Warum sortiert man den Müll zu Hause aber darf in öffentliche Mülleimer alles möglich reinwerfen?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei öffentlichen Mülleimern wäre es vermutlich einfach zu viel Aufwand. Für jeden Müllbehälter (z.B Papier, Wertstoff, Restmüll) muss entweder ein entsprechen ausgetstatetes Fahrzeug mit getrennten Behältern für die Müllsorten fahren oder für jede Müllsorte müsste ein extra Auto fahren. Der Bau des Spezialfahrzeugs dürfte wohl zu teuer sein und bei der letzteren Methode müsste ein Stellplatz der Behälter 3-mal angefahren werden, was zu teuer ist und alles andere als Umweltfreundlich. Im Einkaufszentrum dürfte das entleeren von so vielen Müllbehältern wohl auch einfach zu aufwendig für den Betreiber sein. Abgesehen davon werden sich Personen die in Eile sind nicht wirklich die Mühe machen zu prüfen ob der Mülleimer auch der passende für ihren Müll ist und diese Gefahr ist im öffentlichen Raum und Einkaufszentren halt höher.

Im übrigen alles darf man in die Behälter natürlich auch nicht rein werfen. Sondermüll (z.b Batterien) gehören da nicht rein. Und wenn man offensichtliche Mülleimer der Gemeinde im Park z.B für die Entsorgung seines Hausmülls nutzt ist das meines Wissens auch Verboten.

Ok aber trotzdem beantwortet das nicht die frage warum das zu hause trennen sollen?

@Kriegstaube

Auch ein Großteil des getrennten Hausmülls wird letztlich wieder gemischt und verbrannt. Um die Verbrennnungsanlagen der Deponien perfekt auszulasten kaufen wir zusätzlich Müll aus dem Ausland ein. Mein Nachbar arbeitet seit über 3o Jahren an einer gigantischen Verbrennungsanlage, die verheizen alles, von Haus-bis Sondermüll. Die Transporte kommen aus ganz Europa.

Der Hofreiter, Anton möchte die Bürger damit bitte nicht beunruhigen. Das deutsche Müllsystem ist ein gigantisches Wirschaftsunternehmen und verfolgt nur ein Interesse- Gewinnoptimierung. Schaue dir mal die Liste Lobbyisten von den Grünen an.

Ähnlich verhält es sich mit dem verscherbeln von umweltbelastenden Autos, Altkleidern und Elektrogeräten Richtung Afrika- ein gigantisches Geschäft, so lange dort die Umwelt leidet ist das unseren Grünen egal.

Aus meiner beruflichen Erfahrung heraus weiss ich, dass es Sortierungsanlagen gibt, die den Müll automatisch trennen.

Egal ob unterschiedlcihe Metalle, Plastik, Styropor, Papier, Folien ect. Da wird in Würfeln zusammengepresster Müll auf ein Band gelegt. Dieses Band transportiert den Würfel ( ca. 1 Kubikmeter) in die Sortieranlage.

Selbst das Bandeisen, durch das der Würfel zusammengehalten wird, schneidet eine Schere automatisch durch. Auch das Bandeisen wandert mit in die Sortieranlage.

Der Sortiervorgang erfolgt völlig automatisch. Metalle werden je nach Art sortiert und fallen in Behälter. Gleiches geschieht mit allen anderen Materialien die in dem Würfel enthalten sind. Am Ende kommt gut sortiertes Material heraus, ohne dass ein Mensch hier sortieren müsste.

Im Grunde könnte man allen Abfall in eine Tonne werfen , der dann automatisch in so einer Sortieranlage getrennt wird.

Diese Anlagen sind freilich sehr teuer und werden deshalb nicht gebaut, weil man mit der Mülltrennung die man uns vorschreibt, immense Summen verdient.

Für jeden Haushalt mindestens 3 Tonnen ( Papier, Bioabfall, Restmüll und schliesslich noch den Gelben Sack ). Auf all das könnte man verzichten und nur eine Tonne aufstellen. Das wird aber so nicht kommen. Durch die Mülltrennung werden schliesslich jede Menge Arbeitsplätze geschaffen und die Kommunen verdienen, neben den gewerblichen Unternehmen , jede Menge Geld.

Bei uns in der Stadt gibt es ein Entsorgungsunternehmen, das über einen Fuhrpark von über 80 Fahrzeugen verfügt, die Müll abholen.

Mit Müll, Schutt, Metall wird eben viel Geld verdient.

Diese Goldmine gilt es am Leben zu erhalten

Die Frage stellt sich, ob weniger Fahrzeuge fahren müßten, wenn der Müll nicht getrennt würde. Die Gesamtmenge bleibt ja gleicht. Allenfalls die gefahrenen Kilometer könnten sich reduzieren, weil man nicht 3 Mal in der Woche dieselben Adressen anfahren müßte.

Seit der Teebeutelfrage habe ich mich aus der Mülltrennung ausgeklinkt und überlasse das bei mir zu Hause den Anderen:

Da ist zum einen der Beutel mit den Teeblättern, der ist Biomüll. Faden und Zettel – auf dem die Teesorte steht – aber gehören eigentlich zum Altpapier. Und die Klammer, mit der dieser Zettel mitunter befestigt ist, in den Gelben Sack.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Am besten gleich aus dem fenster damit :D.

@Kriegstaube

Diese Art der Entsorgung machen bei uns teilweise Witschaftsflüchtlinge aus Afrika. Da wurde ein altes Krankenhaus mit vel Geld saniert. Das Haus als Unterkunft den "Flüchtlingen" zur Verfügung gestellt.

Mülltonnen gibt es vor dem Gebäude. Doch die meisten der Bewohner sind zu faul ihren Müll zur Mülltonnen zu verbringen.

Die werfen alles kurzerhand aus den Fenstern. Es gibt ja andere., die für sie den Dreck wegräumen und in die Mülltonnen verbringen.

@Ontario

War auch nicht ernst gemeint ;-). Bring den schon noch runter.

"[...] im Einkaufszentrum oder im Park kann man mehr oder weniger reinwerfen was man will."

Das stimmt nicht. Es gibt klare Richtlinien für öffentliche Mülltonnen. Mülltonnen in Einkaufszentren haben sicher auch nochmal eigene Regulierungen die in den AGB des Betreibers zu finden sind.

Da steht nicht drauf was man reinwerfen darf. Ich kann da eine bananenschale reinwerfen und genauso plastikfolie von einer gerade gekauften dvd o.ä.

Die Frage habe ich mir auch schon oft gestellt.
Mich hat es spontan an die deutsche Bahn erinnert. In den 90ern gab es diese Behälter mit 5 Öffnungen. Lustigerweise lief alles im inneren in einen Sack zusammen.

Das war sogar im TV! Man warb also mit Mülltrennung und am Ende lässt man alles in einen Sack.

Was möchtest Du wissen?