Parken vor dem Haus erlaubt, wenns dem Nachbarn das Ausparken erschwert?

5 Antworten

Das Parken ist unzulässig...
vor Grundstücksein- und -ausfahrten, auf schmalen Fahrbahnen auch ihnen gegenüber,...

Aus §12 Abs. 3 StVO

Wann eine Fahrbahn "schmal" ist, ist leider nicht im Gesetz definiert. Wenn normalerweise zwei Fahrzeuge aneinander vorbeifahren können, sollten aber 3 Meter zwischen Deiner Ausfahrt und dem Nachbarsauto bleiben.

In Germanien wird rein rechtlich nichts dem Zufall oder gar der Willkür von Dumpfbacken überlassen:

Straßenverkehrs-Ordnung

§ 1

Grundregeln

(1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.

(2) Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.

§ 12

Halten und Parken

(1) Das Halten ist unzulässig

1. an engen und an unübersichtlichen Straßenstellen,

2. im Bereich von scharfen Kurven,

3. auf Einfädelungs- und auf Ausfädelungsstreifen,

4. auf Bahnübergängen,

5. vor und in amtlich gekennzeichneten Feuerwehrzufahrten. (2) Wer sein Fahrzeug verlässt oder länger als drei Minuten hält, der parkt.

(3) Das Parken ist unzulässig

1. vor und hinter Kreuzungen und Einmündungen bis zu je 5 m von den Schnittpunkten der Fahrbahnkanten,

2. wenn es die Benutzung gekennzeichneter Parkflächen verhindert,

3. vor Grundstücksein- und -ausfahrten, auf schmalen Fahrbahnen auch ihnen gegenüber,

4. über Schachtdeckeln und anderen Verschlüssen, wo durch Zeichen 315 oder eine Parkflächenmarkierung (Anlage 2 Nummer 74) das Parken auf Gehwegen erlaubt ist,

5. vor Bordsteinabsenkungen. (3a) 1Mit Kraftfahrzeugen mit einer zulässigen Gesamtmasse über 7,5 t sowie mit Kraftfahrzeuganhängern über 2 t zulässiger Gesamtmasse ist innerhalb geschlossener Ortschaften

1. in reinen und allgemeinen Wohngebieten,

2. in Sondergebieten, die der Erholung dienen,

3. in Kurgebieten und

4. in Klinikgebieten das regelmäßige Parken in der Zeit von 22.00 bis 06.00 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen unzulässig. 2Das gilt nicht auf entsprechend gekennzeichneten Parkplätzen sowie für das Parken von Linienomnibussen an Endhaltestellen.

(3b) 1Mit Kraftfahrzeuganhängern ohne Zugfahrzeug darf nicht länger als zwei Wochen geparkt werden. 2Das gilt nicht auf entsprechend gekennzeichneten Parkplätzen.

(4) 1Zum Parken ist der rechte Seitenstreifen, dazu gehören auch entlang der Fahrbahn angelegte Parkstreifen, zu benutzen, wenn er dazu ausreichend befestigt ist, sonst ist an den rechten Fahrbahnrand heranzufahren. 2Das gilt in der Regel auch, wenn man nur halten will; jedenfalls muss man auch dazu auf der rechten Fahrbahnseite rechts bleiben. 3Taxen dürfen, wenn die Verkehrslage es zulässt, neben anderen Fahrzeugen, die auf dem Seitenstreifen oder am rechten Fahrbahnrand halten oder parken, Fahrgäste ein- oder aussteigen lassen. 4Soweit auf der rechten Seite Schienen liegen sowie in Einbahnstraßen (Zeichen 220) darf links gehalten und geparkt werden. 5Im Fahrraum von Schienenfahrzeugen darf nicht gehalten werden.

(4a) Ist das Parken auf dem Gehweg erlaubt, ist hierzu nur der rechte Gehweg, in Einbahnstraßen der rechte oder linke Gehweg, zu benutzen.

(5) 1An einer Parklücke hat Vorrang, wer sie zuerst unmittelbar erreicht; der Vorrang bleibt erhalten, wenn der Berechtigte an der Parklücke vorbeifährt, um rückwärts einzuparken oder wenn sonst zusätzliche Fahrbewegungen ausgeführt werden, um in die Parklücke einzufahren. 2Satz 1 gilt entsprechend, wenn an einer frei werdenden Parklücke gewartet wird.

(6) Es ist platzsparend zu parken; das gilt in der Regel auch für das Halten.

Eine genaue Meterangabe gibt es dafür nicht.

Grundsätzlich gilt:
Die verbleibende Durchfahrbreite muss mindestens 3,05m betragen.
Wenn man mit 2-3 Lenkkorrekturen ausparken kann ist auch das noch im Rahmen.

P.S.
Ich bin ja eigentlich kein Fan von Meinungsverschiedenheiten.
Gleiches mit Gleichem zu vergelten führt meist nur in eine endlose Spirale.
Bei sturen und uneinsichtigen Personen würde ich aber eine Ausnahme machen.
Vielleicht braucht auch Dein Nachbar mal das Gefühl, das er anderen zumutet?

Ergänzend zur absolut korrekten Antwort von Crack möchte ich noch darauf hinweisen, dass die restliche Fahrbahnbreite zwischen der Außenkante des ausgeklappten Außenspiegels und dem gegenüberliegenden Bordstein (oder einer durchgehenden Fahrbahnbegrenzungslinie, sofern vorhanden) gemessen wird.

Sollte die Straße dann zu schmal sein, kannst du auch ein gegenüber deiner Ausfahrt liegendes eingeschränktes Haltverbot beantragen. Oder es wird festgestellt, dass die Straße generell zu schmal ist. Dann nimmt das zuständige Parkraummanagement (schön gesagt, oder? ;-) ) die Straße in ihre Touren mit auf. 

Ein mehrmaliges Umlenken ist allerdings zumutbar, man muss sich bei einer unübersichtlichen Situation ggf. auch einweisen lassen.

3 m.

Aber da viele sich ein Dreck darum kümmern, das gegenüber eine Ausfahrt ist und da parken reichen die 4 m auch bei uns oft nicht. (kein Auto ist nur 1 m breit) Daher gibt es ja das Halteverbot gegenüber Ausfahrten bei nur 3 Metern. Straßenbreite.

Wir sind 8 Familien in einer Sackgasse, die haben alle einen Stellplatz oder eine Garage. Wenn wir mal gleich wieder wegwollen kommt man auch vorbei. Nur man bekommt ja mal Besuch. Und da nur wir beim Bau 2006 zwei Stellplätze  auf dem Grundstück einplanen mussten, stehen die anderen  dann draußen.

Das  ging dann mal soweit das GG, der morgen um zwei zur Arbeit musste. Die Nachbaren rausklingeln musste, weil er einfach nicht rauskam. Das gab eine dickes sorry.

Es ginge anders eine Lady hat kein Auto vor deren Endgrundstück ist unbefestigter aber trockener Platz für 3 Wagen. Da wir uns hier duzen weiß jeder das er seinen einfach da hinstellen kann.

Seitdem klappt das hervorragend. 

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?