Uni Klausur verpasst wegen Bahnstreik oder Zugverspätung. Nachschreiben oder durchgefallen?

5 Antworten

Du musst pünktlich sein. Ich hatte auch ml eine Prüfung, als der VRR gestreikt hat. Für mich hat das bedeutet: Mit dem Rad zur Uni. (60 Minuten pro Strecke). Kommilitonen von mir haben sich ein Taxi geteilt.

Ich studier jetzt zwar nicht sondern geh nur in die ausbildung/berufsschule aber soviel ich weis muss man dann im hbf oder beim schaffner ne bestätigung holen in der eig. nur festgehalten wird das der zug tatsächlech zuspät oder garnicht gekommen ist ;)

Bei dem Schaffner der den bestreikten Zug gefahren hat ? :-P

Bei Zugverspätung bist Du meist automatisch durchgefallen. Ausnahmen werden selten gemacht. Du kannst ja einen oder zwei Züge eher nehmen. Das selbe trifft auf einen Bahnstreik zu, denn davon erfährt man ja schon eher und muss sich eben darauf einrichten.

ich kenne es nur, dass man dann automatisch durchgefallen ist. Für solchen sachen bist du selbst zuständig (früheren Zug nehmen, solche Eventualitäten in die wegzeit miteinrechnen). bei mir war mal Personenschaden (jemand wurde überrollt) und hab sie auch verpasst, das war meine infos. als es winter war und streuung nicht so gut war, hab ich am abends vorher bei freunden nähe der uni geschlafen. damit ich wirklich pünltlich komme.. und solche sachen standen bei uns auch in der PO.

aber da solltest du an deiner Uni nochmal nachfragen.

normalerweise steht das in den Prüfungsvorschriften bzw der Pruefungsordnung und ist von Universitaet zu Universitaet verschieden.

Grundsaetzlich bist Du dafuer verantwortlich Deinen Anwesenheitspflichten nachzukommen und musst dann halt auf Auto/Taxi umsteigen um nicht durchzufallen.

Ich weiss ich hatte mal in der Pruefungsordnung was von hoeherer Gewalt gelesen, allerdings nicht bei allen Unis auf denen ich war..

peace^^

Uniwechsel - Bafög-Rückzahlung?

Ich habe seit WS 12/13 mich an der Uni A immatrikuliert und bafög für das Semester erhalten. Bereits nach drei Monaten war ich schon unglücklich mit meiner Studienwahl (Biochemie, bin durch das AC Praktikum durchgefallen und war generell überfordert, absolut unvorbereitet nach dem Abi, Null Selbsteinschätzung, Depressionen, Streit mit den Eltern..) . und auf Anraten der Studienberatung habe ich die Zeit ausgenutzt, um andere Vorlesungen in der Uni zu besuchen und mich andersweitig zu informieren. Ich habe auch bei keiner Klausur mitgeschrieben, weil ich das nicht packen konnte. Allerdings will ich jetzt unbedingt einen Fachwechsel (Architektur) vornehmen und mich zum nächsten WS für einen anderen Studiengang an einer anderen Uni bewerben. Ich will meinen ganzen Mut zusammen nehmen und mir selbst nochmal die Chance geben, mich auf mich selbst zu verlassen und nicht auf die Meinung anderer, so wie es nach dem Abi der Fall war.

Das Problem ist jetzt, 1.) Ich habe meine Studiengebühren für das SS 2013 an der Uni A bereits bezahlt. 2.) Ich habe den Antrag auf Bafög für das SS 2013 gestellt und habe neulich eine Antwort erhalten, dass ich sie bekommen werde. 3.) Und ich weiß nicht, wie ich das meinem BafögAmt klarmachen soll, dass ich all das vorhabe und jetzt nicht im Stande wäre alles zurückzuzahlen, wo ich grad umziehen muss und von meinen Eltern außer meinem Kindergeld während dieser Brückenzeit (SS2013 und WS 2013/14) nichts erhalten werde.

Ich bitte diejenigen, die wissen, was nun zu tun ist, inständig, mir zu helfen. Ich weiß, dass es ein großer Fehler war, bei keiner der Klausuren mitgeschrieben zu haben und dass ich große Schwierigkeiten haben werde, wenn das Bafögamt einen Nachweis davon haben will, dass ich tatsächlich studiert habe, was ich ja nicht getan habe. Mein Gott, warum musste das alles so kommen? Bitte hilft mir!

...zur Frage

Weiterbildung weitermachen - ja oder nein?

Hallo.. ich bin in eine schwierigen und deprimierenden Situation. Ich mache gerade den Fachwirt und habe nun von meiner Dozentin erfahren, dass ich durchgefallen bin... zum zweiten Mal. Manche denken jetzt vielleicht, man wie kann man das nicht schaffen, aber es ist nun mal so. Deshalb erspart mir die dummen Kommentare, da ich sowieso schon deprimiert genug bin!

Ich mache den Fachwirt auf Teilzeit. Also ich arbeite Vollzeit und geht abends zur Uni. Das heißt es ist in zwei Teilen aufgeteilt. Den ersten Teil, wo ich vier Prüfungen schreibe, habe ich bestanden. Den zweiten Teil, wo ich zwei Prüfungen á vier Stunden schreibe, bin ich durchgefallen. Es würde noch eine mündliche Prüfung zusätzlich dazu kommen, was sozusagen die dritte Stufe wäre, um alles zu bestehen. Dort wird mir nur zugelassen, wenn alle schriftlichen Prüfungen bestanden worden sind. Allerdings sollte man folgendes wissen: Wenn man aber im zweiten Teil durchfällt, fällt man laut IHK auch in der mündlichen (ohne Antreten, da man nicht zugelassen wird bei nicht bestehen der schriftlichen Prüfungen) automatisch durch.

Das heißt also, wenn ich nun weiter machen würde und zum dritten Mal antrete und bestehen würde, wäre ich für die Prüfer das dritte Mal bei mündlichen Prüfung da, obwohl ich nie antreten durfte. Natürlich kostet alles Geld... das Nachschreiben, extra Termine in der Uni .. und ... und.. und..

Ich bin wirklich nicht faul und habe sehr viel Energie und Zeit darein gesteckt. Meinen Urlaub für das Lernen genutzt, mich ab und zu mal mit Freunden getroffen, damit ich nicht ganz durchdrehe.

Ich bin aber am Ende mit meinen Kräften. Was soll ich machen? Weitermachen und durchhalten oder alles fallen lassen? Wenn ich das dritte Mal die schriftlichen Prüfungen bestehe, aber bei der mündlich versage, dann war alles umsonst. Das ganze Geld, die Zeit - alles was ich darein gesteckt habe.

Kennt sich jemand mit der Rückzahlung aus, wenn man abbrechen sollte? Ich warte natürlich erst mal auf den Brief der IHK, um es wirklich zusehen. Aber wieso sollte meine Dozentin mich anlügen? Macht für mich keinen Sinn, obwohl sich eher genervt war als ich sie fragte.. aber sie hat sich angeboten uns vorher eine Info zukommen zu lassen. Vielleicht könnt ihr mir helfen.... danke schon mal im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?