Welcher (zuverlässige) Oldtimer für "Fahranfänger"?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

alt und billig geht ohnehin nicht. Wenn es ein Klassiker sein soll muß man tiefer in die Tasche greifen und das fängt beim Kauf an und hört bei den Reparaturen auf. Viele erwarten von einem alten Auto die gleiche Zuverlässigkeit, wie von einem Neuwagen. Ein altes Auto hat aber schon ein bis zwei Leben hinter sich. Spätestens, wenn man nachts um halbzwei in einer Autobahnbaustelle liegen geblieben ist, wird man sich fragen, ob man mit dem Kauf glücklich ist. Nur fahren und gar nicht schrauben geht da eben auch nicht ganz. Als Anfägermodell würde ich daher eher einen Jungtimer aus den späten 70ern empfehlen. Ab '79 bekommt man ja schon jetzt eine H-Zulassung und wenn in so einem Auto eine Beule drinn ist, tut es dem Geldbeutel nicht so weh. Autos in der Liega um 5TE sind Käfer, Mini, 2CV etc, alle in Unterhalt und Pflege bezahlbar . Viel Erfolg.

alt und billig geht mini und R4 sind alt und billig

Ein altes Auto ist eine schöne Sache. Allerdings kann der Wartungsaufwand schon höher sein als bei einem neuen. Es kann also schnell teuer werden, wenn man jede Reparatur in einer Werkstatt ausführen lässt. Zum selberschrauben sind alte Autos allerdings wieder besser geeignet, da viele Dinge einfacher sind als bei neuen. Ein Daimler /8 wäre etwas für lange Strecken, der Fahrkomfort ist auch bei alten Daimlern überzeugend.

Ich halte das für keine gute Idee, gleich auf einem Youngtimer oder Oldtimer das Fahren anzufangen. Zwei Beispiele: 1. Ein Unternehmer hat von mir mal einen Porsche 914 2.0 aus 1974 gekauft und seinem Sohn zum 18. geschenkt. Nach einem Jahr war das Auto technisch hin, weil der Tölpel a) keine Ahnung hatte wie er damit umgehen muß (Stichwort Motor warmlaufen lassen, Super Plus tanken, etc.) und b) weil er keinen Bock auf das Auto hatte (wollte lieber ein e36 Cabrio, das auch die Mädels deutlich cooler gefunden hätten) 2. Im Studium hatte ein Mädel einen Strich-8 Coupe - ein Traum-Auto, das aber durch die alltägliche Benutzung im Stadtverkehr und nächtliches draußen stehen lassen nach einiger Zeit auch ziemlich "verrockt" war. ich würde daher jedem Anfänger raten, es erst einmal mit einem Golf 4 zu versuchen und später auf ein "Schätzchen" umzusatteln. (Mein Meinung)

Wie wäre es mit dem alten Mini? Ist ein Hingucker und wurde immerhin bis 2000 gebaut. Für ca. EUR 5.000 kriegst Du da schon einen guten mit wenig Kilometern. Zuverlässig ist er in der Regel auch, er muss halt nur gepflegt werden. Ich fahre einen und zahle EUR 200 Steuer im Jahr.

Versicherung und Sprit sind bei echten Oltimern (mind. 20 Jahre alten Autos) sehr teuer. Überlege Dir, ob Du nicht ein neueres gebrauchtes Auto kaufen willst. Ich fing mit einem Citroen an, meine Tochter mit einem VW.

Was möchtest Du wissen?