Kann mir mein Vermieter wegen Hundehaltung kündigen obwohl der Hund im Mietvertrag steht?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Stirbt das genehmigte Tier so muss der Mieter nicht noch mal um Erlaubnis bitten.(AG Langenfeld WM 82, 226)

Ob andere Gerichte dem folgen ist mit einem Risiko belastet? Hier gibt es auch andere Entscheidungen:

Er kann auch hier verlangen, das der Mieter ein Tier wieder weggibt, wenn er das Tier ohne Erlaubnis angeschafft hat (LG Göttingen WM 91, 536)

Duldet der Vermieter ein Tier, so gibt es dem Mieter aber nicht das Recht noch ein zweites anzuschaffen.(LG Hannover WM 89, 566)

Man bedenke aber das sind Einzelfallentscheidungen.

Die Erlaubnis zur Hundehaltung kann vom VM widerrufen werden. Dazu muss aber ein stichhaltiger Grund vorliegen, der hier m. E. nach nicht gegeben ist. Bevor der VM überhaupt kündigen kann,muss erstmal eine schriftliche Abmahnung erfolgen. Die Begründung: "ich will keinen Hund in der Wohnung" reicht da bei weitem nicht aus. Erst wenn du dich einer begründeten Abmahnung widersetzt, kann der VM die Kündigung in Betracht ziehen. Aber ein Abmahnungsgrund ist hier auch nicht gegeben.

Wenn die HAltung im Mietvertrag gestattet ist, dann ist sie das generell und Du bist deswegen nicht zu kündigen.

Da steht ja wohla uch kaum: die Haltung von Doggie Dogge, * 23.11.2005, wird bis zu seinem Tode gestattet".

Also entweder ists erlaubt.. oder nicht. Und wenn Hundi sich korrekt verhält, kann da auch kein anders gearteter Grund an den haaren herbeigezogen werden (ich könnts ja verstehen,w enn Euer Hund im Hausflur z.B. immer die Nachbarn und kleinen Nachbarskinder und alle Besucher "stellt")

das sehr ich auch so! wir haben selbst 2 Kleinkinder, alle anderen Hausbewohner sind kinderlos oder Rentner und haben kein Problem damit. Hatten sie auch nicht mit der ausgewachsenen Dogge - sind ja Familienhund, nur groß :)

Es kommt darauf an, ob die Hundehaltung allgemein oder nur für den ehemaligen Hund erlaubt ist. Wenn letzteres der Fall ist, bedarf ein neuer Hund auch einer neuen Genehmigung, und Hundehaltung ohne Genehmigung ist nach vorheriger Abmahnung ein Kündigungsgrund...

die Haltung ist allgemein genehmigt, es ist nicht explizit aufgeführt dass sie nur für den mit eingezogenen Hund gilt

@Limette23

Dann hat der Vermieter keinerlei Rechte...

@MosqitoKiller

was mich stutzig macht - der Vermieter ist zugleich Hausverwaltung und kennt die Rechtslage. Darum wohl auch die Aufforderung an mich ICH solle kündigen... versteh das mal einer :)

@Limette23

Darum wohl auch die Aufforderung an mich ICH solle kündigen... versteh das mal einer :)

Für mich wäre es eine Belastung in einem Haus zu wohnen, wo die Stimmung einer Kriegserklärung gleicht ... Viele schaffen sich oft unbedacht einen Hund in einer Mietswohnung an, ohne zu bedenken, wie alt so ein Tier werden kann und man eventuell irgendwann mal umziehen möchte. Durch das unmögliche Verhalten vieler Hundebesitzer findet man immer weniger Vermieter, die bereit sind, Hunde in ihren Wohnungen aufzunehmen. Darum, da der Hund noch so klein ist, überleg dir genau, wie es für dich weiter gehen wird.

Wenn das wirklich so im Mietvertrag steht, braucht ihr euch keine Sorgen machen. Damit wäre die Kündigung vom Vermieter unwirksam.

Was möchtest Du wissen?