Umgangsrecht von Großeltern?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Großeltern können nur dann das Umgangsrecht einklagen , wenn bereits eine Beziehung zum Kind da ist und es dem Kindeswohl dient, wenn der Kontakt fortgeführt wird. Das ist bei euch nicht der Fall von daher bin ich der Meinung, dass die Oma nicht viel aerfolg haben wird.
Dennoch solltest du einen Anwalt zu Rate ziehen.

Nein, das ist mittlerweile nicht mehr so.

@Menuett

Doch das stimmt!

der vater hat umgangsrecht und wenn er dieses einklagen muss, wird er es auch bekommen:

- 2-3 nachmittage die woche mit einer übernachtung

- jedes zweite we von fr-so

- hälftige ferien und feiertage

- drei wochen sommerurlaub.

das kann er beschweren lassen mit ordnungsgeld ersatzweise haft, androhung entzug des sorgerechtes.

er hat das recht auf umgang ohne aufsicht, da hier nichts erwähnt wird, was dem entgegen steht. so in der hinsicht kann er umgang einfordern und bekommt ihn auf antrag bewilligt.

weiterhin hat er das anrecht auf gemeinsames sorgerecht. wenn er es gerichtlich einfordern muss, wird er auch dies bekommen.

was er in der zeit seines umgangs macht ist völlig seine sache. das hat er im rahmen seiner alleinigen alltagssorge die er während des umgangs hat. er entscheidet dann wer mit dem kind wie lange und wo umgang hat. und wenn er es zu oma bringt, dort übernachten lässt etc, ist das alleinig seine sache.

oma kann gerne umgang einfordern, sie würde ihn auch bekommen. in der regel sind es 2-3 stunden im monat. von daher einfach mal erwachsen an die sache rangehen und die dramatik rausnehmen.

was er in der vergangenheit getan hat, hat mit dem kind überhaupt nix zu tun. das interessiert keinen richter

ICH habe das Umgangsrecht erfolgreich eingeklagt, obwohl ich keine enge Bindung an das Kind hatte (durfte es erst mit ca. 1 Jahr sehen). Begründung der Kindsmutter war, dass ich mich in der Schwangerschaft nicht um sie gekümmert hätte. Der Witz dabei war, dass ich erst nach der Geburt des Kindes von dessen Existenz erfuhr.

Die Mutter Deines Ex ist und bleibt die Oma.

Vlt. könnt Ihr Euch gemeinsam treffen - allein muss sie das Kind ja erst mal nicht bekommen. Wartet ab, wie es sich entwickelt.

Darf ich fragen an welchem Umstand es lag das du den Prozess gewonnen hast ?

@Ohana123

Wahrscheinlich an dem Umstand, dass ich selbst 3 Kinder erzogen habe. Und ich dem Kind in keinster Weise schaden würde.

Gib der Oma einfach eine Chance. Vlt. hat sie die Äußerung

"und wenn das Kind erst mal geboren ist sieht du deine Kinder nie wieder!"

nur gemacht, weil sie damals voller Wut war. Dann kann es passieren, dass man Sachen sagt, die man sonst nie sagen würde.

Du, der Vater und die Oma - Ihr seid alle erwachsen. Das Kind kann nichts dafür, dass Ihr im Streit liegt. Lasst es das bitte nicht spüren.

Das Problem ist das sie schon 2 Kinder seelisch vermurxt hat, machen die Kinder nicht so wie sie will werden sie mit Ignoranz bestraft bei dem einen minderjährig 1,5 Jahre das sich seine Schwiegereltern drum gekümmert haben das er eine Ausbildung macht. Sie hat mich versucht zum klauen anzustiften, und hat auch so genug Dreck am stecken. Ich will meinen Sohn schlicht und einfach von einem umgang fernhalten der ihm schaden könnte. Und sie sagt diese Sachen aus voller Berechnung raus das war das zweite mal das sie mir mit den kindern gedroht hat beim ersten mal sagte sie wenn ich weiter so laut schreie wenn ihr Sohn mich verprügelt und die Nachbarn das hören nimmt sie mir die Kinder weg und ist ihrem Sohn dann als Belohnung fürs schlagen was bei der Pommesbude holen gegangen weil ich böse ja trotz gewaltattakten hätte kochen müssen für ihn..

