Urkundenfälschung Berufsschule

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es wäre ein Kündigungsgrund, sogar mit Anzeige wegen Urkundenfälschung und als Folge ein Prozess vor Gericht und eine saftige Strafe.

Ob der Chef eine Anzeige macht oder selbst eine Widergutmachugn aushandelt, hängt vom Chef selbst ab und von dem, was schon alles vorgefallen ist.

Ja das ist mehr als ein Kündigungsgrund das ist eine Straftat. Zuzm einen zum anderen wird er aufgrund dieser Straftat auch keine Arbeitlosengeld erhalten , ein Jahr Sperre ,wenn er es beantragt eine Anzeige wird gegen ihn gestellt und er wird wohl entweder mit Geldstafe oder Strafarbeit belegt werden. Somit ist er als Vorbestraft registriert.

Sozialstunden mit 25?

@Matwue

Ausbildung/Berufsschule mit 25? Ich ging von normalen Verhältnissen aus. Und da ist man mit 25 schon fast Altgeselle!

@Auchdazu

Angefangen mit 24. Besser spät als nie oder nicht

@Matwue

Hm nur ist es jetzt so das er als Erwachsener bestraft wird. Und noch es noch später wird mit der Ausbildung, weil er ja entlassen wird.

Die Meinung ist eindeutig. Urkundenfälschung ist definitiv eine so starke Erschütterung des Vertrauensverhältnis, dass eine Fortsetzung des Arbeitsverhältnis für den Arbeitgeber unzumutbar ist.

Keine Abmahung erforderlich, das ist eine fristlose Kündigung. Wenn er wenigstens "nur" unentschuldigt gefehlt hätte, dann hätte der Arbeitgeber mit seinem Urlaubsanspruch verrechnen können, aber so bleibt ja nichts anderes übrig. Die gefehlten/gefälschte Tage werden selbstredend vom Gehalt abgezogen oder mit Resturlaub verrechnet

Hallo,

ich verstehe die Frage nicht ganz.

Ist der Kollege in einer Arztpraxis in Ausbildung und der Chef Arzt?

Wenn man krank ist wird man vom Arzt AU (krank) geschrieben. Mir ist neu dass ein Chef die Qualifikation und die Berechtigung hat einen Mitarbeiter oder AZUBI krank zu schreiben.

Wenn allerdings die Abmeldung des Ausbildungsbetriebes bei der Berufsschule wegen  Erkrankung des Azubi gemeint ist, so liegt hier immer noch keine Urkundenfälschung vor, da ein Schreiben des Betriebes keine Urkunde im strafrechtlichen Sinne ist.

Dennoch ist er seine Ausbildungsstelle los.

1. Unterschriftenfälschung ist auch strafbar.

2. Zerstörung des Vertrauens und Störung des Betriebsfriedens.

3. Verstoß gegen die Schulpflicht sofern er minderjährig ist.

Urkunden Fälschung = fristlose Kündigung (=kein Kavaliersdelikt) wer möchte schon einen Urkundenfälscher in seiner Firma haben, seidenn der Chef ist sehr sehr sehr kulant und belässt es bei einer Abmahnung - kann ich aber nicht glauben weil es eine Straftat ist. Oder weiß daß der Chef gar nicht daß die Unterschrift gefälscht wurde? Hingegen 1 Tag unentschuldigt zu fehlen, würde ich sagen ist eine Abmahnung und ein Gespräch mit dem Chef dass es so nicht geht.

Ja ein Tag unentschuldigt fehlen ja. Aber die Berufsschule hat dem Betrieb ja auch mitgeteilt, dass er schon oft gefehlt hat und die Firma das unterschrieben hat.

So ist es raus gekommen, da die Firma nichts davon weiss, dass sie Krankschreibungen für die Berufsschule abgesegnet hat.

Was möchtest Du wissen?