Erzieherin im gleichen Kindergarten wie ihr Kind

5 Antworten

Zwingen kann dich dazu niemand. Es ist aber abzusehen, dass Max seine Mama anders erleben wird und deine Rolle als Erzieherin hier sein Weltbild mit dir als Mama erschüttert.

Es werden Gespräche notwendig sein, Erklärungen...es kann unerfreulich werden für euch beide.

Meinst du, du kannst professionell arbeiten, wenn du beobachtest, dass dein Kind in der anderen Gruppe Schwierigkeiten hat? Dass du dich raushältst? Den anderen Erzieher nicht zur Rede stellst? Schaffst du das? Du bist emotional ganz nahe an deinem Kind dran. Gernhaben der anderen Kinder und für deren Wohl eintreten ist eine völlig andere Hausnummer...

Wie stark bist du?

Wäre es nicht leichter für euch, du könntest deine Arbeit ohne besorgte Seitenblicke machen, ohne dein Kind abweisen zu müssen, und Max wiederum einen guten unbeschwerten Start in einem anderen Kindergarten haben?

ich würde dir das raten und Max auch!

Ich kenne kein Gesetz oder Verordnung darüber. Aber vielleicht sind solche allfälligen Verordnungen lokal/individuell? Auf jeden Falls solltest du noch einmal das Gespräch mit der Leitung suchen und das - möglichst nüchtern - klären. Meine Frau hat z.B. unsere Tochter in der Schule als Lehrerin -> ist fast noch das gröbere Problem. Da hat sie mit der Schulleitung vorher völlig nüchtern darüber diskutiert, was denn die Vor- und Nachteile sind -> die Nachteile waren für die Schule mit ziemlichen Mehrkosten verbunden. Daher einigten sie sich darauf, das "Experiment" zu versuchen und klar zu beobachten. Nach 2 Jahren kann man sagen, es gibt überhaupt keine Probleme damit - ausser vielleicht, das altbekannte "Problem", dann Eltern ihre eigenen Kinder immer strenger beurteilen, als andere....

Wieviele Gruppen habt ihr denn? In der gleichen Gruppe zusammen, führt garantiert zu Problemen! Solange er in einer anderen Gruppe ist und sich dort auch an die Regeln hält, wäre es ok! In unserer Einrichtung war mal der Sohn der Chefin! Leider durfte er mehr als die anderen Kinder und das führte zu Problemen!

Ich denke mal sie machen das zum Schutz der anderen Kinder. Also wenn ein Kind die Mutter/den Vater um sich hat verhält es sich ja meist anders als wenn es komplett von "Fremden" umgeben ist. Es könnte zB denken es darf mehr als andere Kinder, weil "Mami" ja da ist. Klar ist es ärgerlich, dass der Kindergarten weiter weg ist, aber ich würde es keinenfalls persönlich nehmen. Vielleicht gibt es bei euch in der Nähe noch einen anderen Kindergarten, evtl. von einem anderen Träger, wo das Kind hinkönnte?! Dann braucht ihr nicht so weit fahren.

Überleg doch mal, ob es für dein Kind gut ist, wenn es in dem Kindergarten ist, in dem du arbeitest. Ich finde, daß es besser ist, wenn dein Sohn in einen andere Einrichtung geht. Es wird im Kindergarten immer mal wieder Konfliktsituationen geben. Wie verhälst du dich, wie verhält sich dein Kind?

Wie sieht es denn überhaupt mit Freunden aus? Wo arbeitest du? Ist der Kindergarten in Wohnungsnähe? Das wäre für mich ein ausschlaggebender Punkt, denn Max wird später in die Schule gehen, und da ist es sinnvoll, wenn er schon Freunde hat. alles gute

Was möchtest Du wissen?