Unser neuer Nachbar will, dass wir unsere Bäume entfernen

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich würde mich an eurer stelle erstmal an die umweltbehörde wenden, ob ihr die bäume überhaupt entfernen dürft. bei meinen eltern war es so ähnlich, aber da sagte der anwalt, die neuen bewohner haben die bäume ja vor dem einzug gesehen und mit dem kauf/anmietung diese auch akzeptiert. die vorbesitzer hätten einschreiten können, bevor die bäume zu hoch wurden.

Sorry aber die Antwort ist falsch, dsss Umweltamt hat m.W mit Tannen sowieso nix zu tun, grundsätzlich ist es so, dass nach § 47 Nachbarschaftsgesetz NRW nach 6 Jahren der Nachbar nix mehr fordern kann, der Baum ist gepflanzt und ferrig, einzig Äste die drüber wachsen muss man entfernen 

Ich denke, wenn die gesetzlich im Recht sind, dann hast du verspielt. Vielleicht reicht es, wenn du sie stutzt und nicht gleich total entfernst. Bei uns gibt es da ein Gesetz, welches irgendwie mit der "Schräge" rechnet, also eine Kombination aus Höhe und Entfernung des Baumes, also ist nicht grundsätzlich jeder Baum betroffen. Aber eines muss ich schon sagen: NETTTTE Nachbarn, die sich einkaufen und gleich Krieg anzetteln. Ich würde nochmal mit ihnen reden und ev. einen Kompromiss suchen (z.B. Baum stutzen). Wenn das nichts hilft, wäre ich auch extrem sauer und würde ihnen das wohl auch spüren lassen, egal wie friedlich ich sonst bin.

Wenn es in eurem Ort eine Baumschutzsatzung gibt, könnt ihr die gar nicht einfach so entfernen. Dazu bedarf es dann der Genehmigung durch euer entsprechendes Amt (bei uns ist es im Bauamt). Es hängt allerdings nicht vom Alter des Baumes ab, sondern von seinem Stammumfang, gemessen in ein Meter Höhe von Boden. Wenn der Stammumfang in dieser Höher mindestens 80 cm beträgt, ist die Fällung eines solchen Baumes genehmigungs- und auch kostenpflichtig. Also, erst einmal nachmessen, ist er mehr als 80 cm, dann mal beim Amt vorsprechen - mit ein bisschen Glück wird die Fällung dann abgelehnt (es sei denn, es geht von den Bäumen eine akute Gefahr aus - wovon ich jetzt mal nicht ausgegangen bin).

Die 3- Wochenfrist ist gar nicht möglich, da erst ab 1. Novebmer wieder gefällt werden darf. Die stillschweigende Duldung der Vorbesitzer führt sicherlich zu einem gewissen Bestandschutz der Bäume. Wenn jedoch eine starke Beeinträchtigung des Nachbargrudstücks stattfindet, wird ein Richter wohl die Beseitigung anordnen. Ihr soltet versuchen eine außergrichtliche Einigung zu treffen, z.B. weg mit den Tannen und Erhaltung der Eiche.

Gewohnheitsrecht. Sie haben schlechte Karten, es sei denn, die Bäume sind gefährdet, umzufallen bei Sturm.

Was möchtest Du wissen?