Was tun bei Heizungsausfall, wenn der Notdienst bereits informiert ist?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hat ein Nachbar den Notdienst angerufen der am Brett im Hausflur steht, dieser kam auch noch am Abend konnte aber nichts machen, da Ersatzteile bestellt werden müssen und es hörte sich so an, als ob es am Wochenende nichts mehr wird. Gilt der Vermieter somit eigentlich als informiert?

Nein, natürlich nicht.

Wenn er nicht angerufen oder angeschrieben wurde, weiß er nichts von dem Notfall; das müsst Ihr also noch machen und zwar schriftlich per Einwurfeinschreiben.

Wir erreichen den Vermieter erst am Montag wieder, können wir trotzdem schon auf ihre Kosten uns eine Heizquelle leihen?

Ihr könnt mit der Mängelanzeige die Miete angemessen mindern und möglicherweise auch die erhöhten Stromkosten ersetzt bekommen.

Den vermieter müsst ihr noch informieren. Also sprecht ihm auf BAnd. Und dann zieht los und kauft Euch im nächstgelegenen BAumarkt oder Sonderpostenmarkt 2-3 Heizlüfter, je 10-15 €. Die haben 1500 - 2000 Watt Heizleistung, und nehmt einen mit Thermostat. bei 2000 Watt kosten eine Stunde DAuerbetrieb 0,50 - 0,60 Cent Strom, und ihr braucht ihn ja nicht 4 Wochen laufen zu lassen.

Die Kostenfrage klärt ihr dann am Montag.

Find ich ja schon n Unding das der Vermieter nicht vor Montag erreicht werden kann, grade in Notfällen sollte sowas eigentlich immer möglich sein, dafür ist er ja da. Ich würde im Baumarkt 2-3 Heizlüfter kaufen, die ziehen zwar Strom ohne Ende aber grade bei kleinen Räumen müssen sie ja nicht 24 Stunden laufen, würde dem Vermieter dann die Quittung für die Lüfter vorlegen und ne Pauschale für den mehr Verbrauch an Strom festmachen, wäre natürlich Kulanz von ihm aber m.M.n. habt ihr da ein Anrecht drauf.

Find ich übrigens Unmöglich das mancher hier nichts bessere zu tun hat als Leute gleich als Rabeneltern zu beschimpfen nur weil man sich im Internet Hilfe holt, haltet ihr eure Kinder (sofern ihr welche habt) 24 Stunden mit Körperwärme warm oder was?

Find ich ja schon n Unding das der Vermieter nicht vor Montag erreicht werden kann, grade in Notfällen sollte sowas eigentlich immer möglich sein, dafür ist er ja da. 

Bei großen Wohnungsbaugesellschaften sollte immer ein ansprechpartner da sein.

Für manche private Vermieter scheint das ein Problem zu sein.

Wir haben unseren Mietern gesagt, sie sollen uns auf Festnetz anrufen und eine e-mail schreiben, weil wir eins von beiden Sachen mindestens einmal am Tag kontrollieren.

Ich würde im Baumarkt 2-3 Heizlüfter kaufen, die ziehen zwar Strom ohne Ende aber grade bei kleinen Räumen müssen sie ja nicht 24 Stunden laufen, würde dem Vermieter dann die Quittung für die Lüfter vorlegen und ne Pauschale für den mehr Verbrauch an Strom festmachen, wäre natürlich Kulanz von ihm aber m.M.n. habt ihr da ein Anrecht drauf.

Da überlege ich mir als Vermieter ob ich nicht mal ein paar Geräte zur Vorsorge kaufen soll.

Find ich übrigens Unmöglich das mancher hier nichts bessere zu tun hat als Leute gleich als Rabeneltern zu beschimpfen nur weil man sich im Internet Hilfe holt, haltet ihr eure Kinder (sofern ihr welche habt) 24 Stunden mit Körperwärme warm oder was?

Den stimme ich zu, wir kennen die Fragesteller nicht und da wird einfach etwas unterstellt; man sollte sich da zurückhalten.

@Kreativist:

Was glaubst'n Du da? Vermieter ist Euer Hausl, der immer da zu sein hat?

