Zu unrecht des Ladendiebstahls verdächtigt - hat man als "Opfer" Ansprüche?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mir ist das Gleiche auch mal passiert. Im Müller Drogeriemarkt vor fast 9 Jahren.

Es war ca. 10 Minuten vor Ladenschluss. Ich hatte viele Cd`s und DVD`s gekauft. Da hatte die Kassiererin wohl eine vergessen abzuscannen.

Ich ging zum Ausgang und es piepste. Ich blieb jedoch ganz ruhig, da ich mir keiner Schuld bewusst war. Ich ging zu anderen Verkäuferin im Erdgeschoss. "Meine" Kassiererin war im 1. Obergeschoss und meilenweit weg.

Die anderen Mitarbeiter und Kassiererinnen waren im Erdgeschoss, jedoch einige Meter neben dem Ausgang. Ein Detektiv war nicht anwesend und überhaupt kaum ein Kunde mehr da.

Ich ging zu den Mitarbeiterinnen im Erdgeschoss, gab ihn freiwillig meine Ware und den Kassenzettel. Die haben alles überprüft und ich konnte diesmal ohne piepsen durch den Ausgang.

Das Einzige was mich störte, war ein Studentenpaar was hinter mir an der Kasse stand, dumm grinste weil ich so viele Sachen kaufte und dann später beim piepsen in etwa schelmisch sagte:  "Hahaha, nun ham se dich doch."

Mich ärgert es bis heute, dass ich diesen Leuten nichts hinterher gerufen habe. Auch wenn die an sich nicht unhöflich oder hämisch waren. Trotzdem dachten sie, ich wäre ein Dieb gewesen. Das regte mich auf.

Der Fehler der Kassiererin dagegen nicht, da es wie geschrieben kurz vor Ladenschluss war. Ich hasse es, wenn Dritte meinen die Einkäufe Anderer kommentieren zu müssen.

Jedenfalls kann so etwas immer mal passieren. Kunden müssen manchmal die Fehler der Kassenfachkräfte ausbaden. Das andere Kunden - typisch deutsch - dann so voller Vorurteile dumm-spießig schauen, ist völlig normal.

Nach dem Motto:  "Die hat geklaut. Das Ding piepst ja nicht einfach so." Kranke Gesellschaft. Aber wehe bei denen geht der Alarm los. Dann machen die ein Riesen Theater.

Solange du dir keiner Schuld bewusst bist, musst du locker bleiben. So wie du es schilderst, hat sich der Detektiv ja auch ordentlich verhalten. Also dich nicht grob angefasst oder sonstwie schlecht behandelt. Oder?

Das du vielleicht noch jung und sensibel bist und aufgeregt warst, ist absolut ok. Aber einen Heulkrampf mit anschließenden übergeben? Das finde ich schon etwas krank.

Der Ladendetektiv hat nur seine Arbeit getan. Du hast hier keinerlei Ansprüche gegen den Laden.

Durch ein Versehen, oder der Dummheit, einer Kassiererin ging bei dir der Alarm los, der Detektiv griff daraufhin zurecht ein, kontrollierte deine Sachen, befand es alles für einen Fehlalarm und du konntest wieder gehen.

Das sollte man gelassen hin nehmen, weil sowas durch menschliche Fehler immer mal wieder passieren kann.

Sicher gibt es auch eine kleine Prozentzahl von Kassiererinnen, die sowas mit Absicht machen, weil sie meinen du hättest eine bessere Figur als sie selbst oder ähnliches. So kranke Frauen gibt es. Ist aber die Ausnahme.

Du musst wissen, ich habe große Zukunftspläne, bei der eine Anzeige ein sehr großes Hindernis wäre, habe mir noch nie etwas zuschulden kommen lassen und hänge sehr an meinen Eltern, deswegen habe ich so Panik bekommen, dass alles gegen mich sprechen könnte und ich eine eben Anzeige bekommen könnte oder gar mit zur Polizei muss. Da bin ich halt ein kleines Sensibelchen xD

Vorhin habe ich darüber nachgedacht, was wohl passiert wäre, wenn das Ganze nicht mir, sondern einer von diesen wohlhabenden Frauen (die bei uns hier in München bei Douglas genug rumlaufen) passiert wäre, die über 400€ auf einmal für Gesichtscremes ausgeben, passiert wäre xD
Ich glaube, die hätten ihren Laden zumachen können xD

Also der Detektiv hat sich doch eigentlich ganz okay verhalten. Er war nicht böse zu mir und hat auch mit ruhiger Stimme zu mir gesagt, er würde das alles klären, als ich zum weinen angefangen habe. Er hat mich auch nicht irgendwie angefasst oder so - nur meine Taschen hat er mir genommen und ohne mein Beisein untersucht.

