Vermieter möchte gegen mein Interesse Decke dämmen und abhängen!

4 Antworten

Wenn er die Wohnung verkaufen will, stehst du ihm in seinen wirtschaftlichen Interessen entgegen- Damit könnte er dir die Wohnung kündigen. Natürlich kann er sie unvermietet weitaus besser verkaufen. Das wird wohl der wahre Grund sein

http://www.energie-fachberater.de/daemmung/dachbodendaemmung/vorgaben-der-enev-fuer-die-daemmung-der-obersten-geschossdecke.php

Vorgaben der EnEV 2014 für die Dämmung der obersten Geschossdecke

vermutlich beruht sein Vorhaben auf den Regelungen der EnEV die ab dem 01.01.15 einzuhalten sind .. wenn dem so ist und der Modernisierung damit begründet wird, sehe ich ehrlich gesagt wenig Chancen ...

dejure.org/gesetze/BGB/555c.html

Die Modernisierung muss nach § 555 c BGB spätestens drei Monate vor ihrem Beginn schriftlich angekündigt werden.

wenn Dir das Ganze schriftlich vorluiegt, kannst Du das vom Mieterschutz oder einem Fachanwalt für Mietrecht prüfen lassen ...

Er kann dir auch Fristgerecht Kündigen ! Und macht es dann !

Zur Kündigung von Wohnräumen (auch fristgerecht) bedarf es eines GRUNDS!

Eindeutig klar lässt sich nur deine Schlussfrage beantworten: Ja, natürlich muss er das ausreichend lange vor Baubeginn mitteilen.

Aber der Rest? Schwierige Kiste, weil gegensätzliche Rechte bestehen. Leider werden seit geraumer Zeit immer mehr Gesetze und Verordnungen erlassen, die (in meinen Augen - und nicht nur in meinen!) zu tief ins bestehende System eingreifen und dann eben zu solchen Interessens- und Rechtskonflikten führen.

Du hast die Wohnung so gemietet, wie sie ist - also mit hoher Decke, bei der die Balken sichtbar sind. Daher besteht deinerseits ein klarer Anspruch darauf, dass dieser Zustand nicht verändert wird (man stelle sich vor, man mietet bei einer Autovermietung einen Benz und bekommt dann einen Trabi ...). Andererseits kann es tatsächlich sein, dass irgendwelche spinnerten Regelungen Wärmedämmung bei Verkauf vorschreiben.

Mehrere Bausachverständige wiesen zwar bereits nach, dass keine einzige Wärmedämmregelung bisher eine positive Bilanz erbrachte (die wurden allesamt von der Baustofflobby aus purem Eigennutz erwirkt ...), das hilft dir aber wenig, die Baustofflobby ist einfach zu mächtig und bis sich der gesunde Menschenverstand durchsetzt können noch ein paar Jahrhunderte vergehen ...

Wenn dir die Sache wirklich soo wichtig ist, bleibt dir wohl der Gang zu einem sehr guten Anwalt nicht erspart - oder du versuchst den Vermieter zu bewegen, jetzt noch nicht zu dämmen, sondern irgendeinen Deal mit einem potenziellen Käufer zu schließen (heikle Sache ...).

Mehrere Bausachverständige wiesen zwar bereits nach, dass keine einzige Wärmedämmregelung bisher eine positive Bilanz erbrachte (die wurden allesamt von der Baustofflobby aus purem Eigennutz erwirkt ...)

Was meinst Du mit positiver Bilanz? Wenn es darum geht, dass effektiv Energie gespart wird, dann gibt es Beweise zu Hauf. Kenne selbst aus eigener Erfahrung einige gute Beispiele. Was anderes ist es, wenn Dämmkosten auf die Miete umgelegt werden. Da ist es in der Tat nicht sicher, dass es für den Mieter einen Vorteil gibt. Aber kommt es darauf an?

Fakt ist, dass der Vermieter nach aktueller EnEV verpflichtet ist, die oberste Geschossdecke zu dämmen, wenn das bisher nicht geschehen ist.

Was möchtest Du wissen?