Der Vermieter ist keinesfalls dafür da, jederzeit bei jedem Problem sofort zur Stelle zu sein. Er hat es zu organisieren, dass z. B. im Fall einer Heizungsstörung ein Notdienst erreichbar ist, aber selbst muss er nicht zur Stelle sein. Stell Dir einfach mal vor, der Vermieter ist auf einer Reise, die mehrere Wochen dauert am anderen Ende der Welt!

Und schon gar nicht muss er jederzeit für seine Mieter telefonisch erreichbar sein!

Geht nach Notdiensteinsatz die Heizung dennoch nicht, muss man sich eben selbst zu helfen wissen. Mehr könnte der Vermieter den Betroffenen auch nicht sagen.

@bwhoch2

Ich sag nich das der sofort auf der Matte stehen muss wenn ich schreie aber zumindest nen AB oder ne E-Mail Adresse das man eben zeitnah über solche Vorfälle informieren kann sollte schon vorhanden sein. 

Auch wenn der Vermieter 6 Monate im Ausland lebt muss er eine Kontaktmöglichkeit da lassen, allein schon weil man theoretisch als Mieter keine Reparatur oder Umbauten an z.B. der Heizung erlauben darf, ist ja nicht dein Haus sondern das des Vermieter.

Natürlich kann man Heizlüfter ausleihen. Es fragt sich nur, ob das unbedingt von jetzt auf nun geht.

http://www.trockner24.de/Mieten-statt-Kaufen/Heizluefter-mieten

Hier steht: Lieferzeit 1-3 Tage.

Man sollte also eine Firma im eigenen Wohnort finden, wo man den entsprechenden Heizlüfter gleich heute mitnehmen kann.

Die zweite Frage wäre, ob die erhöhten Stromkosten, die durch die Verwendung anfallen, vom Vermieter getragen würden.

So sieht die Zukunft aus.. durch alles im Internet bestellen wird dass schnelle , " am Wohnort" kaufen , mal komplett wegbrechen.

Die Frage einer Mutter , wer die Kosten trägt während ihre Kinder frieren,  sollte über den iQ der Mutter nachdenklich machen..

@michaela1958

Auch dein Kommentar ist überflüssig....für die Kinder habe ich schon gesorgt und sie verbringen das Wochenende bei Oma und Opa. Du kennst mich nicht von daher urteile nicht zu schnell.

@michaela1958

Ich finde die Frage nicht derartig abwegig. Wenn man sie stellt, heißt es nicht, dass man die Kinder frieren lassen würde, falls der Vermieter nicht für die Stromkosten des Heizlüfters aufkommt.

@Paguangare

Danke :-) so siehts aus, natürlich kommen wir notfalls für die Kosten auf.

@Paguangare

Wer die Stromkosten trägt, ist doch erst mal zweitrangig. Man braucht im übrigen keine Bautrockner auszuleihen, wenn die Heizung ausgefallen ist. Heizlüfter tun es auch und ein paar Stromzähler, um den Mehrverbrauch wirklich feststellen zu können.

Irgendwann geht die Heizung wieder und dann kann man schauen wieviel Strom fürs notmäßige Heizen verbraucht wurde. Dann aber nicht vergessen, den Betrag abzuziehen, der ansonsten auch angefallen wäre.

Die Rechnung kann man dann dem Vermieter präsentieren, der für den Ausfall der Heizung womöglich gar nichts kann, außer er hat die Wartung vernachlässigt.

Aber Vorsicht: Der Vermieter wird die Heizlüfter womöglich nicht bezahlen, denn die Dinger sind nicht kaputt und können auch in Zukunft mal wieder Verwendung finden.

Diesbezüglich einen Streit zu riskieren, könnte teuer werden.

Was ich meine: Jetzt heißt es erst einmal die "Notsituation" zu überstehen und dann kann man auch mit dem Vermieter über die Zusatzkosten reden.

Wo ich mir in der Kopfunter Generation unsicher bin, ab es auch Amazone vor Montag schafft . Aber ich denke ,in jedem Baumarkt kannst du Elektroheizgeräte kaufen.. Nicht selten unter 15€ ... für kleine Räume sollte das schon ein paar Tage gehen, wenn sie nicht 24 Std durch laufen ....


Was möchtest Du wissen?