ADAC "Nachweis" einer Reparatur?

5 Antworten

"Hier möchte der ADAC eine Art "Stellungname" des Freundes. Ich glaube nicht, dass er dazu berechtigt ist, schon allein aus Datenschutzrichtlinien.

Der "Nachweis" in Form von Rechnungsbelegen scheint mir Datenschutzt-rechtlich auch auf sehr tönernen Füßen zu stehen."

Es ist schon unglaublich, was man hier für einen SCHWACHFUG lesen muss! Jede einzelne Schadenanzeige, Fotos mit Kennzeichen, Zulassungsbescheinigungen, Rechnungen, Kostenanschläge, medizinische Berichte uvm. unterliegen und unterlagen Datenschutzrichtlinien und das ist auch OK.

Aber vorgenannte Unterlagen insbesondere im Schadenfall wegen " Datenschutz " zu verweigern, heißt automatisch auf die Regulierung zu verzichten! Und in zahlreichen Fällen erhält man gar nicht erst eine Police.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Es geht darum, dass man seitens des ADAC nicht verpflichtet werden kann, sein Fahrzeug in einer Werkstatt und mittels Neuteilen zu reparieren. Man kann auch durch eigene Hand ein Fahrzeug instand setzen und Teile verwenden, die man noch in der Garage hatte. Verstehst Du? Dann kann man nichts "nachweisen", hat aber auch nichts falsch gemacht. Dann wird man zu unrecht nicht reguliert.

Ich glaube nicht, dass er dazu berechtigt ist, schon allein aus Datenschutzrichtlinien.

Der "Nachweis" in Form von Rechnungsbelegen scheint mir Datenschutzt-rechtlich auch auf sehr tönernen Füßen zu stehen.

Wo siehst du da ein Problem mit dem Datenschutz?

Es geht darum, dass man seitens des ADAC nicht verpflichtet werden kann, sein Fahrzeug in einer Werkstatt und mittels Neuteilen zu reparieren. Man kann auch durch eigene Hand ein Fahrzeug instand setzen und Teile verwenden, die man noch in der Garage hatte. Verstehst Du? Dann kann man nichts "nachweisen", hat aber auch nichts falsch gemacht. Dann wird man zu unrecht nicht reguliert.

@hungryle

Und was hat das mit dem Datenschutz zu tun? Nichts.

@FGO65

Natürlich, wenn Herr Meyer als unbeteiligter Dritter im Internet privat ein Teil verkauft und dass dann als Beleg irgendwo in einer Kartei landet, ist das sehr wohl Datenschutzrechtlich bedenklich. Denn Herr Meyer hatte nicht vor den Verkauf noch JAhre irgendwo erfasst zu haben. Das gleiche gilt, wenn Herr Meyer in seiner Freizeit privat Autos repariert, obwohl er in eine rKFZ-Werkstatt angestellt ist. Dann hat er auch kein Interesse dass diese Arbeit irgendwo festgehalten wird. Es besteht seitens eines Vereins kein Recht diese Daten einzufordern, geschweige denn abzuheften. Und da hat der ADAC ein ganz markante Vertragslücke.

@FGO65

Nächstes Beispiel: auf einer Rechnung einer Ersatzteils steht meine Kundennummer drauf. Damit kann man Problemlos Schindluder treiben.

Du mußt die Sache mal so sehen.Wenn Du Dich einige Male immer wieder wegen dem selben Grund abschleppen läßt,dann ist doch berechtigt,daß der ADAC auf einen Reparaturnachweis besteht.Wir als Mitglieder müssen das ja mitfinanzieren.Das lehne ich aber ab,bring den Nachweis oder bleib auf den Kosten sitzen.

Es geht darum, dass man seitens des ADAC nicht verpflichtet werden kann, sein Fahrzeug in einer Werkstatt und mittels Neuteilen zu reparieren. Man kann auch durch eigene Hand ein Fahrzeug instand setzen und Teile verwenden, die man noch in der Garage hatte. Verstehst Du? Dann kann man nichts "nachweisen", hat aber auch nichts falsch gemacht. Dann wird man zu unrecht nicht reguliert.

@hungryle

Der ADAC wird weder verlangen,daß ein Fahrzeug in der Fachwerkstatt repariert wird noch daß nur Neuteile verwendet werden.Verlangen wird er aber eine fachgerechte Instandsetzung mit Teilen die auch ihren Zweck erfüllen,nicht mit Schrotteilen.So wie Du den Fall schilderst bist Du 2x liegengeblieben mit demselben Schaden.Nach dem ersten Mal hätte wahrscheinlich eine Reparatur erfolgen sollen,ist aber nicht oder unsachgemäß erfolgt.Kein Wunder,wenn jetzt ein Nachweis gefordert wird.Ewig den gleichen Schaden bekommst Du nicht für naß repariert.

Dann gibts halt keine Erstattung, wenn du nach der ersten Panne die Ursache nicht beseitigt hast. Ist ja auch vollkommen in Ordnung.

Es geht darum, dass man seitens des ADAC nicht verpflichtet werden kann, sein Fahrzeug in einer Werkstatt und mittels Neuteilen zu reparieren. Man kann auch durch eigene Hand ein Fahrzeug instand setzen und Teile verwenden, die man noch in der Garage hatte. Verstehst Du? Dann kann man nichts "nachweisen", hat aber auch nichts falsch gemacht. Dann wird man zu unrecht nicht reguliert.

@hungryle

Wieso kann man da nichts nachweisen? Dann bestätigt der Freund (der ja scheinbar entsprechende Fachkenntnisse hat) halt, dass er das gemacht hat. Aber diesbezüglich scheinst du "Datenschutz Bedenken" zu haben, aus welchen absurden Gründen auch immer.

Ob diese Bestätigung dann überhaupt akzeptiert wird ist ohnehin eine andere Frage aber wenn du überhaupt nichts einreichst, dann gibts halt keine Kohle. Warum auch?

Wieso sollte der ADAC NICHT dazu berechtigt sein, zu erfahren, ob die "Reparatur" überhaupt durchgeführt wurde? Wenn du den Nachweis nicht führst, wird deine Rechnung eben nicht erstattet.

Weil er den "Nachweis" nicht konkretisiert. Siehe ob verwendete Ersatzteile neu oder gebraucht sein müssen. Ob die Reparatur von privat gemacht werden darf oder in Werkstatt durchgeführt wurde. Ganz einfach

Was möchtest Du wissen?