Der Opa und der Bruder und Uroma/opa dürfen den kleinen ja gerne besuchen, nur ist es so das ich magenkrämpfe bekomme wenn ich daran denke das sie an meinem Sohn ist

@Ohana123

Deswegen schrieb ich doch:

Vlt. könnt Ihr Euch gemeinsam treffen

In erster Linie geht es um das Kindeswohl. Und das besagt, die, die mit ihm zu tun haben, müssen geistig und verantwortungstechnisch in der Lage sein, ihm keinen Schaden zuzufügen.

Wenn es schon Anzeigen insbesondere gegen deinen Ex gab, hat er keine guten Karten. Und wenn seine Mutter (unter Zeugen) solche Dinge geäußert hat, müsste sie sicher erst mal erklären, was das sollte.

Kinder brauchen eine ordentliche Umgebung und Atmosphäre, sie sind kein Spielzeug unreifer Erwachsener.

Lasse dich nicht einschüchtern und suche dir selbst geeignete Hilfe. Entweder Jugendamt oder Anwalt.

Mit dem Jungendamt habe ich schon Kontakt aufgenommen und denen die Situation geschildert und ihnen angeboten sich selbst ein Bild davon zu machen das es meine Kinder gut bei mir haben, da ich angst habe das sie lügen erzählt. Dort wurde mir gesagt ich bräuchte mir erstmal keine sorgen zu machen. Mein ex sagt er hat dort auch mit jemandem gesprochen und sie hätte gesagt ich könnte den Umgang gar nicht verbieten nur er müsse sein Drogenproblem unter Kontrolle bekommen was das mit seiner Mutter zu tun haben soll weiss ich nicht.

@Ohana123

Wenn er auch schon gewalttätig in Erscheinung getreten ist, (hast du ihn dafür angezeigt?), hat er mehr als sein Drogenproblem. Und das löst sich auch nicht von heute auf morgen.

Großeltern können nur ein Umgangsrecht durchsetzen, wenn sie nachweisen können, dass sie gut für das Kind sind. Die gemachten Aussagen stehen dem da etwas im Wege.

@user89467

nashota, die antwort ist falsch. niemand muss irgendwas nachweisen, schon garnicht bei neugeborenen. die anzeigen etc sind völlig egal, die werden nicht berücksichtigt. genauso wenig wie das drogenproblem. er würde trotzdem ganz normal umgang erhalten und im eilverfahren durchsetzen können.

@dielauraweber

Du verbreitest wie immer Blödsinn.

Ich habe schon seit langer Zeit das Gefühl, dass du permanent untragbares Verhalten verteidigst. Bei dir können Männer immer machen, was sie wollen, oder?

Schlagen, Suchtmittelmissbrauch, jahrelange Ignoranz, alles keine Probleme für dich. Nur weil sie ein Kind was erzeugt haben, sind sie nicht automatisch vogelfrei in ihrem Auftreten.

Was bedeutet, dass sehr wohl darauf geachtet wird, auch wenn das in deiner kruden Vorstellungswelt nicht der Fall ist.

@user89467

Laura Weber beschreibt die gesetzliche Lage.

Ob der Vater die Mutter geschlagen hat oder in der Schwangerschaft in den Bauch getreten - das spielt für das Sorge- und Umgangsrecht keine Rolle.

Den Richter interessiert nur, dass der Vater sein Recht haben will.

Wenn er das Kind mißhandelt oder mißbraucht, DANN wird das relevant.

Ich habe ihn angezeigt wegen Körperverletzung , gefährlicher Körperverletzung, Nötigung und Freiheitsberaubung die einstweilige Verfügung gegen ihn läuft noch. leider gibt es nur für die Äußerung das sie mir die Kinder nehmen möchte zeugen. Die Mutter ist eine sehr linke Persönlichkeit muss ich dazu sagen . Am Anfang der Schwangerschaft hatte er ärger mit seiner mutter weil er ihr keine 10€ geben wollte und dann hieß es ich hätte eine Fehlgeburt und er hat sie weinend angerufen und sie hatte es nicht für nötig mit ihm zu reden. Und ihren älteren Sohn hat sie mit 17 ausgesetzt und 1,5 mit dem hintern nicht mehr angesehen weil er frech war aber die Kinder werden wohl kaum gegen sie aussagen..

@Ohana123

Dann kann dein Ex selbst auch nur sehr kleine Brötchen backen.

