Soll ich das Jugendamt einschalten oder mich raushalten?

5 Antworten

Höre nicht auf die Antworten mit Äußerungen, dass das Jugendamt nicht zuständig sei. Ich hab selber jahrelang beim Jugendamt gearbeitet und kann dir versichern, dass das sehr wohl ein Fall für die ist. In erster Linie begreifen sich die Jugendämter als helfende Instanz, die Kontrollfunktion bzw. erzwungene Maßnahmen kommen nur zum tragen, wenn es eine Gefährdungssituation gibt und Hilfe nicht angenommen wird. Ich rate dir aber, die Sache nicht heimlich zu machen. Spreche erst mit allen Beteiligten und schildere deine Sorgen. Im Optimalfall wendet ihr euch als gesamte Familie ans Jugendamt und lasst euch beraten. Es gibt für solche Fälle umfassende Unterstützungsmöglichleiten.

Vielen dank! 

Ich werde versuchen mit allen zu reden, glaube aber kaum das es angenommen wird. 

Aber im besten Fall lassen sie sich freiwillig helfen :)

@VaniKim97

Wenn du da auf Widerstand stößt kannst du ja immer noch vorsichtig andeuten, ggf. Schritte von dir aus einzuleiten. Viel Erfolg!

@DerJoergi

aha und welche schritten sollten das sein? sie hat garkeine möglichkeiten irgendwelche schritte einzuleiten.

in erster linie ist ein jugendamt auch nichts anderes als eine vermittelnde instanz. sie hat garkein recht irgendwelche maßnahmen zu ergreifen. hier liegt kein grund für das jugendamt vor. wenn du dort gearbeitet hättest, dann wüßtest du das.

der junge wird versorgt, ernährt, gekleidet und man geht mit ihm zum arzt. wer das tut ist völlig egal.

@vogelstation

Hier liest mal ja viel Unsinn, solche Beiträge wie deine regen mich echt auf. Wirf mal einen Blick ins SGB 8, da hättest du aufgrund der körperlichen Gewaltanwendung schon einem Anhaltspunkt für Zwangsmaßnahmen. Das Jugendamt wäre ansonsten aber auch zuständig ein Clearing durchzuführen und nach den hier vorliegenden Informationen könnte man dann die Mutter in psychologische / therapeutische Behandlung anbinden und beide Eltern in ihren Kompetenzen z.B. durch eine Sozialpädagogische Familienhilfe unterstützen. Bitte tue Fragestellern zukünftig hier einen Gefallen und verschone sie mit deiner Unwissenheit bei der Thematik, im Zweifelsfall verhinderst du hier nämlich wichtige Unterstützungsmöglichkeiten.

@vogelstation

Das SGB 8 sagt das etwas ganz anderes...

Das Jugendamt ist sogar gezwungen einzugreifen, wenn das Kind geschlagen wird.

DU hast vom Jugendamt keine Ahnung.

Vielleicht sind die in der DDR da nicht aufgestanden, heute machen die das und haben das Gesetz hinter sich.

@DerJoergi

es würde garkein clearing stattfinden und ob du dich aufregst oder nicht, interessiert doch keinen. hier liegt garkein anhaltspunkt vor. weder bestimmt das jugendamt ob die mutter in psychologische behandlung geht, noch bestimmt es irgendwas anderes. das jugendmat hat garkein recht zwangsmaßnahmen zu verhängen.

für eine familienhilfe ergibt sich überhaupt kein anhaltspunkt, denn das kind wird versorgt, geht in die kita, wird ernährt und gekleidet. somit fällt eine familienhelferin raus.

tue uns allen den gefallen und halte dich aus fragen raus, von denen du nachweislich keine ahnung hast jörgi - die fragestellerin kann nichts tun, außer sich vielleicht selbst helfen in ihrem wahn.

@Menuett

menuett sollte ebenfalls nicht gesetze spamen, von denen es keine ahnung hat lol. wenn ein kind geschlagen wird, muss das erstmal nachgewiesen werden. nur weil eine unbeteiligte fremde da mal was meldet, passiert garnix: anzeigen, verletzungen, atteste sind vorzulegen. das jugendamt rührt sich hier keinen mm.

