Strafen für illegales Baumfällen?

6 Antworten

Die Strafen können sehr hoch sein. Ich weiß das es einige zig Tausend sein können wenn du auf privaten Grundstück einen gesunden Baum fällst,ohne Genehmigung. Die Strafen andererseits im Wald kann ich dir nicht sagen. Frage ist nur,wer macht das? Möchtest du Brennholz,dann musst du einen Kettenschein dem Amt oder Förster vorlegen,und evtl. mit Termin kannst du zusammen mit dem Förster oder Angestellten Brennholz sägen oder vielleicht auch einen Totbaum fällen. Das wird aber schwieriger sein da viele Kommunen,was ich richtig finde,solche Bäume stehen lassen für Fledermäuse und co. Vergessen habe ich das du neben einer Säge,dem Schein,auch einen kompletten Schutzanzug vorweisen musst.

Meine Ergänzung zum Thema: 

Den Schein nennt  man auch Motorsägenschein, den erhält man nachdem man einen meist zwei- bis dreitägigen Kurs abgelegt  hat und vermittelt Grundkenntnisse im Umgang und in der Bedienung mit Motorsägen. Dieser ist mittlerweile Pflicht, sobald man im öffentlichen Wald arbeiten will, gilt also auch für Privatleute, die ein Los für Brennholz zugewiesen bekommen

Bei "Totbäumen" (auch Habitatbäume genannt) meint man Alt- und Totholz. Es gibt das Alt- und Totholzkonzept, dieses wird je nach Landesbetrieb im jeweiligen Bundesland umgesetzt, und soll, wie du schon richtig sagtest, für Tiere nützlich sein, welche das Totholz für sich nutzen können. Totbäume werden i. d. R. nur dann gefällt, wenn sie eine Gefahr für Waldarbeiten darstellen. Ansonsten werden Totbäume nicht gefällt und eher geschützt 

Grüße,

SLS197

@SLS197

Danke. Du hast etwas ausführlicher geschrieben. Diesen Motorsägenschein besitze ich selber auch. Allerdings können diese Kurse zwischen 1 Tag und einer Woche liegen. Aufpassen sollte man bei den Kursen die einen Tag dauern und von einem Förster organisiert werden. Diese "Kurzlehrgänge" können neuerdings von den Berufsgenossenschaften für null und nichtig erklärt werden. Weil eben nicht angeblich staatlich anerkannt. Besonders brisant wenn man ihn beruflich braucht.

@SLS197

Habitatbäume sind kein Totholz. Es handelt sich dabei um lebende Bäume, welche, wie du richtig sagst, als Brut/Nahrungs/..-Habitat dienen. Totholz ist, wie der Name sagt, tot.

Besorge dir eine Genehmigung. Ich denke mal dass du starke Schwierigkeiten haben wirst um eine Genehmigung zu bekommen. Oder frag eine Försterei ob die einen kranken Baum für dich haben den du mit einer Genehmigung fällen kannst. Was für Strafen auf dich zukommen wenn du einfach so einen Baum fällst kann ich dir nicht sagen.

Hallo! Neben Sachbeschädigung/Diebstahl kann es auch ein Artenschutzverstoß sein = das kann wirklich empfindlich sein (und nicht nur zivilrechtlich, auch bis ins Strafrecht) - früher gab es ein eigenes Forststrafgesetzbuch, da ging es richtig zur Sache mit Forstfrevlern, heute ist das alles im StGB, aber nicht minder ernst!...

Hier gibt es etwas dazu zu lesen:

https://www.bussgeld-info.de/baum-faellen/

das sind allerdings Bäume die dir selber gehören....

Im Wald kommt ja auch noch Diebstahl, bzw. Sachbeschädigung dazu

“Nur“ Fällen bis zu 2 Jahre, da ist Wegnehmen nicht dabei. Reicht das?

Was möchtest Du wissen?