Warum gibt es kein generelles Überholverbot für LKW auf den Autobahnen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da ich jährlich mehr als 40.000km fahre, kann ich durchaus beide Seiten verstehen.

Aber was ist überhaupt die Hauptursache für die Elefantenrennen? Das sind sehr sehr selten die langsamen LKW's "aus dem Osten". Denn an den wenigen untermotorisierten LKW's, die heute noch unterwegs sind, ist jeder normal motorisierte LKW heutzutage in Nullkommanix vorbei. Es sind die minimalen Geschwindigkeitsunterschiede annähernd gleich schneller LKW's. Denn jeder LKW hat einen Geschwindigkeitsbegrenzer. Vorgeschrieben ist das zumindest seit Baujahr 2001. Nur begrenzen die Begrenzer eben nicht alle bei exakt 80,00 km/h. Der eine läuft 84, der ander 86, der nächste 85 usw. Wird nun bei diesen geringen Unterschieden überholt, dann dauert jeder Überholvorgang Minuten bzw. teilweise mehrere Kilometer. DAS verursacht die endlosen Schlangen auf der Überholspur.

Was kann man dagegen tun?

  1. Manipulationssichere Geschwindigkeitsbegrenzer mit einer Messung über eine direkte Fahrbahnabtastung vorschreiben. Auf diese Weise spielen Toleranzen oder Abnutzung im Radumfang oder sonstwo in der Mechanik keine Rolle mehr. So ein Begrenzer könnte die zulässige Geschwindigkeit im Zehntel-Bereich halten. Damit fallen die minimalen Geschwindigkeitsunterschiede weg und damit auch die Verführung und die Möglichkeit zu überholen. Und es verliert keiner was dabei!

  2. Überholvorgänge zwischen LKW's dürfen nur noch ab einem definierten Geschwindigkeitsüberschuß erfolgen. Vorschlag: Mindestens 10 km/h schneller! Heute steht wohl im Gesetz: "deutlicher Geschwindigkeitsüberschuß". Fein. Was ist das?

  3. Mindestgeschwindigkeit bei Maximalladung vorschreiben, d.h. das jeder "normale" Transport nur dann auf die Autobahn darf, wenn er voll beladen in der Ebene tatsächlich 80,00 km/h erreicht. Alles andere ist dann ein genehmigungspflichtiger Sondertransport.

Gruß,

Peter

Vielen Dank für diese ausführlichen Zeilen - das ist das Beste, was zu dieser Frage geantwortet wurde.

@RolfHoegemann

Wenn LKW-Fahrer in der Fahrschule aufgepasst und die Verkehrsvorschriften (insbesondere Sicherheitsabstand) kennen würden,

wäre ein Überholverbot gar nicht nötig...

sagen die gerichte nicht heute schon um zu überholen muss man >20km/h sein? die meisten lkw vorgänge halten dies nicht ein.

Hier mal eine Antwort von einer wirklichen Truckerfrau! Wenn du schon einmal selber einen Lkw gauf der Autobahn gefahren wärst müsstest du solche Fragen nicht stellen, sondern du wüsstest, das es Lkws genauso wie Autos mit unterschiedlicher Leistung gibt, das heißt schnellere und langsamere! Außersem kommt noch die unterschiedlich schwere Ladung hinzu, so dass es in Sachen Geschwindigkeit riesige Unterschiede gibt und ich möchte dich mal sehen, wenn du auf der Autobahn ständig langsamer fahren müsstest, als du könntest und dürftest, nur weil ein anderer meint, es ist bequemer für ihn, wenn du nicht überholst!

80km/h und nicht mehr. basta und 20km/h schneller zum überholen basta.

wer sich nicht daran haltet macht ein verstoß.

ihr seid die besten!!! ihr beschwärt euch über uns brummis und staus dann hab ich mal ne frage wo kommen zum teufel nochmal die ganzen staus und unfälle an sonn und feiertagen her wo kein truck auf der bahn ist, überlegt euch mal eine sache was währe wenn keiner der brummis mehr fahren würde aber auch garkeiner auch nicht lidl netto und wie sie alle heißen die die kleinen filialen beliefern ich wünsches es mir bzw uns brummi fahrern das wir endlich mal aufwachen und auch mal um unsere berechtigung kämpfen. es lebe der CONVOY und rubber duck (quack quack)