Auch eine Mail habe ich Douglas vorhin geschrieben und ihnen das auch geschildert, mal schauen, ob sie reagieren und wenn ja wie. Ich halte dich auf dem Laufenden!

Zudem habe ich einmal von einem Gerichtsurteil gelesen, in dem es hieß, eine Frau hätte ziemlich viel Schadensersatz bekommen, nachdem sie zu Unrecht als Ladendiebin abgestempelt wurde. Ich weiß aber nicht ob das wirklich so war und was bei der genau passiert ist.

@MissSweetgirl

Eine Anzeige ist kein Hindernis. Denn anzeigen kann dich jeder zu jederzeit.

Nur eine negative, rechtskräftige Verurteilung kann ein Hindernis darstellen.

Auch diese typischen, reichen, unmenschlichen Frauen, die für 400 € Kosmetikartikel kaufen, können zu Unrecht beschuldigt oder ertappt worden sein.

Nur weil dich ein Detektiv erwischt, bist du doch nicht überall als Dieb gebrandmarkt.

Diese Tussen kaufen auch immer so teure Kosmetikartikel, weil sie ständig die Nase so hoch tragen, gegen Laternen laufen und dies dann mit Schminke kaschieren müssen.   :D

Dann war der Detektiv korrekt.  :)

Mag sein, dass es dieses Urteil gibt. Aber du musst es so sehen, dass viele Urteile speziell auf den Einzelfall gefällt worden sind. Wahrscheinlich fand in dem Fall eine Üble Nachrede ( § 186 StGB ), Verleumdung ( § 187 StGB ) oder sonstige Rufschädigung statt.

Ein Ladendetektiv oder eine Kassiererin darf nicht durch den ganzen Laden brüllen  "Da ist ein Dieb", nur weil der Alarm los ging.

So war es vielleicht in dem von dir erwähnten Urteil. Da die "Diebin" unschuldig war, ist sie dagegen vorgegangen. Oder so in der Art.

Du musst wirklich versuchen locker zu bleiben. Dich kann schon morgen jemand der Kindesmisshandlung ( entschuldige bitte, nichts gegen dich ) bezichtigen.

Wenn dies nicht wahr ist, dann macht sich der Anzeigenerstatter nach § 164 StGB ( Falsche Verdächtigung ) und eventuell noch viel mehr strafbar.

Anzeigen können immer kommen. Aber ob diese rechtens sind, steht auf anderen Blättern Papier.   :))

Ich denke, dass du eine liebe Person bist. Die meisten Antworten und Kommentare hier sind rechtlich und moralisch sowas von falsch, dass ich an meinen Verstand zweifle.

Viele machen dich hier zur Täterin, obwohl du wirklich mal gar nichts falsch gemacht hast. Immer wieder dieses sinnfreie Anmerken eines Kassenzettels durch viele hier. Der hätte dir in der Situation gar nichts genützt.

An den meisten Antworten siehst du hier, wie es um die Intelligenz des Durchschnitts-Deutschen bestellt ist. Echt traurig.

Hallo Sweatgirl,

natürlich war es fahrlässig von der Kassenkraft, die Diebstahlsicherung nicht zu entfernen - kann aber mal passieren.

Der Detektiv kann nur objektiv beurteilen und richtet sich dann nach dem Pfeifen, dass ja einen Diebstahl anzeigt.

Es hat sich ja alles aufgeklärt, du kannst vielleicht einen Brief an die Zentrale von Douglas senden, da es dich ja wirklich mitgenommen hat, vielleicht bekommst du einen Entschuldigungsbrief und einen kleinen Gutschein.

Ich bin vor zwei Jahren mal zu Rossmann und es hat schon beim reingehen gepfiffen,  ich musste meine Tasche ausleeren, es war ja auch widersinnig, da ich ja rein und nicht rausgegangen bin. Es stellte sich heraus, dass der Magnetverschluss von meiner Handtasche den Signalton ausgelöst hat. War mir auch sehr peinlich.

Aber so ein Vorfall ist dann auch irgendwann wieder vergessen.

Ein schönes Wochenende und liebe Grüße

Eine vernünftige Antwort. Ich glaube noch an die Menschheit.

Achte in Zukunft darauf, dass Diebstahlsicherungen entfernt werden und halte die Quittung fest, solange, bis du wieder zu Hause bist.