Dass du genau für diese Äußerung Zeugen hast, ist gut. Sie muss sie im Fall der Fälle erklären können. Ihr Umgang mit den eigenen Kindern kann mitunter auch ein Punkt sein, ihr nicht zuzutrauen, dass sie verantwortungsbewusst mit Kindern umgeht.

Und manchmal haben Kinder doch den Mut, ihren Mund aufzumachen, wenn sie unter einer Situation oder ihnen gegenüber gebrachte Verhaltensweise gelitten haben.

Die Steuersache ist wohl ein Fall für sich.

@Ohana123

die einstweilige verfügung ist geschichte, da er jederzeit nachweisen kann, dass du sie gebrochen hast und kontakt zu ihm gesucht hast. vergiss also deine verfügung. zeugen gibts im familiengericht nicht. er sagt das und du sagst das und siesagt es so.

werde erwachsen und höre auf dich an sachen hochzuziehen die einfach uninteressant und lächerlich sind. schon mal drüber nachgedacht alles einzupacken und aus dem ganzen umfeld zu verschwinden? noch kannst du es, er wird ja noch kein sorgerecht haben oder?

Aber im Gefängnis war sie schon wegen steuerhinterziehung ist sowas auch relevant ?

@Ohana123

Nein, Steuerhinterziehung ist nicht relevant.

@Ohana123

Nein, selbstverständlich nicht.

Wie sollte denn eine Steuerhinterziehung dem Kind schaden?

Selbst wenn er jetzt im Gefängnis wäre, hätte er ein Recht auf Umgang.

Ihre eher nicht er steht ja voll hinter seiner Mutter, eine Erklärung haben sie sich schon bereitgelegt und zwar hat sie eine Kindeswohl Gefährdung gesehen weil ihr Sohn mich verhauen hat.. Mein Problem ist einfach die ganzen Nachweise zu bringen nur weil es so passiert ist kann ich es nicht alles nachweisen. Aber mir wird schlecht bei dem Gedanken das sie ihre Finger an meinem Sohn hat. Sie ist wirklich abgebrüht sie wird ihren eigenen Sohn ins offene Messer laufen lassen damit sie an mein Kind kommt, leider ist ihm das nicht bewusst da er ein sehr krankhaftes Verhältnis zu ihr hat und sie in den Himmel hebt egal was sie mit ihm anstellt

@Ohana123

Wenn die Mutter deines Ex gesehen hat, dass er dich verprügelt, hat das was mit Kindeswohlgefährdung deinerseits zu tun?

Du müsstest deinem Kind selbst Schaden zufügen, dass man dir Unfähigkeit im Umgang mit deinem Kind nachweisen könnte. Und das ist ja wohl nicht der Fall, oder?

Du hast dich getrennt, was die beste Entscheidung nur sein konnte.

Die Mutter verwechselt offensichtlich die Realitäten.

Du hast die Nachweise der Anzeigen und warst sicher mit deinen Prügelverletzungen im Krankenhaus oder beim Arzt. Das sind neutrale Nachweise, die keiner erfinden kann.

Wenn du in einem Mehrparteienhaus wohnst, werden die unmittelbaren Nachbarn eure sicher lautstarken Auseinandersetzungen auch nicht überhört haben. Auch das sind neutrale Zeugen.

Und schlussendlich hast du sicher auch Familie und Freunde, die hinter dir stehen, vielleicht sogar auch der Bruder deines Ex, wenn er den Mut hat, zu sich selbst zu stehen.

Gibt es im Leben der Mutter deines Ex eigentlich einen Mann? Wenn Frauen so manipulativ unterwegs sind, bekommen das nämlich oft auch die Partner zu spüren, sodass die auch was zum Thema sagen könnten, wenn sie offiziell dazu aufgefordert würden.

@user89467

nashota und alles was du aufzählst interessiert keinen richter. deswegen bekommt der kv trotzdem das sorgerecht, da er dem kind nichts getan hat. deswegen bekommt er trotzdem uneingeschränktes umgangsrecht. deswegen bekommt oma trotzdem sorgerecht. niemand hat dem kind irgendwas getan.

@dielauraweber

Das Sorgerecht bekommt er, den Umgang auch.

Die Oma wird bei all dem, was hier beschrieben wurde keinen Umgang einklagen können.