Gebe Dir völlig Recht fragter. Liebe "Trucker", die Mehrheit Eurer Fraktion fährt 90 km/h. Z. B. wenn ich mit meinem Wohnwagen 90 km/h fahre (mit Tempomat und 100 km/h Erlaubnis) kriegt Ihr Tobsuchtsanfälle, weil das eine Scheißgeschwindigkeit für Euch ist. Ihr könnt nicht überholen. Reaktion; dichtes Auffahren (unter 2 m), Lichthupe, Hupe, ständige Überholversuche und letztendlich "Blinker rechts" verbunden mit Hupen und Lichthupe unmissverständlich zur "Aussprache" auf den nächsten Parkplatz einladen. Und das alles nur, weil ich nicht meine Geschwindigkeit reduziere um Euch überholen zu lassen um anschließend hinter Euch mit 90 km/h herzufahren. Welche Sinngebung! 1. Ich darf 100 km/h fahren, Ihr 80. 2. Ihr entschuldigt alle Eure Wahnsinnstaten damit, daß Ihr für "uns" fahrt (siehe JREwing). Jeder, der seinen Job ausübt macht ihn irgendwie für "uns" oder?. 3. Studien haben ergeben, dass generelle Überholverbote für LKW`s Zeitverluste von max. ca. 3 Minuten/h für den LKW ergeben. Macht also bei 9 Stunden Lenkzeit 27 Minuten. Dafür lohnt es sich schon sein eigenes Leben und das der anderen zu riskieren oder? 4. Ihr müsst 50 m Abstand zum Vordermann halten. Schafft Ihr nicht annähernd. 5. Überholverbot für LKW's (Zeichen 277) betrachtet Ihr bestenfalls als Empfehlung. Selbst in Baustellen brettert Ihr links. (Natürlich für uns.) 6. Schlechte Sichtverhältnisse (Nebel), Schnee, Glatteis. Habt Ihr nicht, Ihr seht ja mehr (vielleicht weil ihr höher sitzt). Wenn die scheiß PKW's zu langsam sind, geht's auf die Dritte Spur und ab dafür. Der Zement muß ja für "uns" nach OBI. 7. Jeden Tag ist in NRW mindestens eine Autobahn gesperrt weil sich einer von Euch mal wieder abgelegt hat. (Für uns natürlich. 8. Wenn Ihr "rausmüsst" damit Ihr von Euren 90 km/h nicht "runtermüsst" ist es Euch scheißegal wer hinter Euch in die Eisen muß und wie das Ganze ausgeht. Ich könnte die Punkte noch fortsetzen aber es ist eigentlich müßig. Die "Trucker" die meinen dass PKW-Fahrern nichts in den Schädel geht, wären gut beraten mal ihren eigenen Schädel untersuchen zu lassen. Ich bin Berufskraftfahrer und fahre zwischen 100 000 und 120 000 km im Jahr (allerdings nicht mit dem Wohnwagen) und schreibe nicht über Einzelerscheinungen. Fazit: man kann nicht alle über einen Kamm scheren. Es gibt auf beiden Seiten Gute und Schlechte. Und es wird weiterhin gegenseitige Schuldzuweisungen geben. Aber, liebe "Trucker", wenn Ihr mit dem gleichen "Großkotz" wie hier in diesem Forum, mal Euren Chef's erkären würdet was Sache ist, könnt Ihr euch hier die Worte sparen.

Gruß usware

danke genau so ist es.

Ich fahre täglich auf der Autobahn mit einem 7,49-Tonner der als Höchstgeschwindigkeit 90 km/h läuft ( ist vom Werk so eingestellt ). Die meisten LKW laufen zwischen 85-90 km/h.Häng Dich doch mal mit einem PKW hinter einen LKW und versuch mal ohne Tempomat das Tempo des LKW bei gleichbleibendem Sicherheitsabstand genau mitzuhalten. Ich garantiere Dir das Du nach spätestens 5 km überholst, weil du die Schnauze voll hast vom ständigen Gasgeben und Wegnehmen. Das Problem ist einfach die Sturheit der Verkehrsteilnehmer. Der PKW Fahrer besteht auf seiner freien Bahn und der LKW Fahrer der von einem anderen LKW überholt wird steht stur auf dem Gas und versucht das Letzte aus seiner Maschine herauszuholen. Mein Vorschlag: Jeder LKW Fahrer hinter dem ein anderer LKW zum Überholen ansetzt, hebt den Fuß vom Gas und läßt die Geschwindigkeit um 10 km/h sacken. Was meinst Du wie schnell der überholende LKW ohne Stau und kilomerlanges Nebeneinanderherfahren vorbei ist!!! Mache ich nur so und klappt hervorragend.

Was möchtest Du wissen?