Nachbar macht mir das Leben schwer - wie soll ich mich verhalten?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ruhestörungen beschreiben letztendlich Geräusche, die die Zimmerlautstärke übertreffen oder über das hinausgehen, was für den jeweiligen Ort üblich ist. Zum Unterlassen kann also derjenige verpflichtet werden, der diese regelmäßig verursacht. Lärm, der Ruhestörungen verursacht, ist an keine Uhrzeit gebunden und wird von der Rechtsprechung generell als nicht erlaubt eingestuft. Ruhezeiten werden jedoch von 22.00 06.00 Uhr und von 13.00 15.00 Uhr festgelegt. Wer sich gegen eine Ruhestörung wehren möchte, sollte zunächst einen Brief an den Nachbarn schreiben und ihn dadurch auffordern, ab Zugang des Schreibens die Lärmbelästigung einzustellen. Nützt dies nichts, da keine Reaktion von ihm folgt oder er gar die Lärmbelästigung fortsetzt, kann dieser gerichtlich zur Unterlassung verpflichtet werden. Situationsbedingte Ausnahmen hiervon sind jedoch z.B. Umzüge, Renovierungen und andere Notlagen, die man sicher eher akzeptieren muss als das ganztägige Trompetenspielen seines Nachbarn oder gar das Rasenmähen, was sonntags sogar durchgehend verboten ist.

Ich verstehe nicht warum die Leute sich so viel gefallen lassen!? Dem Vermieter bescheid sagen, Ruhestörung ist ab 22Uhr, deswegen mußt du dem Nachbarn nichts sagen, wer sich als A...loch verhält hat kein Recht auf Rücksicht! Immer wieder beim Vermieter beschweren. Sagt denn keiner der anderen etwas? Also wenn es zu laut wird, nach 22 Uhr einfach die Polizei rufen und ein Protokoll erstellen lassen, das kannst dann dem Vermieter auch einen Beweis liefern!

Erfahrungsgemäß kann ich Dir folgendes raten: Notiere alle Vorkommnisse - genau mit Datum und Uhrzeit. Übertreibe nicht, erfinde nichts dazu. Sammele all diese Informationen und begib Dich damit zu Deinem örtlichen Mieterschutzverein. Dort zahlst Du einmalig die Jahresgebühr (ca. 30 EUR).

Die Beratung ist wirklich klasse - das kann ich aus eigener Erfahrung nur sagen. Du hast durch die Dokumentation etwas in der Hand - und das sollte ausreichen.

So ist es dann z.B. möglich - nach Rücksprache mit dem Verein, bzw. einem Anwalt - die Miete zu kürzen oder sonstige, rechtliche Schritte einleiten zu können.

Ich denke, wenn Dein Nachbar mal einen Brief vom Anwalt bekommt, wird er schon ruhiger werden ;-)

vielen lieben Dank ! Ich geh noch heute zum Mieterverein !!!!!!!!!!

Wenn der Nachbar zu laut ist, dann rufen Sie die Polizei, die ihn dann etwas leiser einstellen könnte! Hilft dies dauerhaft nicht, dann führen Sie ein Lärmprotikoll und erstatten Sie Anzegie gegen ihn wegen Ruhestörung.

Hast du es mal über den Vermieter versucht?Nutzt das alles nichts,kannst du die Polizei wegen Ruhestörung rufen.Das allerdings erst ab 22 Uhr.

ausserhalb der Ruhezeiten heißt das Zauberwort "Zimmerlautstärke" ...

Was möchtest Du wissen?