Vorgeworfene Mittäterschaft bei Ladendiebstahl

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Okay, die Polizei hat am Ort des Geschehens etwas überzogen reagiert. Erst einmal gilt es vernünftig zu ermitteln wer was entwendet hat und dann eben genau auch für die hier ermittelten Personen eine Strafanzeige zu fertigen.

In diesem Fall für Fritz und Max. Und beide Anzeigen sollten auf Diebstahl geringwertiger Güter lauten. Müsste demnach der §248a StGB sein.

Für Dich bleibt da erst einmal die vermutete Mittäterschaft. Aber dafür kannst Du ja nichts, da Du ja keine Kenntnis über deren Handlungen hattest. Selbst wenn die Polizei hier gegen Dich ermittelt wird das Verfahren mit Sicherheit eingestellt werden.

Auch bei Deinen zwei Kollegen wird da nicht die Welt passieren. Ermahnung, vlt. Sozialstunden,. nicht mehr und nicht weniger. Jedenfalls habt ihr keine Vorstrafen und werdet auch keine eingetragen bekommen.

Sei halt bei der Polizei ehrlich, erzähle Deine Geschichte und dann sollte es das gewesen sein.

Du kriegst eine Vorladung zur Polizei. Offensichtlich haben die Beamten dort leider eine vorgefasste Meinung gegen Dich. Das dürfen die zwar eigentlich nicht und sollten die auch nicht, aber das gibt es manchmal. Und wenn das schon so ist, dann würde ich am besten mit einem Anwalt zu dieser Vorladung gehen. Es ist Dein Recht, einen Anwalt zu nehmen. Der Anwalt wird Dich davor beschützen, dass Du unter Umständen etwas taktisch falsches sagst, was gegen Dich verwendet werden kann.

Die andere Möglichkeit ist die, bei der Vorladung außer zu Deiner Person (wie Du heißt, wann Du geboren bist, und wo Du wohnst) überhaupt keine Angaben zu machen. Du musst folgendes wissen: im Strafrecht gilt für den Beschuldigten, der keinen Anwalt dabei hat, auch wenn er falsch beschuldigt wird, ein allererster Grundsatz, und der heißt:

Klappe halten!

Glaub mir, das ist so. Besonders wenn man es mit solchen Beamtenmuffeln zu tun hat, die Dir aus irgendeinem Grund etwas anhängen wollen. Ein einziges falsches Wort von Dir auf deren geschickte Fragen hin kann dann Deine Rechtslage so verschlechtern, dass Dich dann hinterher auch kein Anwalt mehr rauspauken kann.

Also: am besten mit Anwalt da hin.

Der Anwalt kommt teurer als die Strafe.

Ehrlich den Vorgang erklären, macht einen deutlich besseren Eindruck.

Die Polizisten konnten bei der Festnahme die Verantwortlichkeiten nicht feststellen. Das ist auch nicht ihre Aufgabe. Daher wurden erstmal alle Beteiligten einkassiert.

  1. Man MUSS niemals eine Aussage machen als Beschuldigter und das sollte man auch nicht ohne Rechtsbeistand.
  2. Die Polizei lädt ein, nicht vor. Vorladen können Staatsanwaltschaft und Gericht.
  3. Die Beweise belegen hier, dass du nicht Mittäter warst und daher denke ich wird die Staatsanwaltschaft hier die Sache auch nicht weiter verfolgen.

Du wirst auch zukünftig keine Vorstrafen haben. Selbst dann nicht, wenn die Staatsanwaltschaft der Meinung ist, daß Du an einem gemeinschaftlichen Diebstahl beteiligt warst. Denn wenn 3 Leute eine Coladose klauen wollen, dann gibts nur einen einzigen, der die Dose einstecken kann. Die beiden anderen haben nix bei sich, obwohl sie den Diebstahl auch wollten... Mittäter kannst Du also trotzdem durchaus sein. Wie Du siehst, GANZ so einfach ist die Sache nicht. Nur, wenn Du von dem Vorhaben nix wußtest und man Dir auch keinen Tatbeitrag nachweisen kann, wärest Du raus.

Aber was auch am Ende steht - am Ende wirst Du keinen Eintrag im Führungszeugnis haben und auch nicht vorbestraft sein.

Falscher kann so eine Antwort kaum sein. I

Und das von einem "Ratgeberhelden".

Und ja, je nach Berufswunsch kann das ein arges Nachspiel haben.

Warum gibst Du so falsche Informationen?

@Martin2011

Also, Deine Antwort ist mit Abstand das gruseligste was ich je gelesen habe.

@Martin2011

Dann kläre uns doch auf, wo Deiner Meinung nach die Fehler liegen^^

@skyfly71

Ähm ..mich meinst Du wohl nicht... Ich habe die Antwort von Martin2011 in Beschuss genommen...:-)) Deine Meinung teile ich ohne Einwand:!!

Was möchtest Du wissen?