Wer bezahlt mein Krankengeld, in Frankreich bei unter einem Jahr Betriebszugehörigkeit?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du in Frankreich lebst und in Frankreich angestellt bist, zahlt das deine französiche Sécu (Sécurité Sociale, Krankenversicherung).
Dazu musst du jedoch bei denen angemeldet sein. Normalerweise hast du eine französische Solialversicherungsnummer, also die grüne Karte in Größe einer Kreditkarte und eine weiss-blaue Papierbescheinigung. Die Sozialabgabe sollte auf deinem französischen Zahlschein stehen.

Im Krankheitsfall bekommst du vom Arzt eine Krankenbescheinigung auf Durchschreibepapier, wo du deine französische Sozialversicherungsnummer, Wohnort, Geburtdatum usw eintragen draufschreiben musst und unterschreiben musst.
Eins der Exemplare an den Arbeitgeber geben, ein Anderes an die Sozialversicherung schicken (Per Post, Brief) und der letzte Durchschlag ist für dich. Den aufheben.

Vorsichtsmaßnahmen :
- Fotokopie der ersten Seite machen und aufheben. Der letzte Durchschlag, deiner, ist im Allgemeinen nicht lesbar :-(
- Schnell machen. Schnell geben und schicken, innerhalb zwei, drei Tagen. Da ist harte Ablauffrist. Wenn diese ausgelaufen ist, guckste in die Röhre, wird abgelehnt.
- Aufpassen, dass der Arzt oben "Certificat initial" anhakt und datiert. "Ausgangszertifikat". Sonst ist's nichts wert, auch keine Verlängerung nicht, w¨rdest keinnen Pfennig kriegen.
- Beim ersten Mal sollte man Begleitschriebs mitschicken, und ausgedrucken RIB (IBAN und Bankcode) beilegen. Damit sie wissen, wohin das Geld schicken. Und Fotokopie des Personalausweises.
Auf'm Umschlag "à l'intention du Médecin Conseil" und "Secret de Santé" (Streng vertraulich, Gesundheitsgeheimnis) draufschreiben. Früher gab's dafür spezielle Umschläge. Hab' noch welche davon. Heut ist das etwas leichter gehalten, etwas weniger Paragraphenreiterei. In zweiten Umschlag stecken wo man dann die Briefmarke draufbapscht.

Je nach Convention Professionnelle und Arbeitsvertrag kann es die Möglichkeit geben, dass du "Subrogation" machst. Das ist ein Kästle auf dem Krankenschein. Vorher mit dem Arbeitgeber abreden !!!
Dieses Kästle bedeutet, dass die Sozialversicherung dir keinen Pfennig bezahlt, sondern direkt an deinen Arbeitgeber schickt. Welcher dir ohne Unterbrechung dein volles Gehalt weiterbezahlt. Da musste aber aufpassen.
Wenn dein Arbeitgeber dazu bereit ist, kann das Lücken in deiner Bezahlung vermeiden.

Jedoch, wennste mit deutschem Arbeitsvertrag von Firma mit Sitz in Deutschland und du mit Wohnsitz in Deuschland angestellt bist (Arbeitsvertrag lesen), läuft das unter normalem deutschen Recht. Kann fürchterlich sein.

Ich lebe seit etwa fünfunddreißig Jahren in Frankreich.
Mach's gut ! :-)

Wennste bei der französichen sozialen KV versichert bist (Die grüne Karte, neuerzeits mit Foto) und die papierene Bescheinigung hast, spielt die Angehörigkeitsdauer überhaupt kein Klafier. Dann hast du sofort volle Rechte hier. Alle.

Jedoch blechen sie Arzt und Medikamente nicht voll. Dafür braucht man hier Zusatzversicherung

@Gege3210

Die "normale" KV hier in Frankreich zahlt etwa 60%, im Mittel. Für normale Sachen.
Deshalb gibt es hier Extra-Versicherungen.
Ich habe sowas. Ich bleche etwa 1800 € pro Jahr dafür. Mehr als zwei Monate meiner Rente :-
Für'n Notfall. Die zahlen auch Einzelzimmer und Fernsehen. Und Hubschrauber, falls nötig. Bin schwerbehindert.
Bis jetzt habe ich nur sehr selten gebraucht. Schlag' mich selber durch :-)

@Gege3210

Im Falle eines Unfalls, Notfalles, Notoperation, schreiben sie "K ≥ 80" drauf.
Dadurch wird alles direkt von der französischen Krankenkasse bezahlt.
Ausser Einzelzimmer, Fernsehen und Telefon.
Essen ist inbegriffen (manchmal scheuß‹‹‹lich, aber man überlebt so etwa).

Leider kenn' ich das ;-(

Frankreich kann speziell sein, frage die KV - ob jemand die dortigen Gesetze kennt?

Was möchtest Du wissen?