Nachbar parkt unnötig weit auseinander?

5 Antworten

Generell muss der Eigentümer des Grundstückes die Abschleppung in Auftrag geben, nicht der Mieter.

Private Einfahrt, z.B. zu 3 Parkplätzen kann mehrere Eigentümer haben, wenn es ein Mehrfamilienhaus ist. Dann muss jeder zustimmen.

Also, Sag deinem Nachbarn mal nett, dass er bitte so parkieren soll, dass Du auch Platz hast, anderenfalls stellst Du dein Wagen gerne absichtlich auch falsch hin, dass er ein Problem hat.

Falls dein Wagen abgeschleppt werden würde (was vorkommen kann), da nicht alle die Gesetzte kennen, wird es aber schnell lustig, wenn Du klagst. Dann kann der Abschleppdienst nachweisen, dass die Grundstückeigentümer zugestimmt haben (inkl. Dir).

Also genau anschauen, wem die Zufahrt gehört. die Du zuparkst. PS: 4 Räder in dem Parkplatzfeld gilt leider als in Ordnung parkiert. Das Auto kann dann immer noch rausschauen in 2 Richtungen und andere blockieren. Dein Pech, oder das des Nachbarns.

Also genau anschauen, wem die Zufahrt gehört. die Du zuparkst. PS: 4 Räder in dem Parkplatzfeld gilt leider als in Ordnung parkiert. Das Auto kann dann immer noch rausschauen in 2 Richtungen und andere blockieren. Dein Pech, oder das des Nachbarns

§ 1 STVO

Grundregeln

(1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.

(2) Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.

Preisfrage:

Wer von den beiden behindert, schädigt oder nimmt keine Rücksicht auf Andere?

Hallöchen,

die Parkplätze auf dem Seitenstreifen sind öffentlicher Verkehrsraum, dort kann jeder parken. Es gilt das Windhund-Prinzip (wer zuerst kommt, mahlt zuerst):

§ 12 Abs. 5 StVO (Halten und Parken):

"An einer Parklücke hat Vorrang, wer sie zuerst unmittelbar erreicht; der Vorrang bleibt erhalten, wenn der Berechtigte an der Parklücke vorbeifährt, um rückwärts einzuparken oder wenn sonst zusätzliche Fahrbewegungen ausgeführt werden, um in die Parklücke einzufahren. Satz 1 gilt entsprechend, wenn an einer frei werdenden Parklücke gewartet wird."

Hast du geprüft, ob nicht vielleicht vorher jemand anderes so "komisch" geparkt hatte, dass deinem Nachbarn gar nichts anderes übrig blieb als sich so hinzustellen? Hast du, bevor du seine Einfahrt blockiert hast, mit ihm Kontakt aufgenommen?

Einfahrten sind freizuhalten:

§ 12 Abs. 3 StVO (Halten und Parken):

"Das Parken ist unzulässig

... 3. vor Grundstücksein- und -ausfahrten, auf schmalen Fahrbahnen auch ihnen gegenüber,

... 5. vor Bordsteinabsenkungen."

Dass du dich über deinen Nachbarn geärgert hast, berechtigt dich jedoch noch lange nicht, das Recht in die eigene Hand zu nehmen. Das Gewaltmonopol liegt beim Staat.

Hätte er dich abschleppen lassen, hätte dich das zumindest sehr viel Ärger und Aufwand gekostet. Und ja, er muss zum Abschleppen lassen kein Eigentümer sein, es reicht, dass er Besitzer (= Mieter) ist und damit die Verfügungsgewalt über die blockierten privaten Stellplätze hat.   

Ich finde das ne frechheit zuerst parkt er so unnötig weit auseinander dann lässt er noch ein zettel da weil ich mit hinter ihm reinquetschen muss. Darf er das?

Warum muß man gefühltes Unrecht immer mit Unrecht bekämpfen? Sei froh das er dir noch einen Zettel dran gehangen hat, er hätte auch gleich deinen Wagen versetzen lassen können.

Wenn ich das lese" ....habe ich mich dahinter gequetscht..." und deine ganze sonstige Einlassung. Nur weil er drei private Parkplätze hat, heißt das nicht, das er den öffentlichen Verkehrsraum nicht für den ruhenden Verkehr nutzen darf.

Das er verschwenderisch mit diesem Raum umgeht ist zwar nicht so nett, aber vielleicht ist einer der Fahrer nicht so geübt im Umgang mit dem Auto und möchte vermeiden zugeparkt zu werden. Was ja anscheinend bei diesen Nachbarn, die er hat auch Sinn macht.

Wenn dich das trotzdem stört, informiere das nächste Mal das zuständige Ordnungsamt. Die schicken dann jemanden raus und werden tätig, oder auch nicht, wenn sie keine Veranlassung dazu sehen.

Man könnte ja mal miteinander reden, statt sich Zettelchen zu schreiben. Das ist ja fast schon Kindergartenniveau. Wenn es nicht zu spät ist und du ohnehin weißt, wem die Autos gehören, dann hättest du auch bei ihm klopfen und darum bitten können, dass er sich ordentlicher hinstellt, damit du auch noch deinen Platz nutzen kannst.

Tja, seine Einfahrt die du zugeparkt hast. Nett von ihm nur einen Zettel dran zu machen und nicht gleich den Abschleppdienst zu rufen.

Klar ist es ärgerlich wenn Manche deppig parken und null mitdenken. Sicherlich hätte er mit seinem Auto auch vor seiner Einfahrt parken können... Aber du bist hier halt im Unrecht, weil du dich widerrechtlich teilweise vor seine Auffahrt gestellt hast.

Was möchtest Du wissen?