Nach 4 Jahren wurde mir gekündigt, steht mir eine Abfindung zu?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt keine Vorschriften und schon gar keine gesetzlichen Regelungen darüber, wie hoch eine Abfindung sein sollte. Die Höhe der Abfindung, die der Arbeitgeber an dich zahlt, ist ausschließlich Verhandlungssache.

Für die Bemessung der Abfindung gibt es allerdings eine "Messlatte", nämlich die so genannte "Regelabfindung". Diese beträgt ein halbes Bruttomonatseinkommen pro Beschäftigungsjahr.

Diese "Regelabfindung" ist aber nur eine grobe Richtschnur. Sie kann unter-, aber auch überschritten werden. Wesentlicher Anhaltspunkt dafür, welchen Abfindungsbetrag du "herausholen" kannst, ist die Erfolgsaussicht einer Kündigungsschutzklage:

DH, Und guten Morgen!

Abfindungen ist nichts gesetzliches. Du kannst es nur einklagen übers Arbeitsgericht.

Du mußt gegen die Kündigung Klage erheben. Dann wird Dein AG entweder Dich wieder einstellen müssen, oder aber er bietet Dir eine Abfindung an. Denn wenn alle anderen nach Dir eingestellt wurden, hast Du gute Chancen. Dann geht es aber auch noch nach Alter, Kinder usw.(Sozialplan).Er wird Dir was anbieten, wenn er Dich wirklich loswerden will.Das ist meine Erfahrung.

Da ich aber nicht wieder eingestellt werden will, müsste ich ihm also vorschlagen mir ne abfindung zu zahlen oder eben ich geh vors gericht. Hab die kündigung aber schon unterschrieben.

Das Einzige, was du versuchen kannst, ist gegen die Kündigung zu klagen, den Grund liefert dir ein Anwalt. Fehlende Sozialauswahl könnte ein Grund sein.

theoretisch kann das sein, ist denn überhaupt sozialverträglich gekündigt worden?

Was möchtest Du wissen?