Das Personal hat sich durchaus vernünftig verhalten. Das mit der Tasche durchsuchen, okay, kann man drüber diskutieren, aber lieber so und die Sache rasch klären als auch noch die Polizei zu holen.

Solche Sachen passieren halrt manchmal. Nicht schlimm.

Die Angestellte hat einen Fehler gemacht - du aber auch. Für solche Irrtümer ist es ganz nützlich, den Kassenzettel vorweisen zu können. Außerdem sollte man sich "etwas dabei denken", wenn es piept und stehen bleiben, um Irrtümer aufzuklären, statt wie ein Dieb weiterzugehen,.

Dass die Angestellte einen Fehler gemacht hat, das war für dich unangenehm - aber so etwas kommt vor. Wir machen alle mal Fehler. "Opferentschädigung" wird da nicht drin sein.

Wieso hat der Angestellte einen Fehler gemacht? Er hat seinen Job gemacht und das war´s. (Ich meine den Sicherheitsdienst.) Somit hat er völlig richtig gehandelt.

Die Kassiererin...................? Sollte zwar nicht, kann aber vorkommen. Da könnte ich als Kunde vielleicht auch darauf achten?

@chanfan

chan:  Wie soll man denn als Kunde darauf achten, dass die Kassiererin korrekt alle Waren scannt? Das ist unmöglich und auch keine Pflicht.

Tschernobyl ist doch nun schon Jahrzehnte her. Bei den Antworten hier, kommt es mir so vor, als ob es erst vor kurzem passierte.

du aber auch.

Wo hat die Fragestellerin als Kundin bitte einen Fehler gemacht? Du willst mir nicht schreiben, dass es ein Fehler war keinen Kassenzettel mitzunehmen?

Der Kassenzettel hätte der Fragestellerin im Moment des Alarms überhaupt nichts genützt. Hätte sie ihn vorgezeigt, dann hätte der Detektiv sie dennoch kontrolliert.

Logisch, sie hätte ja ( theoretisch ) dennoch was geklaut haben können. Bei einem Alarm juckt einem Detektiv der Kassenzettel erst einmal wenig bis gar nicht.

Sie hat tatsächlich keine Straftat begangen, also muss sie auch nicht stehen bleiben. Woher sollte sie wissen, dass der Alarm wegen ihr kam?

Die Fragestellerin hat sich zu keinem Zeitpunkt falsch verhalten.

@DiplomAnwalt

Das stimmt, die Kundin hat gegen kein Gesetz verstoßen, schon gar nicht gegen irgendeines aus dem StGB. Was man auf zwischenmenschlicher Ebene für einen Fehler halten kann, steht aber auf einem anderen Blatt. Die Kassiererin hat einen Fehler gemacht. Kommt vor. Der Ladendektiv hat seinen Job gemacht. Man kann selbst dazu beitragen, Irrtümer aufzuklären. Man kann sich aber auch das Leben unnütz schwer machen, auch wenn man das Recht auf seiner Seite hat. Das sind aber unterschiedliche Ebenen der Betrachtungsweise.

@landregen

Es widerspricht auch keinem Gesetz, sich daran zu beteiligen, einen falschen Verdacht aufzuklären. Straftaten vorzutäuschen ist verboten. Davon kann hier natürlich keine Rede sein, aber missverständlich kann das Verhalten schon sein...  und das ist vermeidbar im eigenen Interesse...

@landregen

Die letzten 2, sachlich ausgeführten, Kommentare von Landregen begrüße ich ausdrücklich.


1. Hättest du einfach nach dem Piepsen stehen bleiben können, oder zurückgehen und an der Kasse bescheid geben das es gepiepst hat. Alternativ wäre es gut bei großen Shoppingtouren und vor allem wenn man teure Sachen gekauft hat, den Kassenzettel mitzunehmen.

2. Wusste der Detektiv sicherlich nicht das du die Sachen gekauft hast und durchsuchte die Tasche nach weiteren "gestohlenen" Sachen. Hinterher hatte er es mit der Kassiererin geklärt und schon war das fertig.

3. Gibt es auch Überwachungskameras, wo man sehen kann das du die Sachen gekauft hast: Also ein Beweis für deine Unschuld.


Immer locker durch die Hose atmen. Missverständnisse passieren, da muss man sich nicht gleich in eine Gefühlskrise reinreiten.

Entschädigung bekommst du keine. Das es dir schlecht ging war am Schluss deine Schuld. Immer locker bleiben.

Was möchtest Du wissen?