Nachbar bedroht mich: Was soll ich tun?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Findet die Ruhestörung auch nach 22.00 Uhr statt, kannst du die Polizei rufen. Da beginnt die Nachtruhe.

Für die Lärmbelästigung während der Tageszeit musst du ein Lärmprotokoll führen und dies dann bei deinem Vermieter einreichen. Der muss dann für Ruhe sorgen. Kehrt keine Ruhe ein, bitte immer weiter mit Lärmprotokoll beschweren. Nur so hätte der Vermieter eine Handhabe deinem Nachbarn im schlimmsten Fall die Wohnung zu kündigen.

Du kannst außerdem eine Mietminderung geltend machen. Die musst du aber vorher dem Vermieter schriftlich ankündigen. Das kannst du zusammen mit der Beschwerde machen.

ich wohne aber in einem Haus mit 26 Mietpartein mit etlichen Vermietern bzw. ich kenne den Vermieter der Familie, die über mir wohnt, nicht. eine Mietminderung hilft mirleider nicht wirklich, weil deswegen bleibt es ja trotzdem laut und als Hartz4-Empfänger habe ich derzeit NULL Chancen, ne neue Bude zu finden

@Torrnado

Du sollst die Beschwerde ja auch nicht beim Vermieter deines Nachbarn, sondern bei DEINEM Vermieter einreichen. DEIN Vermieter muss sich darum kümmern, indem er Kontakt zum Vermieter deines Nachbarn oder der Haus-/WEG-Verwaltung aufnimmt.

Und eine Mietminderung soll auch nicht in erster Linie dir helfen, sondern Druck auf den Vermieter aufbauen, damit er tätig wird. Erst in zweiter Linie soll sie den Geldbeutel schonen, was bei dir als Hartz IV-Empfänger eh keine Rolle spielt, da du die Mietminderung dem Amt anzeigen müsstest und die dann nur die verminderte Miete zahlen.

Fakt ist, dass du dich wirst entscheiden müssen: Entweder du wirst tätig und der Nachbar wird leiser oder du bleibst still und erträgst es. Es gibt kein Szenario, in dem dein Nachbar von jetzt auf gleich einfach so still wird.

@Sheireen1990

Danke für Deine hilfreiche Antwort :)

@Torrnado

Da wären Leidensfähigkeit und Oropax angezeigt.

maximal Anzeige Ruhestörtung und Polizei rufen.

nur bedenke dass du evt nicht überall im Recht bist.

Rumgepolter - wie entsteh das? Durch das spielen von Kindern? Dann musst du es akzeptieren

Kinderlärm - da gibt es keine Ruhezeiten. den musst du immer akzeptierne.

Möbel hin und her schieben - keiner scheibt Möben JEDEN Tag hin und her.  Meine Nachbarn haben sich z.b. wegen so etwas auch aufgeregt. Das "Möbel schieben" was sie gehört haben waren 2 Rollenboxen die ich jeweils 1x rein und raus geschoben habe beim Stallumräumen....

Trittschall - sorry aber willst du ihnen das laufen in der Wohnung verbieten? Kannst ihnen ja eine Trittschalldämmung bezahlen....

Schreien/Streit - naja streit einmal leise.... die werden doch auch nicht jeden Tag nach 22 Uhr streiten oder?

Fakt ist : ich ich bin ein sehr ruhiger Mieter und habe für Viles Verständnis. auch für Kinderlärm. aber alles hat seine Grenzen ! und das, was sich diese Familie ( wohnt über mir ) erlaubt, ist auf Dauer nicht mehr zumutbar. ich habe mir definitiv an keinem Tag Ruhe ! frühestens ab Mitternacht und um 7 Uhr in der früh gehts wieder los. ich habe schon mehrfach diese Nachbarn gebeten, doch bitte etwas ruhiger zu sein, aber kein Erfolg. im Gegenteil. sie unterstellen mir, ich würde Lärm verursachen, was nicht wahr ist !

