Stimmt es, dass die Stromleitungen in der Wohnungsdecke immer rechtwinklig verlaufen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kommt auf die Decke an. In Betondecken beispielsweise, werden Leerrohre verlegt, dessen Richtung zwar ebenfalls weitestgehend parallel zu den Wänden verlaufen sollte, worauf man sich aber nicht zwingend verlassen kann.

Der Abstand zwischen Deckenunterseite und Rohr ist in solchen Decken dann aber groß genug, dass man für einen Deckenhaken tief genug bohren kann, ohne das Rohr zu treffen.

In Decken, die verputzt sind, würde ich da ehr davon ausgehen, dass die Leitungen parallel, bzw. rechtwinklig verlegt wurden, was aber in Altbauten auch wieder anders ausschauen kann, da nach früheren Vorschriften gehandelt wurde.

In Hohlraumdecken schaut es dann wieder anders aus, aber dort sind die Leitungen/Rohre in der Regel flexibel genug verlegt, dass sie sich durch den Bohrer zur Seite schieben.

Am besten, du hämmerst vorsichtig mal ein kleines Loch mit einem Schraubendreher in der Decke frei und versuchst zu sehen, ob sich dort eine Leitung befindet.

Da würd ich mich aber nicht drauf verlassen, man weiß nie, wer wie vorher gewerkt hat! Es gibt einfache preiswerte Leitungssuchgeräte, die vor Problemen warnen.

wenn ich das richtig im hinterkopf habe, DÜRFEN leitungen in böden und decken auch quer verlaufen. in den wänden müssen sie innerhalb gewisser installationszonen verlaufen, das tun sie aber auch nicht immer...

ist es ein altbau? dann kauf dir lieber nen leitungssucher. wenn es ein aktuelles haus ist, und es eine betondecke, dann kannst du 60 mm tief bedenkenlos boren, weil die leitungen fpr die decke in der regel alle unter dem estrich der darüberliegenden etage verlaufen. aber ein leitungssucher ist auch hier nicht verkeht...

lg, anna

Das soll so sein, die Leitungen verlaufen im Rechten Winkel.

Aber wo die genau liegen kann man immer noch nicht sagen. Höchstens dass in dem und dem Bereich höchstwahrscheinlich keine sind. Diagonalen oder Bögen werden durch Pfusch und Dumpingpreise immer noch oft gelegt. Ganz früher war über der Lampe eine Dose und alles ging da Sternförmig drauf. Da konnte man sich noch drauf verlassen, nur die Zuleitung zum Raum war nicht ganz so offensichtlich aber man konnte sagen wo fast garantiert nichts liegen kann.

Man sollte sich auf jeden Fall einen guten Leitungsfinder besorgen. Einen der das E-Feld der Leitungen aufspüren kann und warnt. Der findet auch Stahlträger und Wasserrohre. Mit etwa €20 sind die Dinger auch nicht zu teuer!

Wenn später ein Hobbyelektriker eine Verleitung gelegt hat, kann die auch schon mal quer durch die Wand verlaufen.

Was möchtest Du wissen?