@feierlaune1

So ein Schwachsinn. NOCHMAL, ES GEHT HIER NICHT VORDERGRÜNDIG UM DIE EINLEITUNG VON ZWANGSMAßNAHMEN, das Jugendamt kann helfen und KANN ein Clearing durchführen. Schaut euch einfach mal die gesetzlich definierten Aufgaben des Jugendamtes an. Findet das Jugendamt keinen weiteren Anhaltspunkt für die Gewalt und die Eltern lehnen Hilfe ab, passiert halt nichts, aber nochmal: Das Jugendamt KANN helfen und wird dies bei Verlangen auch auf jeden Fall tun.

@feierlaune1

Jessas, der x-te Nick, unter dem Du diesen Mist von Dir gibst.

Was soll die ständige Umnickerei?

Definitiv solltest du das machen.

Das Verhalten seiner Mutter ist sowas von inakzeptabel und die sie hat doch keine Depressionen wenn sie vor dem Pc hockt. Dieser Grund allein reicht das Jugendamt einzuschalten. 

Dein Vater macht es nicht wirklich besser. Er sollte sich um sein Kind kümmern aber er ist nicht besser als seine Mutter. 

Erstmals riesen Respekt an deine Großmutter die es geschafft hat deinen Bruder mit großzuziehen. Es ist gut wenn du mal etwas dagegen tust denn ich lese aus der Situation sehr verantwortungslose Eltern. 

Besser du schaltest jetzt das Jugendamt ein dann merkt das dein Bruder nicht so extrem und kann vielleicht dennoch eine schöne Zukunft haben.

Falls du alt genug bist dann kann dein Bruder zu dir ziehen sonst muss er vielleicht in eine Pflegefamilie.

Du machst dich vielleicht einerseits unbeliebt aber ich finde es sehr heldenhaft wenn du deinem Bruder dadurch eine schönere Zukunft beietest und deiner Oma hilfst.

Viel Glück dir und deiner Familie :)

Deine Aurella

Vielen lieben Dank für die Worte!

Ich würde ihn gerne zu mir nehmen, leider bin ich erst 20 und nicht in der Lage, mich um ihn zu kümmern :/ 

@VaniKim97

Kein Problem ;)

Dann rede mit dem Jugendamt UND mit deiner Oma. Was hält sie davon und möchte sie das du das Jugendamt einschaltest ?

Das muss man natürlich bedenken. Dann versuche mit dem Jugendamt eine Lösung zu finden aber am besten unauffällig vorgehen sonst baust du eine schlechte Beziehung zu deinen Eltern auf was dem Jungen schaden könnte.

@Aurella

Ich habe bereits mit ihr geredet und Sie sieht zwar ein, dass es nicht so weiter gehen kann, hat aber Angst davor, dass das JA den kleinen mit nimmt. Das glaube ich zwar nicht, kann ihre Sorgen aber trotzdem verstehen. 

@VaniKim97

Ich kann deine Oma selbstverständlich verstehen, aber das Jugendamt versucht immer eine Lösung für alle Situationen zu finden mit der alle einverstanden sind.

Am besten du gehst mit ihr und dem Jungen zusammen zum. Jugendamt und schildert eure Situation. Erzählt alles was ihr wisst.

Das Jugendamt wird ebenfalls mit seinen Eltern reden und versuchen eine Lösung zu finden. 

@VaniKim97

wer bist du zu entscheiden das es so nicht weiter geht. das bestimmt allein deine oma und ihre familie. deine stimme ist nicht interessant. da dir keiner zuhört, ist dir bereits bewußt, dass es keine änderung geben wird und diese auch nicht erwünscht ist.

@vogelstation

Ich habe nur geschrieben wie es meiner Meinung nach richtig ist und vertrete hier meine Meinung.

Es geht ihr um das Wohl eines Kindes und sie ist über 18 und hat das Recht mitzureden. Es wäre grausam tatenlos dabei zuzusehen wie das Kind erzogen wird. 

Ja die Oma könnte es weiterhin großziehen aber das kann wenn sie spätestens 80 ist nicht so weitergehen. Und dem Jungen würde es geistlich besser gehen wenn er es jetzt noch nicht sehr mitbekommt als später wenn er älter ist 

@Aurella

sie hat garnichts mitzubestimmen, da es eine sache der familie ist dies zu bestimmen und die besteht aus den eltern, die das so festlegen und der oma die das einfach macht, weil sie es will.

@feierlaune1

Erstens sie bestimmt nicht sondern redet nur und macht sich sorgen

Die Oma wird älter und kann das nicht ewig weitermachen. Ihre Oma hat es ja eingesehen aber Worte können mehr bewirken. 