@Torrnado

wie sind denn bei euch die Ruhezeiten? Bei uns z.b. zwischen 22 und 6 Uhr

Lärm bis Mitternacht muss man natürlich dann nicht dulden. den Lärm um 7 Uhr aber schon

Du hast aber am Ende nur 3 Möglichkeiten

  1. ein nettes Gespräch mit den Nachbarn . Nicht wutentbrannt sondern ein nettes Gespräch
  2. Wenn das nichts hilft - halt Polizei rufen. Dann solltest du dir aber sicher sein dass  es Ruhestörung ist, sonst wird es peinlich (Polizei kommt und es ist still)
  3. dir eine neue Wohnung suchen wo due hoffentlich ruhigere Nachbarn hast
@Torrnado
habe für Viles Verständnis. auch für Kinderlärm.

Seit wann das denn? Spielende Kinder sind doch dein Lieblingsbeschwerdegrund.

@Lotta1965

es kommt stets darauf an, wie lange die Kinder spielen und wie laut sie sind. es macht einen himmelweiten Unterschied, ob man Kinderlärm 1 Stunde am Tag hört oder JEDEN Tag fast ununterbrochen ( weil die Eltern mit ihrem Kleinkind so gut wie nie raus auf den Spielplatz gehen ) und das Kind Holzklötze in die Luft wirft, auf den Boden hämmert, rumpoltert und das stundenlang auch am Wochenende.

@Torrnado

Ach komm hör auf - wie war das noch mit dem Kind, das mit dem Bobbycar an deinem Fenster vorbeigefahren ist?

@Lotta1965

die sind hier schon längst ausgezogen......

@Torrnado

Das hat dich nichts anzugehen. Warum gehst du nicht raus? Außerdem, du scheinst der einzige Mieter im Haus zu sein, der sich über angeblichen Lärm aufregt.

Was sagen die anderen Mieter, die morgens um 6.00 Uhr oder früher raus müssen? Wieso stören die sich nicht an dem Krach?

Kein Mensch schiebt täglich und stundenlang Möbel in der Wohnung rum, wozu auch? Eine Mutter mit Kleinkind hat Besseres zu tun, schon mal daran gedacht.....

Wahrscheinlich sind es hin und wieder Stühle, die benutzt werden, das nennt sich Normalität.

Wie schon gefühlt hundertmal gesagt, zieh aus oder arrangiere dich mit der Situation.

Außerdem, seit wann ist die spanische Familie ausgezogen? Und Kinder kann man am Wochenende nicht abstellen, eigentlich ist so etwas bekannt.

Warum polterst Du auch gegen die Decke??? Wie wäre es denn gewesen, einfach mal hoch zu gehen, und mit den Leuten zu sprechen? Ist das wirklich zu viel verlangt?

Kinderlärm ist zu tolerieren.

Zwischen 22 und 7 Uhr ist Nachtruhe - da kannst Du dann ggf. auch die Polizei rufen.

Ich habe mit denen schon etliche male gesprochen und sie immer wieder sehr freundlich gebeten und regelrecht fast schon angefleht, doch bitte etwas ruhiger zu sein und auf mich Rücksicht zu nehmen und gesagt, daß ich wegen ihrem Lärm bereits Schlafstörungen und Herzrhytmusstörungen habe. aber keine Chance. sie leugnen stets, das sie laut sind. seit einiger Zeit verhalten sie sich richtig aggressiv

Das wundert mich nicht, aber das ist auch nicht das erste Mal, dass man Dir von solchem Verhalten dringend abrät.

War das nicht eine Spanierin über Dir? Hat sich da was geändert?

nein. leider nicht. ich wurde aber gestern von ihrem Mann massiv bedroht ( indirekte Gewaltandrohung ) nur weil ich ihm u.a. gesagt habe, daß wenn es nicht endlich ruhiger wird, daß ich dann die Polizei rufe. daraufhin ist er ausgerastet

@Torrnado

Gibt es Zeugen für die Bedrohung? Ohne Zeugen ist es schwierig, jemand für das Delikt "Bedrohung" anzuzeigen. Zudem würde das das Wohnklima nicht unbedingt fördern.

