was passiert eigentlich wenn man ne anzeige wegen schwarzfahren bekommt?

3 Antworten

Also offiziell ist es (zumindestens bei der KVV) so, dass das "erhöhte Beförderungsentgelt" das doppelte des Betrags der maximalen Strecke, die diese Bahn seit dem Start zurückgelegt hat ist, aber mindestens 40€. Also wenn du z.B. in nen ICE einsteigst, der von Kiel nach München fährt und und du fährst die letzten 20Km Schwarz mit, dann wird trotzdem das doppelte des regulären Fahrpreises von Kiel nach München berechnet (also wahrscheinlich was um die 300€). Bei kleinen S-Bahnen normalerweise 40€. Wenns dir nur einmal passiert bleibt es normalerweise beim erhöhten Beförderungsentgelt. Wenns mehrmals passiert, wird die Strafe höher und es kann Strafrechtliche Konsequenzen haben oder du kannst Mitfahrverbot kriegen etc.

Die 40,-€ sind ein zivilrechtlicher Anspruch des Verkehrsunternehmens und werden als "erhöhtes Beförderungsentgelt" bezeichnet. Hinzu kann aber eine strafrechtlich Anzeige wegen Leistungserschleichung kommen (§265a StGB).

Der Schwarzfahrer fährt wohl nicht zum ersten Mal schwarz und hat deshalb eine Anzeige bekommen. Dann ist mit zusätzlichem Bußgeld zu rechnen. Zahlt er dies nicht, muss er ersatzweise für 30 Tage in Haft.

wie hoch ist denn das bußgeld

Was möchtest Du wissen?