Überlege meinen Sohn zum Vater zu geben....

5 Antworten

Wie ich deinen Kommendaren glaube entnehmen zu können, willst du "es" dem Vater deines Sohnes recht machen du schreibst ja sogar, daß du dich sehr darum bemühst. Offensichtlich traust du dir nicht zu, eine eigene Linie zu finden. Du brauchst deinem früheren Partner überhaupt nichts recht zu machen. Du brauchtest ja eigentlich auch während eurer intakten(?) Beziehung nicht alles recht zu machen, denn du bist weder seine Angestellte, noch seinen Schülerin, auch nicht seinen Sklavin. Du bist ein eigenständiger, wertvoller Mensch, der genau weiß, was ihm guttut, du liebst dein Kind und kennst es recht gut. Lerne dich von deinem Früheren Partner abzugrenzen, mache dich von ihm endlich unabhängig. Offensichtlich hast du ja von ihm den totalen Psychoterror. Möglicherweise leidet er an einer Persönlichkeitsstörung. Nicht du bist krank, er ist es. Laß nicht zu, daß er alles auf dich projiziert. Kämpfe um deine Unabhängigkeit! Dein Kind braucht und verdient eine starke Mutter und du brauchst und verdienst das Gefühl und die Gewißheit eine gute und starke Mutter zu sein. Ich wünsche dir Durchhaltevermögen, Möglichkeiten der Aussprache, Gelegenheiten etwas zu tun, das dir Vergnügen bereitet und daß du wieder lachen lernst!

Hallo, ich bin nicht der Meinung das Du Dein Kind abgeben solltest, Du solltest eher für euch beiden kämpfen! Du solltest Dir diesen Schritt genauestens überlegen! Er ist kein Staubsauger den Du Dir zurück holen kannst, wenn es Dir etwas besser geht! Hilfe von außen, würde euch beiden gut tun! Und bitte Denk immer daran, Du bist seine Mutter, Du hast Dich 7Jahre um dieses Kind gekümmert, Du weißt genau was richtig und falsch ist! Jemand der jedes 2.Wochenende da ist, kann Dir nicht sagen, was Du tun sollst!Ich spreche aus Erfahrung, meine Mutter gab mich auch ab und ich hab ihr das bis Heute nicht verziehen...Alles Gute für euch!

Es käme wohl auf einen Versuch an. Meinst Du das der Vater des Kindes damit einverstanden ist? Das müßte er dann ja wohl auch schon sein, sonst käme keine Ruhe in Euch alle. Versuch es.

Hallo, ich antworte gleich, bevor ich all die gut gemeinten Ratschläge durchlese. Ich befinde ich in einer ähnlichen Situation. mein Ex hat auch nix weiter zu tun wie sich permanent in mein Leben einzumischen, und natürlich in das unserer Tochter. Er will alles wissen, schickt mir ständig das Jugendamt, Gerichtstermine, Polizei, nächtliche Anrufe, überall mies darstellen.... Die Liste führt ins Unendliche. Es ist einfach nur zum verrückt werden. Er hat sie alle 14 Tage, Urlaub, 2 mal die Woche ruft er an....wurde alles vom Gericht so bestimmt. Ich? Hab kein Urlaub, kein Recht auf anrufen....und dann kann man sich noch anhören: bei Papa darf ich das, der macht das aber, der hat aber immer Zeit....Ja, aber einem 6 jährigen Kind klarmachen, das das nur Urlaub und nicht Alltag ist, da stößt man irgendwann an seine eigenen Grenzen. ich habe auch noch 2 andere Kinder. Also ich bin ehrlich gesagt auch daran sie zu Ihm zu geben, denn das würde Ruhe in mein Leben, in das Leben meiner Tochter und in das Leben meiner restlichen Familie bringen, denn er terrorisiert jeden. Was ich ihm wünsche ist hier nicht öffentlich in worte zu verpacken, aber vielleicht wäre es wirklich das beste. Ich gehe davon aus, das eines tages Tag X kommt, und dann fragt sie und erkennt hoffentlich selbst! Ich würde es dir auf keinen Fall verdenken. Er ist der Vater und kann sich genausogut der Verantwortung stellen!!!! Er will es doch so- du hast auch noch dein eigenes Leben!

Ich würde Ihn mal unverbindlich , sagen wir 2-3 Monate am Stück beim Vater Leben lassen. Danach solltet Ihr weitersehen .

Und was soll das bringen?? Danach ist der Junge vom Vater so umgedreht, daß er sich von der Mutter überhaupt nix mehr sagen läßt!

@1hoss43

Vielleicht merkt aber auch der Kleine das er bei Papa auch nicht alles darf.

Was möchtest Du wissen?