Nervtötende Nachbarn unter uns!

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi janchenr !

wirklich schrecklich, was Du tagein, tagaus über Dich ergehen lassen musst. Ich bin selbst "traumatisiert" , habe jahrelang (fast) dasselbe erlebt wie Du und ich habe den Eindruck, daß Deine Wohnung sehr hellhörig (wahrscheinlich Altbau) ist, nicht wahr ?

Ich wollte es mir auch niiiemals mit keinem Nachbarn verscherzen, weil ich immer Rücksicht nehme und mich sehr leise verhalte. Ich kann Dir nur raten :

zieh weg aus diesem "Viertel" und schau Dir Deine neue Wohnung geauestens an bzw. das Umfeld, welche Leute wohnen dort, ist die Bude hellhörig (Trittschall ist z.B die Hölle auf Erden) Es bringt doch nix, mit lauter Music "dagegenzuhalten".

Ich habe das auch schon mehrfach probiert (in meiner Verzweiflung) , genützt hat es dennoch nichts.

Schone Deine Gesundheit und Deine Psyche, zieh um, das wäre das Beste. - am besten in eine Wohnung OHNE schreiende Gören, weil sowas pack ich auch nicht!

ich wünsche Dir von Herzen alles Gute, lass Dich bitte nicht von denen unterkriegen, Kopf hoch und beherzige meinen Rat :

weg aus dieser Bude !

solange die kinder die ruhezeiten einhalten, kannst du ncihts tun. aber die musik sollte nur in iener gewissen lautstärke gehört werden dürfen - das würde auch gerichtlich gehen.

ist ja keine Musik, sondern er singt!!!

Sag es ihnen höflich und freundlich. Ich hatte das selbe Problem in meiner alten Wohnung über mir und sie haben sich nach dem Gespräch wenigstens bemüht ein bisschen leiser zu sein. Und mich vorgewarnt vor Kindergeburtstagen etc.

Also es mal nett ansprechen, ist schon eine Überwindung, aber kann helfen... Vielleicht helfen ja auch kleine Maßnahmen, z.B. wenn die einen Teppich reinlegen (der dämpft das Trampeln...)

Hallo janchenr,

Du bist genervt, weil in der Wohnung unter Euch eine Familie lebt, die .... .lebt. Das Kinder in dem Alter immer lebendiger werden ist der Lauf der Zeit. Das ihr nicht alles verstehen könnt, ist verständlich, weil es eine türkische Familie ist, wie Du schreibst, dennoch kann diese Familie sehr nett sein und sie hat genau wie wir ihre Gewohnheiten und ihren Tagesablauf. Für Eltern von Kindern in diesem Alter kann das schon mal sehr hektisch und anstrengend sein. Aber die Eltern kümmern sich doch um die Kinder, sonst würden sie sich nicht so rege mit ihnen auseinandersetzen. So, wie wir unsere Lieblingsmusik haben, haben die Menschen in der Wohnung unter Euch es auch, fremdartiger vielleicht..... aber das muss nicht so bleiben. Anstatt Dich zu ärgern, das es laut ist, anstatt frustriert ständig die eigene Wahnehmung darauf zu lenken, sollstest Du vielleicht mal wagen, die Menschen kennen zu lernen, mit ihnen zu sprechen, sie erklären lassen, was die fremden Klänge bedeuten. Hättest Du Kontakt zu den Kindern, könntest Du den Eltern helfen ruhiger den Alltag zu gestalten Du könntest erklären, warum Du hin und wieder mal das Bedürfnis nach Ruhe hast. Das setzt aber vorraus, dass Du wohlwollend über diese Menschen denkst und offen bist, für die Lebensweise dieser Familie. Würdest Du in einem türkischen Dorf leben, wie Du es hier gewohnt bist, wärest Du genau so fremdartig, für die Menschen dort. Das es so hellhörig ist, in Eurem Wohnhaus, dafür kann die Familie nichts, die Eltern nicht und die Kinder allemal nicht. Überlege mal, was Du an Deinem Leben verändern könntest, damit Du nicht genervt auf die Geräusche und die KOnversation dieser Familie lauscht. Gestalte Deinen Alltag mit dem, was Du nicht ändern solltest. Friedlich miteinander leben sollte das Ziel sein und wenn Du mehr darauf achtest, wie Du Dir Dein Leben zufriedenstellend und schön gestalten kannst, dann wird der "Lärm" kein Lärm mehr sein, sondern etwas, dass Dir bestätigt, das das Leben bunt ist und fröhliche und muntere Menschen zu unserem Alltag gehören. In einem Mehrfamilienhaus ist es immer so, dass man andere hört. Sonst mußt Du Dich fragen, warum Du die Familie über Euch nicht wahrnimmst, denn auch die leben, aber vielleicht verstehst Du besser, wie sie leben.

Wunderbare Antwort :-)

Wenn du meine Frage richtig gelesen hättest, wüsstest du, dass ich sehr wohl in Kontakt mit der Familie stehe und auch eigentlich relativ wohlwollend über sie denke, da es mit Sicherheit herzensgute Menschen sind und die Kinder einfach zum Knuddeln sind... Und genau diese Empfindungen, die ich für die süßen Kinder habe, sind e sja, die mich daran hindern meine Meinung zu sagen... Wenn ich sie treffe und sie mich umarmen und mir alles vom Kindergarten/Vorschule erzählen und mit mir spielen wollen, bin ich hingerissen und bring es nicht übers Herz igrendetwas zu sagen... Und ich will auch nicht irgendeinen Streit provozieren, weil ich ein friedliebender Mensch bin und genau deshalb die Frage gestellt habe, wie man das seinen nachbarn irgendwie beibringen kann... Dass kinder auch mal laut sein dürfen ist schließlich selbstverständlich, allerdings wurde ICH damals so erzogen, dass man in einer Mietswohnung nicht trampelt (und wir haben das als kleine Kinder auch nie gemacht und ich hatte eine wunderbare harmonische Kindheit mit einem schönen familienleben - geht also auch ohne Trampeln) und es nevrt schlicht und einfach, wenn man - so wie ich - noch ein fernstudium neben dem Beruf macht und ständig gestört wird von diesem getrampel, was sich an sich vermeiden ließe und von den Eltern,die sich gegenseitig ankeifen oder Kinder, die merkwürdigerweise unbedingt laut schreiend im Treppenhaus spielen müssen... in diesen Momenten empfinde ich das als nervtötend, auch wenn ich diese Menschen noch so gerne hab...

ich würde gerne mal sehen, ob du immer noch so ruhig wärst, wenn du für extrem schwere Prüfungen neben deinem normalen Beruf lernen müsstest und dann einen solchen Lärm im Hintergrund hättest...

Was möchtest Du wissen?