Versicherung braucht Fahrgestellnummer, ist das normal?

17 Antworten

Die früher "Fahrgestellnummer" genannte Nummer heißt inzwischen "Fahrzeug-Identifizierungsnummer".

Die Versicherung benötigt sie, damit eindeutig festgestellt ist, welches Fahrzeug versichert ist.

Zudem gehen aus der Nummer bestimmte Daten hervor, wie zum Beispiel der Fahrzeughersteller und Modelljahr, teils auch Typ. Damit kann die Versicherung eine Prüfung durchführen, ob die Angaben im Versicherungsantrag plausibel sind.

Außerdem gibt es einen automatischen Datenaustausch zwischen den Kraftfahrzeugversicherungen und den Straßenverkehrsbehörden, damit überwacht wird, ob ein Fahrzeug versichert ist und auch bleibt. Hierzu wird als ein Merkmal auch die Fahrzeug-Identifizierungsnummer übermittelt. Der Code, den Du für Deine Versicherung (vom Versicherungsunternehmen) erhältst, und den Du bei der Fahrzeugzulassung einreichst, um den Versicherungsschutz nachzuweisen, ist eher der "Türöffner" für die Mitarbeiter der Straßenverkehrsbehörde, damit sie an die Versicherungsdaten herankommen.

Mit der Fahrgestell Nummer bzw. Fahrzeug Identifikations Nummer lässt sich dein Fahrzeug von einem anderen mit der selben farbe und Ausstattung unterscheiden. Es könnte ja sein dass du an einem Unfall beteiligt warst und das selbe modell nochmal irgendwo bekommst und einfach die Schilder tauschst. Daher wird die Identifikationsnummer erfasst um versicherungsbetrug zu erschweren und dein Fahrzeug genau zu identifizieren.

Ja klar benötigst du diese Fzg-Ident-Nr. für deinen Kfz-Versicherungsantrag!

Bei einem späteren Totalschaden z.B. sucht sich der Gutachter deine Ausstattung des Fahrzeugs für den Wiederbeschaffungswert bzw. den Restwert für dein verunfalltes Fahrzeug anhand der FIN zusammen!

Auch wird diese FIN im Schadenfall an die HIS gemeldet (Hinweis- und Informationssystem) der deutschen Versich.wirtschaft um Versich.betrug vorzubeugen! Bei dieser Einmeldung der Fahrzeugdaten bei dieser HIS werden jedoch keine Daten zur Person abgespeichert, sondern nur diese so wichtige FIN (Fzg.-Identifizierungs-Nr.). Damit wird z.B. verhindert, dass bei einem Schaden die Reparatur doppelt abkassiert wird bzw. bei einem Totalschaden der Wiederbeschaffungswert kassiert wird und ein anderer evtl. noch zusätzlich die Reparatur in Anspruch nimmt...

Gruß einer ehem. Versich.maklerin

siola55

Die brauchen immer ne ganze Menge an persönlichen Daten von Dir und einige aus deinem Fahrzeugschein wie z.B. Typschlüsselnummer, Herstellerschlüsselnummer, Erstzulassung, KM Stand usw. - Mache immer nur wahrheitsgemäße Angaben, da es sonst zu rechtlichen Schwierigkeiten kommen kann.

Nein, natürlich nicht. Es sei denn, sie sollen das Ding versichern und falls die nach Namen und Adresse des Halters und des VNs und den Versicherungsumfang fragen, sei übervorsichtig. Man hört von den Kunden immer so viel.

Was möchtest Du wissen?