Schweigepflicht im Kindergarten

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, es gibt eine Schweigepflicht für Erzieher! (z.B. brauchen wir eine Schweigepflichtentbindung für das Übergabegespräch mit der Schule- sogar wenn es um Berichte an Psychologen, Ämter usw. geht, brauchen wir die schrftl. Entbindung von der Schwiegepflicht) Wenn sie dir etwas über dein kind mitteilen will, geht das nur in einem Elterngespräch. Selbst bei den sogenannten Tür und Angelgesprächen dürfen nur allgemeine Dinge besprochen werden- das wird zwar, aus Zeitgründen, oft nicht so streng gesehen, ist aber, soweit es die Eltern nicht stört, gängige Praxis. Jede Mitteilung über die Entwicklung, Sozialverhalten usw. gehört in einem persönlichen Gespräch erörtert und geht nur die Eltern an. Wenn sich eine Erzieherin vor versammelter Elternschaft so über dein Kind auslässt, solltest du ein Gespräch mit der Leitung und der Erzieherin suchen. Das ist grobe Verletzung der Schweigepflicht und wird wahrscheinlich zu einer Abmahnung führen. Außerdem ist die Gruppenleitung deines Kindes dafür zuständig, dich über etwaige Verhaltensauffälligkeiten zu informieren und wenn das nicht geschehen ist, kannst du davon ausgehen das es auch nichts zu besprechen gibt.

Danke für den Stern!

Stelle die Dame doch im Gegenzug öffentlich ( nächste Schulversammlung) zur Rede und begründe dies mit ihrem unprofessionellem Auftritt bei der letzten Veranstaltung. Nimm die Kita- Akte deines Kindes mit.

Ich kenne dein Kind nicht.....Kinder sind zu Hause anders als in Kita oder Schule. Wenn die Sozialverhalten-Note deines Sproßes in Ordnung ist, wirds eine persönliche Animosität der Erzieherin sein.....In dem Fall würde ich mal klarstellen, dass du das unterschwellige Verhalten in Zukunft nicht duldest und du darüber nachdenkst, den Arbeitgeber / Träger der Kita zu informieren über das Auftreten der Dame außerhalb ihres Wirkungsortes Kita.

Rein rechtliche Informationen sind googlebar. In diesem Fall aber würde ich auch raten (schnell) das Gespräch zu suchenund dort aber auch klar zu sagen, was man von diesem Verhalten hält.

Sie steht unter Schweigepflicht und darf diese nicht umgehen oder einfach mit solchen Infos vor versammelter Elternschaft herausplatzen.

So ein Verhalten ist nicht korrekt und bedingt eine Abmahnung. Wende dich an den Träger der Einrichtung und beschwere dich zeitnah und möglichst mit einer konkreten Aussage oder Formulierung, wie das gewesen ist.

Erzieher müssen sich darüber bewusst sein, dass Vorfälle, die wesentlich erscheinen,an Eltern oder Erziehungsberechtigte weitergegeben werden sollen und müssen. Schließlich geht es um das Wohl des Kindes und um eine mögliche Entwicklungsstörung, oder um eine Phase, in der Eltern und Kind Hilfe brauchen.

Hat diese Erzieherin nichts an Euch weitergegeben und es steht nirgendwo ein Eintrag darüber, ist es per se schon unverständlich bis indiskutabel.

Nimm die Sache ernst, soweit es den Verstoß gegen die Schweigepflicht angeht, nicht jedoch, was die Aussage deinem Kind gegenüber bedeutet. du warst weder informiert, noch steht ein Vermerk in der Akte, also brauchst du dich um diese unquailfizierte und unerlaubte Information auch nicht zu kümmern.

Ich würde ein persönliches Gespräch mit der Frau suchen. Meist kann man es besser so regeln, als über irgendwelche Rechtsformen .

Was möchtest Du wissen?