Polizeilichen Bericht korrigieren oder ändern

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Seltsam, wollte da ein karrieregeiler Jungbulle auf sich aufmerksam machen? In solchen Fällen (keine Zeugen, Fahrer nicht vernehmungsfähig) kommt "aus ungeklärter Ursache" ins Protokoll und die Messe ist gesungen! Weitere Ermittlungen folgen ohnehin, sind dann aber unvoreingenommener möglich!

Das hätte ich mir gewünscht.
Aber wie geht es nun weiter?

@user1099

Beschwerde beim Dienststellenleiter, wenn der abwiegelt formelle Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den betreffenden Beamten. Der Mist kann schlimmstenfalls böse Folgen für Dich haben, wenn er nicht korrigiert wird!

@user1099

Mit was denn - was kommt den auf ihn zu. Dagegen kannst du eine Beschwerde einlegen, falls es durch den Bericht zu falschen Annahmen kommt.

@MikeFFM

Der Mist hat schlimmste Folgen. Den die Versicherungen halten sich erstmal an die Angaben aus dem Polizeibericht. Keine Leistungs der Unfallversicherung, keine Leistunge der Berufsunfähigkeitsversicherung, keine Leistung der Vollkasko. Nichts. Und die Rechtsschutzversicherung macht auch erstmal zu, weil es ja den Unfallbericht gibt.

@user1099

So etwa meinte ich das mit den Folgen. Diese beamteten Hasenhirne denken nicht weiter als von 12 Uhr bis Mittag, wenn sie so einen Schwachsinn verzapfen! Und im Endeffekt bist Du nur wegen der Inkompetenz eines Polizisten der Dumme und legst drauf! Geh dagegen vor, notfalls mit Anwalt! Den wirst Du wohl eh brauchen...

@jobo22

Es sind massenhaft Probleme mit Versicherungen!

Bei wem beschweren?

@user1099

Beim zuständigen Dienststellenleiter, also dem Vorgesetzten des Beamten. Wenn das nichts nutzt, richte eine formelle Dienstaufsichtsbeschwerde an das zuständige Polizeipräsidium. Nichts von denen gefallen lassen!

@MikeFFM

Danke, das werde ich probieren.

@MikeFFM

Was für einen Anwalt brauchen wir? Einen für Medizinrecht haben wir bereits. Aber der weiß nach meinem Eindruck mit diesen Verwaltunsgsachen nicht Bescheid.
Ist das etwas was eine Rechtsschutzversicherung übernehmen würde?
Und wie bemisst sich der Streitwert?

@user1099

Das fällt wohl eher unter Verwaltungsrecht. Aber Probleme mit der Bullerei kann auch jeder Fachanwalt für Verkehrsrecht regeln, das haben die ständig im Programm.

@MikeFFM

Danke. DH ist schon raus. Eiegentlich solltest Du so ungefähr 10 vbekommen, weil Du der einzige bist, der vernünftige Tips gibt. Ich probier mal ob ich das mit dem anderen Lob-Verfahren hier hinbekomme.

@user1099

Nur so eine Idee... Hast Du die Sache mal dem ADAC vorgetragen? Gerade in Bayern ist der doch fast so mächtig wie die Katholische Kirche und die ADAC-Juristen sind auch nicht gerade Stümper...

@MikeFFM

Wir sind nicht beim ADAC.
Und tatsächlich hat es auch nichts mit einem PKW-Unfall zu tun, sondern mit einem Unfall an einer Klinik. Das Ganze war ja nur eine beispielhafte Darstellung für das (Fehl-)Verhalten eines Beamten.

@MikeFFM

diesen threat sollte man wengen absolutem böldsinn streichen

@hoIsch

Wer diesen Therad für absoulten Blösinn hält, sollte diesen Thread nicht lesen.

Ich denke mal das muss dann vor Gericht geklärt werden.

Sollte nur irgendein Beschluss daraus resultieren, könnte man dagegen einen Wiederruf/Beschwerde einlegen

Gegen welches Gesetz, welche Norm hätte der Polizist verstoßen?
Woraus sollte ein Beschluss resultieren?
Aufgrund von was kan man bei wem einen Wiederruf/eine Beschwerde einlegen?

@user1099

Wenn der Unfallverursacher für irgensetwas aufkommen muss oder es Probleme mit der Versicherung gibt, kannst du Beschwerde einlegen.

@jobo22

Klasse, bei wem, weil die Probleme gibt es schon massig.

