TRINKGELD vom UMSATZ?

5 Antworten

Tja.... wenn es denn so einfach wäre. In einem Restaurant arbeiten ja nicht nur Kellner, sondern auch Köche, anderes Servicepersonal usw. Da ist es doch eigentlich ganz schön ungerecht, wenn nur der Kellner was bekommt, wenn es dem Gast gefallen hat und das Essen gut war, oder? Für kalte Pizza oder lange Wartezeiten zahlst Du dem Kellner doch auch kein Trinkgeld - obwohl er nix dafür kann. Umgekehrt ergibt guter Service in der Küche mehr Trinkgeld - weil der Gast sich wohlfühlt. Daher gibt es in vielen Restaurants Regelungen, dass das Trinkgeld ganz oder zum Teil eingesammelt wird und je nach Arbeitsstunden usw. wieder ausgeteilt wird. Dabei wird in der Regel auch berücksichtigt, wer wie viel bekommen hat, damit der Ansporn da bleibt, die Gäste gut zu bedienen. Das ist nicht per se ungerecht. Nun baut das einfache Einsammeln aber darauf, dass alle ehrlich alles abgeben, d. h. es gibt einen Vorteil für die Schummler. Daher solche Pauschalregelungen. In einem guten Restaurant, wo die Gäste im Durchschnitt vielleicht 5-7% oder mehr Trinkgeld auf den Umsatz geben, sind 2% durchaus nicht völlig absurd. Ich würde zunächst einmal eine Woche schauen, ob es sich rechnet. Wenn nicht - dann sprich mit dem Chef uns mach ihm klar, dass Du unter den Bedingungen das nicht akzeptierst.

Und such dir dann Unterstützung. Wie wäre es z. B. mit der Gewerkschaft? Und die anderen Kollegen? Gemeinsam seid ihr stärker! Da könnt Ihr dann auch mal über die Löhne reden...

Ich wurde mich Überhaupt mal erkundigen ob der Stundenlohn überhaupt im Tarifbereich liegt kommt mir Reichlich wenig vor und ob das überhaupt Rechtens ist mit dem Trinkgeld.Ich arbeite auch schon Jahre in dieser Branche Aber so etwas habe ich noch nie gehört.Stundenlohn nach Tarif in Niederbayern lag 2002 bei etwa17 DM (8,50) Brutto,hab mich seit dem nicht mehr Erkundigt.Bevor ich Dauerhaft drauf Zahle wurde ich mir an deiner Stelle einen anderen Betrieb suchen und wenn du einen hast Wechseln.Erkundigen kannst du dich in einem Steuerbüro mit Lohnabteilung wenn du jemanden kennst mit Steuerberater der kann vielleicht für dich Fragen (kostenlos),oder bei einen Anwalt für Arbeitsrecht.

Ich hab genau das gleiche "Problem". Jetzt seit Anfang dieses Jahres müssen wir jeden Tag 1% von unserem Umsats in die Küche abgeben. Wenn ich eine Umsats von 500 Euro habe, muss ich 5 Euro an die Küche abgeben, unabhängig von meinem Trinkgeld. Insgesamt sind wir 5 Angestellte; 2 Servicekräfte auf 90-Stunden-Basis, Der Chef (der ab-und-zu in der Küche sein muss), eine 400-Euro-Kraft und die Köchin (auf ca 100-Stunden-Basis). Das Geld wird dann an Die Köchin, der Chef und die 400-Kraft verteilt. Die Servicekräfte arbeiten bei uns auf Provitionsbasis. Meistens ende ich Netto auf ca. 600 Euro im Monat, obwohl ich bis zu 200 Stunden im Monat gearbeitet habe. Früher konnten wir selber entscheiden wie viel von unserem Trinkgeld wir abgeben wollten, und wenn wir einen guten Umsatz hatten, habe ich oft (und gern) 5 Euro an die Köchin abgegeben. Jetzt geht unserem Trinkgeld aber auch an der Chef, der ein ganz anderen Gehalt hat als wir. Ist es fair, das wir dann ein Teil von unserem Trinkgeld abgeben müssen ?

Meistens müssen ja die Servicekräfte selber Wechselgeld mitbringen (Ich nehme immer 100 Euro mit), und ohne Trinkgeld, muss ich halt von diese 100 Euro an die Küche abgeben, also von meinem Geld.

Wenn Du die 2% nur vom Trinkgeld abdrücken musst, dann zahlst Du ja eh nichts, wenn Du keines bekommst... nur, wenn Du welches bekommst. Wenn es da so üblich ist, würde ich es auch zahlen, 2% ist ja eh nicht viel.

Genauer lesen - nicht vom eingenommenen Trinkgeld, sondern vom Umsatz.

@FataMorgana2010

"Vom Umsatz soll ich 2 Prozent meines Tringeldes an die Küche abgeben" ist für mich eigentlich eine eindeutig Aussage...

Frage: Sollst du 2% von deinem Trinkgeld-Umsatz in die Küche abgeben oder 2% von deinem Gesamt-Umsatz?

Vorschlag: Bei Fall 1 ist das doch kein Problem. wenn du 2% deines Trinkgeldes für die Küche abführst, bei Fall 2 ziehst du einfach zuerst dein Trinkgeld vom Umsatz ab (das wandert in deine Tasche) und dann die 2% für die Küche vom restlichen Umsatz. Bist du also auch fein raus.

Huhu Jennifer!

Also mit 2% vom Tringeld kann ich leben...aber...die 2% werden vom UMSATZ berechnet! Wie schon oben geschrieben hatte ich einen Umsatz von 500 Euro und mußte dann 10 Euro von meinem Trinkgeld abgeben!

@hibou75

Und wie viel Trinkgeld hattest Du bekommen?

@FataMorgana2010

Huhu FataMorgana2010!

Ich hatte an diesem Tag Trinkgeld in Höhe von 25 Euro eingenommen! davon wanderten dann 10 Euro in die Küchenkasse!

Leider sind wir nur 4 Angestellte (Teilhaber, Küchenchef und Restaurantleiterin) und einen Betriebsrat gibt es da nicht! Daher haben wir auch keine Trinkgeldkasse.

Was möchtest Du wissen?