Todesstrafe - Gerecht?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich finde deine Meinung richtig. Bei manchen Verbrechen frage ich mich auch manchmal, ob die Todesstrafe nicht sinnvoll wäre, aber letztendlich ist derjenige der ein Menschenleben bewusst nimmt selber ein Mörder und damit hast du recht. Zudem ist das Motto "Auge um Auge..." nicht gerade erstrebenswert.

Im übrigen ist es nach dem Deutschen Recht tatsächlich Gerecht, dass es keine Todesstrafe gibt, da nahezu jeder (besonders kranke / dauerhaft schwerst gefährliche ausgenommen) eine Rehabilitation in der Gesellschafft verdient hat. Der Rest muss eben entsprechend gesichert werden. Das kostet zwar Geld, aber was ist das schon im Vergleich zu einem Menschenleben...

Im übrigen kommt es beispielsweise in den USA regelmäßig vor, dass zum Tode verurteilte mitunter zu spät entlastet wurden. Das Gefühl einen unschuldigen getötet zu haben möchte ich keinem Beamten zumuten!

Ja, gut jmd. zuhaben der die selbe meinung vertritt... ich glaube ich könnte nicht ruhig schlafen wenn ich wüsste ich hätte ein leben beendet...

Eine Strafe ist sinnvoll, wenn der zu Strafende schuldig ist. Also mit Absicht und bewußt gehandelt hat. Die Todesstrafe halte ich sinnvoll bei Mördern, die auch die Tat ohne Zwang zugeben; in erster Linie, um andere vor diesen Leuten zu schützen. Für andere Verbrechen ist sie nicht anzuwenden. Es muß die Verhältnismäßigkeit gewahrt sein. Völlig irrsinnig sind z.B. Strafen, die deutlich härter ausfallen, als die Tat selber. Wenn jemand etwas stiehlt, soll die Hand abgehackt werden - das ist völlig krank.

Die Menschen können auch durch eine lebenslange Freiheitsstrafe mit anschließender Sicherungsverwahrung geschützt werden. Verhältnismäßig ist die Todesstrafe grds. nicht.

Diese Frage haben sich die "Väter und Mütter des Grundgesetzes" bereits gestellt und sie ein fü alle Mal beantwortet. Warum glaubst du , dass in Europa nur noch in der Ukraine die Todesstrafe legal ist.

Unabhängig von diesem Thema hier muß es aber auch erlaubt sein, Dinge neu zu beurteilen und nicht nur stur dem folgen, was vor vielen Jahren durch eine andere Generation festgelegt wurde.

@sumpfbub

Allerdings läuft die Diskussion ins Leere, da die Todesstrafe nicht mehr eingeführt werden kann.

Gerecht wäre es höchstens dann, wenn es den Hinterbliebenen ihre getöteten Kinder oder Verwandten wiederbringen täte, tut es aber nicht. Hinrichtungen bringen keinem was. Die Wissenschaft kann zudem viel von ihnen über das Werden eines Mörders lernen.Der Gesellschaft nützen Hinrichtungen ohnehin nichts. Auch schrecken sie potentielle Mörder keineswegs ab. Diese sind zu sehr Gefangene ihrer Phantasievorstellung, als dass die Möglichkeit der Verhaftung oder Tötung sie von ihren Verbrechen abhalten könnte. Zudem würde eine vorsätzliche Tötung des Menschen durch den Staat in fataler Weise dem orgiastischen Machtgefühl, das er am Täter zuvor verdammte ähneln.

Ich bin auch für die Todesstrafe, allerdings ist sie nicht zu rechtfertigen und rechtlich in Dtld. auch nicht mehr durchsetzbar.

Was möchtest Du wissen?