@user1099

Mit wem oder was gibt es denn Probleme. Das muss man erst mal wissen ;)

@jobo22

Versicherungen?!?!?
Basierend auf den nicht objektiven Angaben des Polizeibeamten.

geh mal zur Staatsanwaltschaft. Er muss das ja auch Beweisen können.

Was soll ich beim Staatsanwalt?
Wer muss was beweisen können?

glaubst Du die Staatsanwaltschaft interessiert die Formulierung in dem Bericht?

Wenn es hier lediglich um einen Verkehrsunfall geht, gibt es anscheinend kein strafrechtliches Ermittlungsverfahren und die Staatsanwaltschaft hat mit der Sache nichts zu tun.

@PepsiMaster

Na ja, es gab ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren. Dieses wurde beendet, da nach Erkentnissen der Ermittlungsbehörde kein Drittverschulden vorlag. (Der Polizist hatte ja genau dieses fälschlicherweise behauptet.)

meisten s heisst es nichtangepasste Geschwindigkeit das ist unangenehmer Formuliert Steuer verrissen ist ne Milde Form...und von allein kommt ein Auto ja auch nicht von der Strasse ab

Von allein kommt ein Auto nicht von der Strassem aber wenn ein Reifen während der Fahrt platz dann schon.
Kann man den Bericht irgendwie korrigieren lassen, z.B. "aus unbekannten Ursache"

@user1099

Wenn ein Reifen geplatzt ist, ist das eine Ursache...

@jobo22

Ja, und, das interessiert den Polizisten, die VErsicherungen und jeden der etwas zahlen soll recht wenig.
Das bedeutet Gutachter privat finanzieren, Anwalt privat vorfinanzieren und Jahre warten.
Ist das normal?

Nicht? Hat Dich schon mal bei strahlendem Sommerwetter eine richtige Windboe plötzlich und unerwartet erwischt? Wohl kaum... Da kannst Du so langsam fahren und das Lenkrad so fest halten wie Du willst, es weht Dich weg!

@MikeFFM

komm mal nach Norddeutschland ,da kennen wir diese Phänomene nicht umsonst werden brücken für Leere LKW und Kfz mit Anhänger gesperrt. Soll ja auch Autofahrer geben denen Die Bäume vors Auto springen

@MikeFFM

MIKE DU SCHREIBST MÜLL

@hoIsch

holsch, Du bist der Träger der Weisheit. Deine Kommentare sind wohlbegründet und hervorragend argumentiert. Deine Logik bewegt sich auf höchsten Niveau und Alk gibts billig bei Aldi.

Akzeptiert die Versicherung also nicht die Aussage, dass der Reifen geplatzt ist?

Wenn es also tatsächlich um die Formulierung im Polizeibericht geht - erkundige dich beim Gericht, Polizei was man da nachträglich machen kann...

Ja es geht um die Versicherungen.
Erkundigungen bei der Polizei ergaben: Der Fall sei für sie abgeschlossen. Es gäbe ja nichts weiter zu ermitteln.
Wenn bei Gericht kann man ansprechen und bei welchem Gericht? (Unfallort oder Wohnort?)

@user1099

Am Wohnort. Normalerweise (laut Polizei) muss das vom Sachbearbeiter gemacht werden. Wenn der wirklich nichts macht - wie oben beschrieben eine Dienstaufsichtsbeschwerde machen und/oder vorher mit dem Vorgesetzten reden...

@jobo22

Der Sachbearbeiter sitzt am Unfallort.
Der Verunfallte wohnt am Wohnort.
Beide sind ca. 500 Kilomter voneinander entfernt.
Oder meintest Du den Wohnort des Sachbearbeiters?
Den kennen wir nicht.

@user1099

Warum klärst du die Frage "Kann man den Bericht nachträglich ändern? - und - Kann ein Bericht geändert werden, wenn der Fall abgeschlossen ist?" nicht ein für alle mal beim Anwalt oder beim Anwalt im Netz (bis ca. 20 €)?

Danach weisst du, ob es überhaupt möglich ist in diese Richtung zu steuern...

Laut Polizei geht das nicht - irgendeine Möglichkeit gibt es aber vielleicht doch (?)...

@jobo22

Weil die einfache Frage offensichtlich so komplex ist, dass ich nicht wüsste wo ich fragen sollte. Hast Du eine Idee?

@user1099

Ich würde einfach mal grundsätzlich versuchen zu klären, ob diese Möglichkeit (fallunabhängig) überhaupt besteht...

Was möchtest Du wissen?