Mach Dir trotzdem mal eine Notiz mit möglichst genauem Hergang und was Ihr beide gesagt oder geschrieen habt. Vielleicht ist das für einen späteren Zeitpunkt noch wichtig.

@bwhoch2

ja ! als er mich gestern bedroht hat, kam mein Kumpel zu Besuch. er war Zeuge, wie er miich extremst laut zusammengeschrien hat, das es durchs ganze Treppenhaus hallte. ich habe alles versucht, auf freundlicher Ebene mit ihm zu kommunizieren. ich wollte doch nicht, daß die Situation eskaliert. aber er hat mich nur beschimpft und bedroht. ich habe nun wirklich große Angst vor dem

@Torrnado

Nun kommt es darauf an, wie schwer die indirekte Gewaltandrohung war. Z. B.

  • ... mach ich Dir Dein Öhrchen lang
  • ... setzs was (was auch immer...)
  • ... spuckst Du Zähne
  • ... schlag ich Dir den Schädel ein

Nicht jede Drohung ist wirklich ernst zu nehmen.

Wenn er z. B. einen Baseball-Schläger schon in der Hand hat, ist die Drohung so konkret, dass man sie anzeigen kann.

Wenn er aber gesagt hat, noch einmal und Du wirst schon sehen, was dann passiert, ist das wirklich nur indirekt und so wenig konkret, dass man damit nicht zur Polizei muss.

Eine schwere Bedrohung kann man neben der Polizei auch der Vermieterin mitteilen, die dann dem rumänischen Mitbewohner eine Abmahnung erteilen kann, um die Familie beim nächsten Mal fristlos zu kündigen. Du hast Anspruch darauf, dass der Hausfrieden nicht dadurch gestört wird, dass Du grundlos und völlig überzogen bedroht wirst.

@bwhoch2

vielen lieben Dank für Deine sehr hilfreichen Kommentare und Antworten ! :)

nunja, es war eher eine - wie Du sagst - indirekte Drohung, aber so wie er mich massivst angeschrien hat, fühlte ich mich sehr eingeschüchtert ! darüberhinaus behauptet er er Dinge, die nicht wahr sind. ich weiss, daß ich dies - mithilfe meines Anwalts - ( bin Mitglied im Mieterbund ) meiner Vermieterin mitteilen könnte. dann aber - so meine Befürchtung - würde dies das eh schon äusserst angespannte Verhältnis zu ihr verschlimmern. sie würde mir dann - so wie ich sie kenne - unterstellen, ich würde den Hausfrieden stören und mit Kündigung drohen. darum traue ich mich nicht n Termin bei meinem Anwalt zu vereinbaren

@Torrnado

Du schreist doch auch, also..... Damit störst du den Hausfrieden.

Das Kleinkind darf Krach machen.....

Das ist übel, in manchen Städten kommt die Polizei bei Ruhestörung schon gar nicht mehr raus, das könntest du ab 23 Uhr mal probieren vielleicht hilft es. Ansonsten würde ich versuchen es über den Vermieter zu regeln, dich immer wieder beschweren und wenn nichts passiert mit einer Mietminderung drohen und es gegebenenfalls auch durch ziehen. Bei der Verbraucherzentale ist einmal im Monat ein Rechtsanwalt zum Thema Mietrecht da.

Das du Angst hast ist verständlich aber damit musst du klar kommen auch wenn es sich nicht gut anfühlt. Ich kenne das, dabei geht das sich Zuhause fühlen Gefühl flöten. Aber du bezahlst Miete wie andere auch und hast eine Recht auf Ruhe, schau nochmal in deinen Mietvertrag ob es da geregelt ist. Bei mir steht das detaillierte drin.

LG

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?