Es ist von vorneherein klarzustellen, dass die Großmutter - im Gegensatz zu den leiblichen Eltern - für das Kind gut sein muß.

Das ist hier doch nun wirklich nicht gegeben.

Der leibliche Vater muß nicht dem Wohl des Kindes dienen, der hat einfach Anspruch auf seine Elternrechte und fertig.

§ 1685
Umgang des Kindes mit anderen Bezugspersonen

(1) Großeltern und Geschwister haben ein Recht auf Umgang mit dem Kind, wenn dieser dem Wohl des Kindes dient.

(2) Gleiches gilt für enge Bezugspersonen des Kindes, wenn diese für
das Kind tatsächliche Verantwortung tragen oder getragen haben
(sozial-familiäre Beziehung). Eine Übernahme tatsächlicher Verantwortung
ist in der Regel anzunehmen, wenn die Person mit dem Kind längere Zeit
in häuslicher Gemeinschaft zusammengelebt hat.

(3) § 1684 Abs. 2 bis 4 gilt entsprechend. Eine Umgangspflegschaft nach § 1684 Abs. 3 Satz 3 bis 5 kann das Familiengericht nur anordnen, wenn die Voraussetzungen des § 1666 Abs. 1 erfüllt sind.

@user89467

blödsinn ist was du hier von dir gibst. troll woanders weiter nashota. deine antworten sind falsch.

es sind drei erwachsene, die in der lage sind erwachsene dinge zu entscheiden. sollten sie jedenfalls, sie haben keinen rechtlichen betreuer. das sich alle drei momentan wie kleinkinder benehmen ist eine andere sache und natürlich dem kindeswohl nicht zuträglich.

die anzeigen wegen körperverletzung etc interessieren den richter nicht. sie betreffen das kind nicht. somit bekommt er ganz normalen umgang.

wenn kinder eine ordentliche umgebung brauchen, dann ist es bei drei kinder-erwachsenen wohl nicht gut aufgehoben.

besserer rat ist nicht zum anwalt zu rennen, den du ganz sicher nicht zahlst, sondern die eltern an einen tisch zu setzen und mediation zu beginnen über das gemeinsame sorgerecht bis hin zu umgang der angefangen werden sollte umzusetzen.

@user89467

doch habe ich - drum sage ich dir ja das deine "antworten" unsinn sind.

@user89467

Offensichtlich hat sie mehr Ahnung als Du.

@Menuett

Wohl kaum. Zumal sie sich in ihren Aussagen widerspricht, wenn man ihre Antworten querliest. Sie ist für mich eine Rächerin zurecht!!! "enterbter Väter".

@user89467

du solltest von deinem baum wieder runter kommen und den ball flach halten naschi

nimm dir einen Anwalt und versuche, das alleinige Sorgerecht zu bekommen. Das ist mal der erste Schritt

Das alleinige Sorgerecht habe ich.

@Ohana123

und da eine Bindung noch nicht besteht, haben sie eigentlich keine Chance ein Umgangsrecht einzuklagen. Du kannst auch wegziehen, und dem Ortsamt verbieten, deine neue Adresse preiszugeben.

Die neue Adresse würden sie ja vom Kindesvater bekommen :/ ihm habe ich den Umgang nicht verboten weil ich es nicht schuld sein möchte das mein Sohn keinen Vater hat er kann ihn unter meiner Aufsicht gerne sehen..

@Ohana123

Du könntest die beiden auch unter Aufsicht des Jugendamtes sich an einem neutralen Ort treffen lassen.

@Ohana123

du kannst ihm auch keinen umgang verbieten, du kannst ihm auch keine vorschriften beim umgang machen. er entscheidet allein mit wem er den umgang verbringt. eine betreuung des umgangs zu verlangen steht dir ebenfalls nicht zu. du hast zum umgang wechselsachen und nahrung bereitzustellen, das kind zu übergeben und dann geht er.

@dielauraweber

Natürlich kann sie ihm den Umgang verbieten, dann muß er erst klagen, bevor er das Kind sieht.

Genau das würde ich ihr auch empfehlen. Ihn klagen zu lassen und mich mit dem Jugendamt beraten.

Das Baby ist ein Säugling, den wird der Richter nicht so einfach dem Vater mitgeben, der ist ja mit dem Kind nicht bekannt.

Da wäre dann eine Umgangsanbahnung fällig.

Was möchtest Du wissen?