Nachname für Einkommensteuererklärung 2007 bei Heirat in 2008?

4 Antworten

Du musst für 2007 noch eine eigene Steuererklärung abgeben, in der Du aber natürlich schon Deinen neuen Namen aber noch Deine alte Steuernummer einträgst. Am besten noch eine kurze Notiz dazu, dass Du geheiratet hast!

Für 2007 eine Steuererklärung unter deiner alten Steuernummer mit neuem Namen wie oben schon gesagt Vermerk über alten Namen und Hochzeitstag. Ab 2008 wird in der Regel die Steuernummer der Ehefrau gelöscht und man wird zusammen unter der alten Steuernumemr des Ehemannes weitergeführt.

Du trägst deinen neuen Namen und auch den Hochzeitstermin ein.

Das Finanzamt möchte ja wissen, wer den Antrag stellt.

Schließlich soll der Steuerbescheid auch bei dir landen.

Ich würde einfach ein Anschreiben dazulegen und auf die kürzliche Hochzeit sowie Namensänderung hinweisen. In der Steuererklärung 2007 natürlich deinen Mädchennamen angeben, bei Kontoinhaber den heutigen Namen. Familienstand in 2007 war "ledig", warum solltest du dort den Hochzeitstermin von 2008 eintragen?

Bescheid über die gesonderte Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags vom Finanzamt anfordern?

Hallo zusammen,

gerne möchte ich mich über eure Meinungen zu folgendem Sachverhalt erkundigen:

Im Rahmen meiner Zweitausbildung (Bachelorstudium) wurden mir Verlustvorträge i. H. v. 1.600 € anerkannt (Semesterbeiträge, Fachbücher etc.). In der Klärung befinden sich die Umfänge zur Erstausbildung (schulische! Ausbildung für die ich monatl. zahlen musste). Hierbei berufe ich mich auf die Verfahren (unteranderem dem „Pilotenfall“), die sich aktuell beim Bundesverfassungsgericht befinden.

In meinem aktuellen Bescheid für 2015 über Einkommensteuer habe ich nur Peanuts erstattet bekommen (Steuerklasse I, Gesamtbrutto: rund 30.000 €, Werbungskosten: rund 1.150 EUR, nur Einkünfte aus nicht-selbständiger Tätigkeit). Es handelt sich um die Erstattung, den mir auch die Steuersoftware tax2016 errechnet hat. Allerdings habe ich nirgendwo im Programm die Verlustvorträge angegeben. Im Mantelbogen selbst habe ich jedoch das Kreuzchen in Zeile 80 gesetzt und den Verlustrücktrag (und nicht-vortrag) mit 0 € begrenzt.

Kann es nun sein, dass das FA den bereits bestehenden Verlust nicht berücksichtigt hat?

Im Kontrast zum Bescheid für 2014 über Einkommensteuer hatte ich noch den Bescheid über die gesonderte Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags zur Einkommensteuer zum 31.12.2014 gleichzeitig erhalten. Im aktuellen Bescheid für 2015 jedoch nicht (im Dezember letzten Jahres habe ich noch einen Bruchteil des Verlustvortrages für das Jahr 2010 erhalten; wodurch das FA möglicherweise selbst verwirrt wurde). Muss ich mir ggf. den Bescheid über die gesonderte Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags zur Einkommensteuer zum 31.12.2015 vor Ort ausstellen lassen?

Wann werden diese zweckmäßig für mich am günstigsten genutzt/herangezogen? Wie ist das steuerrechtlich Rahmenkonzept für meinen Sachverhalt?

Vielen Dank im Voraus für eure konstruktiven Beiträge/Kommentare.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?