sonntags arbeiten?!

5 Antworten

Der Sonntag ist wirklich vom Gesetz her geschützt und es gibt daher Regelungen, dass nur in bestimmten Bereichen gearbeitet werden darf und wenn es notwendig ist und dass es Zuschläge und Ersatzfreie Tage zu geben hat. Das ist soweit schón richtig. Du musst auch mal in deinen Arbeitsvertrag reinschauen, was dazu steht, da steht wohl Montags bis Samstags drin. Das Sonntags arbeiten sollte ja dann schon eine Ausnahme darstellen, und der Verkauf an Sonntagen bedarf ja auch eine gesetzlichen Genehmigung, die auch sicher erteilt wurde. Von daher sollte das schon eine Ausnahme sein und Du solltest dafür ja auch einen Ausgleich erhalten.

Früher war es halt so, dass die Menschen am Sonntag halt in die Kirche gingen und dann spazieren und dann gab es selbstgebackenen Kuchen. Von daher war es nur notwendig, dass Berufsgruppen wie Pfarrer, Krankenpersonal, Polizisten, Feuerwehr und ähnliches Notdienste schoben.

Das ist heute aber alles anders geworden. Es gibt die Freizeitindustrie, die Leute gehen sonntags in Freizeitparks, auswärts essen, holen sich Kuchen und Brötchen aus der Bäckerei und es wurde auch wegen teurer Maschinen und zeitig enger Nachlieferungen, in Fabriken sonntags zu arbeiten (rund um die Uhr Betrieb -Effektivität der Maschinen), und die Leute wollen dann auch einkaufen, Bäckereien, Souvenierläden, Weihnachtsmärkte und es gibt ja auch immer mehr genehmigte Einkaufssonntage und ohne Personal geht es da eben nun mal nicht. Und weil die Menschen halt Aktion am Sonntag wollen, müssen sie halt auch Sonntag manchmal arbeiten. Eines geht ohne das andere halt nicht. Und man will ja auch konkurrenzfähig bleiben und muss mit dem Trend der anderen mit.

Früher oder später wird der Sonntag als freier Tag wohl auch mal ganz fallen. Wichtig ist aber, dass man nicht zu viele Tage arbeitet und dann hat man ja auch an anderen Tagen dafür frei. Und die Sonntage sollten gerecht verteilt werden, jeder sollte man dran kommen. Wehren wirst Du dich wohl nur können, wenn Du arbeiten ausführen sollst, die ebenso an anderen Tagen gemacht werden könnten (Lager aufräumen) oder wenn der Verkauf nicht genehmigt wurde.

Kommt drauf an, was arbeits- oder tarifvertraglich dazu vereinbart ist.

Sonntags darf zwar - in der Regel - nicht gearbeitet werden, aber es gibt Ausnahmen von der Regel.

http://www.anwalt.de/rechtstipps/einseitige-anordnung-von-schicht-nacht-oder-sonntagsarbeit-zulaessig_014758.html

Gemäß § 106 der Gewerbeordnung (GewO) kann der Arbeitgeber Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung nach billigem Ermessen näher bestimmen, soweit diese Arbeitsbedingungen nicht durch den Arbeitsvertrag, Bestimmungen einer Betriebsvereinbarung, eines anwendbaren Tarifvertrages oder gesetzliche Vorschriften festgelegt sind.

Besteht also - wie zumeist - keine ausdrückliche Regelung, wann die Arbeitsleistung zu erbringen ist, kann der Arbeitgeber im Rahmen seines Weisungsrechtes die zeitliche Lage der Arbeitszeit einseitig festlegen. Das Bundesarbeitsgericht gibt dem Arbeitgeber insoweit einen weiten Spielraum.

Sonntags müssen noch viel mehr Leute arbeiten: Polizei, Busfahrer, Krankenschwestern, Tierpfleger, Kino-Mitarbeiter, Restaurantfachleute, Hotelangestellte und und und und und. Da kannst du doch auch mal an EINEM Sonntag arbeiten, oder? Immerhin hast du dir einen Beruf in der Dienstleistungsbranche ausgesucht.

wie gesagt darum ging es nicht, sondern um die tatsche das alles selbstverständlich ist, und ich habe normalerweiße keine sonntagschichten, weil sonntags die filialen geschlossen sind.

@Trommble

In der Weihnachtszeit gibt es nun mal den ein oder anderen verkaufsoffenen Sonntag. Soll dein Chef für diesen Tag extra neue Mitarbeiter einstellen? Klar, dann könntest auch du shoppen gehen.

An verkaufsoffenen Sonntagen zu arbeiten, macht besonders viel Spass! Die Mitarbeiter im Verkauf( und die, die dafür an dieserm Tag zusätzlich eingeteilt sind) können sich 100%-ig auf den Verkauf konzentrieren; ohne die manchmal lästigen, notwendigen Nebenarbeiten.

Und wenn dann abends die Kasse voller ist als sonst, freut´s Alle, besonders den Chef. Und ein zufriedener Chef ist für Alle Gold wert! Wenn Du Sonntags besonderen Wert auf Freizeit legst, hast Du im Einzelhandel nichts zu suchen! Dass die Mehrarbeit in der Woche vor oder in der Woche nach dem vberkaufsoffenen Sonntag ausgeglichen wird, sollte selbstverständlich sein! Gruß kp.fabian@gmx.de

Was möchtest Du wissen?