Gemeinsames Sorgerecht - Darf die Mutter ohne den Vater das Kind in der Schule anmelden?

5 Antworten

Du möchtest hier zwar nur Antworten lesen, die deine vorgefertigte Meinung bestätigen, aber das reale Leben sieht nun einmal anders aus:

Ich habe schon mehrfach ein Kind, für das ich überhaupt kein Sorgerecht habe, alleine an Schulen an- und abgemeldet. In Deutschland.

Und "nextreme" hat nun einmal absolut recht: das ist eine Sache, eine ziemlich kindische noch dazu, die dein Lover mit seiner Ex alleine auszumachen hat. Du als Lebensgefährtin hast damit nichts am Hut.

Das Kind ist schulpflichtig und wird an der Schule angemeldet, die am besten zur Lebenssituation des Kindes (ich nehme an, es lebt bei der Mutter) passt. Fertig.

Kommt auf das Verhältnis der Expartner an. Manche nutzen das auch zum permanenter Kampfechterei aus, da wird wegen jedem Pups gestritten.

Wenn die Schule keine Privatschule ist, wo unabgesprochene Extrakosten anfallen, zum Beispiel, oder die Schule nicht am anderen Ende von Deutschland ist, reicht aus meiner Sicht auch eine einfache Info an den Vater.

Sollte die Schule auf seiner Unterschrift bestehen, soll er halt seinen Wilhelm druntersetzen.

Du als "neue" Frau solltest dich da definitiv raushalten!

Das gemeinsame Sorgerecht haben nicht um sonst Beide erhalten. Man setzt vorraus, dass sich auch beide abstimmen können, wenn es um sowas geht. Funktioniert das nicht, kanns auch passieren, dass aus dem gem. Sorgerecht nur noch ein Besuchsrecht wird.

Sinnlose Kommentare kann man sich auch sparen ;) 

"Raus halten"?

Ich denke, fragen kann sie doch?

@Wonnepoppen

hat sie doch, nu hat sie die antwort erhalten, die ihr nicht passt.

im prinzip braucht sie die unterschrift des vaters. da aber schulpflicht besteht, wird das kind in der schule seiner meldeadresse angemeldet und geht dann dort zur schule. somit ist es egal ob der vater unterschreibt oder nicht. es ist angemeldet und wird beschult, alles andere spielt nicht groß eine rolle.

das gsr wird überbewertet, da der vater nur in den wenigsten sachen befragt wird, dazu gehören nicht lebenswichtige ops, eröffnung eines kontos oder sparbuchs und taufe. damit erschöpft sich die mitentscheidung schon in der regel.

Gericht und Anwalt haben bestätigt es müssen beide Elternteile unterschreiben! 

@latricia

^müssen sie nicht. hätten sie gemusst, aber die schule hätte und hat das kind trotzdem aufgenommen, weil schulpflicht herrscht. darum ist es egal was vati will. das kind bleibt dort, dass wird auch ein gericht nicht mehr ändern.

In der grauen Theorie muß der Vater mitunterschreiben.

In der Praxis geht die Schulpflicht vor das Elternrecht. Das Kind MUSS zur Schule, egal ob sich die Eltern grün sind oder nicht.

Der Vater kann ja klagen, wenn er will, dass das Kind auf eine andere Schule geht.

Was möchtest Du wissen?