst, als in der Gesundheit Deiner Kinder!

Wenn es um Menschen geht, wird es immer nur eine Starre "rechtliche" Antwort geben und eine mit "Weitsicht und positiven Erfahrungen" - wie hier in einer Ratgeber-Community!

Rechtsgültige Auskunft kann Dir nur ein Fachmann und dann vielleicht ein Gericht geben, weil auch nach Sach- und Aktenlage entschieden wird!

Und wie wir alle wissen, "Recht haben und es auch bekommen" - sind 2 Paar Schuhe!

Alles Gute für Deine Kinder und vielleicht geht es ihnen gesundheitlich ja sogar schon besser, bevor die Instanzen sich geeinigt haben, über Sinn- und Unsinn und wer die Kosten dafür zu tragen hat....

@auchmama

Wie sind sie denn drauf? Da stellt einer eine vollkommen berechtigte Frage und sie gehen ab! Es ist vollkommen legitim nachzufragen, ob wirklich alle Behandlungen notwendig sind, oft werden einem von den Ärzten ja auch die sogenannten IGeL- Leistungen geradezu aufgeschwatzt und dafür zahlt weder die PKV noch die GKV. Alternative Heilbehandlungen sind nicht verkehrt, es gibt jedoch auch Eltern, die alles ausprobieren müssen und ob das immer zu Wohl der Kinder ist, bezweifele ich stark. Und Fakt ist nun mal, dass derjenige, der Auftraggeber ist, auch Rechnungsempfänger sein muss. Wie würde es Ihnen gefallen, wenn ich mir auf Ihre Rechnung eine neue Waschmaschine kaufen würde?

@sassenach4u

Wenn Sie diese Waschmaschine brauchen, um die Wäsche meiner Kinder zu waschen, würde ich mir zumindest Gedanken machen! Da es ja zum Wohl der Kinder wäre, die ich mit in die Welt gesetzt habe......

Sorry, aber der Vergleich hinkt gewaltig ;-)

@auchmama

Ratgeber-Community bedeutet wohl auch, dass man rechtlichen Rat suchen kann. Hier werde ich mich nun ausklinken, da ich offensichtlich keinen weiterführenden Rat bekomme. Vielen Dank.

@PitiPatsch

Ratgeber-Community bedeutet wohl auch, dass man rechtlichen Rat suchen kann.

Sicher kann man rechtlichen Rat hier suchen! Du darfst aber keinen "rechtsverbindlichen" Rat erwarten! Diesen Rat kann Dir nur jemand geben, der beide Seiten anhört und alle Hintergründe kennt!

Sollte die Behandlung außerdem "nachweislichen Erfolg" gebracht haben, sieht die Sache schon wieder anders aus!

Auf manche Fragen gibt es keine "einfache" Antwort. Schon gar nicht, wenn es um Menschen und Gesundheit geht :-/

Meine RA gab mir die Info, dass eine nicht versicherte Leistung von der Mutter bezahlt werden muss. Vorausgesetzt Sie wurde in Kenntnis darüber gesetzt, mit welchem Leistungsumfang das Kind versichert ist. Kulanterweise kann man sich die Kosten auch teilen, aber der Vater muss diese nicht alleine stemmen. Ich bin in einem ähnlichen Fall. Ich bekomme keine Informationen über unser gemeinsames Kind. Nur Arztrechnungen direkt vom Arzt. Frage ich bei der Mutter nach, bekomme ich die Antwort, dass mich das nichts angehen würde. Das Problem ist, dass Mütter oft das Kind als Druckmittel instrumentalisieren und die Väter in Deutschland leider zu wenig Rechte haben. Um jedoch zum obigen Fall zurückzukommen stell ich mir die Frage, ob es rechtens ist, dass der Vater die Rechnungen direkt vom Arzt erhält und nicht die auftraggebende Mutter. Ich denke nicht, dass sich ein Vater gegen Arztrechnungen wehrt, wenn diese sinnvoll sind und von der PKV übernommen werden. Ich habe in der Vergangenheit bereits den Fehler gemacht und Medikamente für das Kind im Auftrag der Mutter besorgt. Diese wurden dann jedoch nicht von der PKV übernommen. Anstatt die Kosten wenigstens aufzuteilen interessierte sich die Mutter nicht die Bohne dafür!!!

Auch wenn ihr getrennt seid, bsit Du imme noch für die kinder und den Unterhalt verantwortlich - dazu gehören auch Arztgänge ... die Ärzte wissen doch was von der PKV abgedeckt ist ... außerdem habt ihr immer noch gemeinsames Sorgerecht auch bei der Tremnnung - sowas muss sie mit der Absprechen ....

Also muss sie auch mit mir absprechen, wenn sie z.B. Akkupunktur oder sonstiges machen lässt? Und falls sie es nicht abspricht, muss ich die Kosten übernehmen, obwohl sie nicht erstattet werden?

@PitiPatsch

....manchmal kann z.B. eine Akupunktur, sogar wirkungsvoller und weniger belastend für den Körper eines Kindes sein, als irgendwelche Hammermedikamente!

Kinder kosten nun mal Geld, dass geht allen Eltern so - vollkommen egal, ob man getrennt ist oder als Familie zusammen lebt!

@PitiPatsch

Nein, müssen Sie nicht. Bei gemeinsamen Sorgerecht und vorher planbaren Arztbesuchen oder Behandlungen ist ihre Frau verpflichtet, sie zu informieren. auch über geplante Behandlungen.

dann musst du selbstverständlich zahlen, da die kinder bei deiner pkv gemeldet sind. willst du das nicht mehr musst du das der mutter sagen und sie soll die beiden bei sich fami. versichern.

Was möchtest Du wissen?