Polizeiliches Führungszeugnis - Original oder Kopie?

5 Antworten

Immer ein Original vorlegen. Und immer aktuell.

Das ist die Regel, aber manche AG akzeptieren auch eine (beglaubigte) Kopie, die nicht allzu alt ist.

Am besten mal nachfragen.

Normalerweise legt man immer nur eine Kopie bei, denn wenn das Original weg ist, ist es weg.

Eine Kopie von einer Kopie sollte man übrigens vermeiden, denn es könnte dann schnell wie gefälscht erscheinen.

Geh zu der Schule und lass dir das Original gegen die Kopie tauschen. Wenn das nicht mehr geht, dann musst du ein neues Führungszeugnis beantragen. Bis das Führungszeugnis bei dir ist, wird es aber bestimmt bis Neujahr dauern, denn das dauert meist mehrere Wochen und es kommen ja noch die Feiertage.

 

Meins hat keine Woche gedauert als ich es beantragte..

Und es gibt durchaus AG, die das Original wollen (und oft auch die Kosten übernehmen)

@SiViHa72

(und oft auch die Kosten übernehmen)

Zu schön um wahr zu sein. Ich habe schon mit vielen Arbeitgebern gesprochen, aber kein Einziger hätte die Kosten für das FZ übernommen.

Ich selber musste mir mein Führungszeugnis schon mindestens 10 Mal beantragen, da viele Arbeitgeber das Original wollten. Das FZ sollte dann mit in die Bewerbung oder beim Arbeitgeber bleiben. Entweder kam keine Antwort mehr, oder das FZ war nicht mehr da.

 

 

 

 

Da es sich um einen neuen Job handelt, würde ich ein Original besorgen. 

(Sonst taucht die Frage auf, warum Du eine Kopie eines Führungszeugnisses herumliegen hast - die Erklärung ist zwar unproblematisch, aber bei einem neuen Job vermeidbar)

Dazu kann es je nach Job sein, dass der Arbeitgeber ein Original benötigt. Deine Kopie ist ja bestimmt nicht beglaubigt.

Eine beglaubigte Kopie muss reichen

Was möchtest Du wissen?