Wann muß der Vermieter eine zum Mietobjekt gehörende Einbauküche austauschen?

5 Antworten

wenn die scharniere ausgeleiert, die arbeitsplatte rauh und die kanten ausgebrochen, die spüle verbeult oder emaille abgesprungen, etc., dann gehe ich davon aus, dass die küche zu erneuern ist. siehe auch folgendes:

Nutzungsdauer von höchstens 20 Jahren Das Landgericht Berlin entschied, dass eine Einbauküche nach 25 Jahren Nutzungsdauer "verbraucht" sei, so dass der Mieter bei einer Beschädigung oder Entfernung nicht auf Schadenersatz haftet. Das Gericht begründete sein Urteil damit, dass die voraussichtliche Gesamtnutzungsdauer von Einbauküchen - je nach Ausstattung - in der Rechtsprechung mit Zeiträumen von 14 bis höchstens 20 Jahren veranschlagt wird. (AZ: 62 S 13/01). Reiner Fischer (ddp)/DR

nun weiß ich natürlich nicht, wie die küche aussieht, kann es mir aber vorstellen. also erst mal versuchen, mit dem vermieter einvernehmlich den austausch zu erreichen. ansonsten bliebe nur, über einen mieterverein die sache ztu klären.

wenn die küche ausdrücklich mitvermietet ist, muß sie vom vermieter in stand gehalten werden. evl. können teile dieser pflicht auf den mieter übertragen werden. darum schau in den mietvertrag

eine rechtsprechung zur erneuerung der kompletten küche aus geschmacksgründen (es ist nicht der geschmack des essens ist gemeint ;-)) ist mir nicht bekannt.

sofern also die küche nicht "verbraucht" ist, muß der vermieter auch nicht für eine neue sorgen.

ich würde ja mal das Gespräch suchen, auf jeden Fall ist die Küche abgeschrieben..

wenn sie zum mietobjekt gehört und sie nicht mehr nutzbar ist... kann ich mir vorstellen das er muß...

ich denke mal, erst wenn sie defekt ist.

Was möchtest Du wissen?