Wieso bemerkt ihr zwei nicht dass das Wohl um des Jubgen und der Ona gefährdet ist.

Ja dem Jungen gehts gut aber wenn die Oma 75 ist wirds ernste Zeit sich die f sie zustellen was zu unternehmen 

Es müssen nicht die Eltern sein, die sich um ein Kind kümmern, es kann genau so gut z. B. die Großmutter sein.

Das Jugendamt ist zuständig, wenn ein Kind so vernächlässigt ist, dass das Kindeswohl gefährdet ist. Dass ein Kind nicht gut erzogen ist, ist jedenfalls kein Grund.

Ohne die Angelegenheit mit der Oma zu besprechen, würde ich mich auf keinen Fall an das Jugendamt wenden. Das wäre ein erheblicher Vertrauensbruch.

Meine Oma macht das ganze zwar freiwillig, allerdings nur, weil Sie gar keine andere Wahl hat! Würde Sie sich nicht kümmern, ginge es meinem Bruder nicht so gut. 

Außerdem hat Sie erhebliche Probleme beim Autofahren, also auch nicht die besten Bedingungen um ein Kind täglich zu fahren..

@VaniKim97

Ja, so ist das in Familien, dass man hilft und sich um Kinder kümmert, wenn die Eltern beruflich stark eingebunden und depressiv oder sonstwie nicht verantwortlich handeln.

Weil die Oma nicht gut Autofahren kann, ist das ebenfalls kein Grund für das Jugendamt. Was willst du überhaupt bezwecken? Dass die Mutter bestraft wird? Das macht das Jugendamt nicht.

Dass dein Bruder aus der Familie herausgenommen wird und in einer Pflegefamilie oder im Heim untergebracht wird? Dazu muss es schon ziemlich hart kommen.

Und willst du jetzt deine Oma bevormunden, indem du allein entscheidest, dass sie das Kindeswohl nicht gewährleisten darf?

Wieso sollte das Jugendamt ein besserer Ansprechpartner über den Kopf deiner Großmutter hinweg sein, als ein gemeinsames Überlegen mit der Großmutter?

Warum soll das Jugendamt deine Großmutter "überraschen"? Du kannst es ihr doch sagen?!

@landregen

Ich habe bereits mit meiner Oma darüber geredet, also würde ich sie damit auch nicht "überraschen".

Das die Mutter nicht bestraft wird, ist mir bewusst. Das möchte ich ja auch gar nicht. Aber eventuell sehen sie mit ein wenig Druck vom JA ein, dass sie etwas ändern müssen? 

Ich möchte auch nicht das der kleine in ein Heim gesteckt wird oder in eine Pflegefamilie kommt. Das möchte ich ihm nicht antun. 

Bevormunden möchte ich meine Oma natürlich auch nicht. Jedoch beschwert Sie sich ständig bei mir wie anstrengend der kleine doch ist und sie das körperlich nicht mehr schafft. Was ist denn, wenn Sie mal ins Krankenhaus muss und sich nicht mehr kümmern kann? 

Auf dauer ist es einfach keine Lösung den kleinen bei der Oma "abzuschieben", nur weil man keine Lust hat sich zu kümmern.

@VaniKim97

das jugendamt wird keinen druck machen. warum auch? die großmutter kümmert sich freiwillig und es besteht kein bedarf auf jugendamt. was willst ud also?

Ja, da hast du recht. Das wohl deines Bruders geht vor, du solltest auf jeden Fall mal das Jugendamt einschalten, es ist total irrelevant, dass du dich "unbeliebt" machen könntest. Später wird dir dein Bruder dankbar dafür sein. Und denk auch eine deine liebe Oma, die sich Tag ein Tag aus um ihn kümmert. Mit 20 wär das kein Problem, aber mit 75 sollte man sich schon etwas zurückhalten.

Wünsche dir noch viel Erfolg!

Kommt darauf an, wie die Oma darüber denkt. Sollte ihr es auch langsam zuviel werden, kannst Du natürlich erst mal mit den Eltern ein ernstes Wort reden.

Wenn das nix bringt, lass Dich im Jugendamt beraten.

Ihr wird es definitiv zu viel! 

Habe schon sehr oft versucht mit ihnen zu Reden, jedoch wird das gar nicht erst angenommen.. Meist wird mir auch gar nicht zugehört. 

Was möchtest Du wissen?