Umzug Hartz 4 (von Wohnung ins Haus)

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du musst vorher die Zustimmung des Amts einholen.

Wollt Ihr wegen eurer Tochter umziehen, damit diese ein eigenes Zimmer bekommt?

Es könnte sein, dass das Amt Einwände hat, weil es zuviele qm sind und deshalb die Nebenkosten sehr hoch sein können.

Ich könnte mir aber denken, dass eure jetzige Wohnung für 3 zu klein ist und deshalb euer Wunsch nach einer angemessenen Wohnung rechtens ist.

http://www.gegen-hartz.de/hartz-iv-wohnung/

Hier mal ein Link.

Bei einem genehmigten Umzug zahlt das Amt auch Umzugs- und Renovierungskosten.

Also den Umzug beim Amt beantragen und falls diese nicht wollen, Widerspruch einlegen.

Außer die 5 Zimmer und die Nebenkosten sind sehr hoch.

Danke

haus oder whg. spielen nicht die rolle, sondern die qm und die dazugehörigen NK! diese müssen im bemessungsrahmen liegen. daher bitte vorher unbedingt diese kosten erfragen! die NK sind erfahrungsgemäß in einem haus höher als in einer whg. wollt ihr die selbst bezahlen??

ich hatte mal mieter, hartz4, die auch die qm nicht angegeben haben (und den mietvertrag verschlunzt hatten); das amt, das bis dahin die miete inkl. NK an mich überwiesen hatte, stellte die zahlungen ein, nachdem die hausgröße bzw. qm-anzahl incl. NK herauskam (war leider zuviel für die bemessungsgrenze). daraufhin blieb mir nur die fristlose kündigung, da die mieter diese aufwendungen nicht leisten konnten... das sollte dir gespart bleiben, also erkundige dich vorher, was dir zusteht, unabhängig von der zimmeranzahl.

Wie hoch waren sie NK?

@BitteumRat55

das weiß ich leider nicht mehr, ist schon ´ne weile her. geh am besten zum amt und erkundige dich nach den aktuellen zahlen :o)

Es geht nicht um das Haus oder die Zahl der Zimmer sondern um die m², die man euch bewilligt. Je mehr Grundfläche, desto höher die Nebenkosten (Grundstück, Heizung usw.). Informiert euch also über ALLE Nebenkosten, lasst euch Abrechnungen vom Vormieter geben usw.

Ihr müsst auf jeden Fall mit dem Amt reden - wenn die "Warmkosten" über eurem Budget liegen, wird höchstwahrscheinlich gar nichts "genehmigt". Wenn ihr den Umzug, die Kaution usw. aus eigener Tasche finanziert, besteht die Möglichkeit einer teilweisen Erstattung der späteren Unterkunftskosten - aber ganz ehrlich: mehr als ein paar Euro extra werdet ihr mit HartzIV nicht haben! Das wird finanziell vermutlich sehr schnell sehr eng!

Du brauchst die Zustimmung des Amtes bevor zu umziehst. Einen Antrag darauf findest du hier: http://www.umziehen-einfach.de/files/upload/antrag-auf-umzug.pdf . Wie hoch die Kosten der Wohnung sein dürfen und was übernommen wird, richtet sich nach deinem Wohnort, der Anzahl der Personen in deiner BG, deinen persönlichen Verhältnissen und vielen anderen Faktoren. Auf jeden Fall solltest Du nicht davon ausgehen, dass dir das Amt sehr schnell oder sehr einfach etwas genehmigen wird. 

Im besten Fall planst du ein paar Monate voraus, holst dir die entsprechenden Genehmigungen und schließt alles ab bevor es losgeht. Auf keinen Fall einfach so umziehen, sonst kann es sein, dass du an deinem neuen Ort kein ALG 2 bekommst. 

Der Umzug von der Wohnung in ein Haus ist prinzipiell kein Problem. Habt ihr denn ein 5 Zimmer Haus fuer 420 Euro Kaltmiete, das waere ja extrem guenstig und ich frag mich da halt, wo der Haken ist. Das Amt schaut aber halt auch auf die Nebenkosten, die duerfen auch nicht aus dem Rahmen fallen und ein nicht isoliertes altes Haus kann da Unmengen an Heizkosten verschlingen.

Auf alle Faelle muesst ihr das Angebot dem Jobcenter vorlegen und die entscheiden dann darueber. Entweder genehmigen sie es (ggf. unter bestimmten Bedingungen) oder sie lehnen es ab, dann erfahrt ihr die Gruende dafuer und muesst euch nach was anderem umsehen. Der Umzug an sich wird euch wohl gewaehrt werden, wenn eure Wohnung zu klein geworden ist.

Was möchtest Du wissen?