Kündigung nach 4,5 jahren, Welche Frist?

5 Antworten

Du solltest auf jeden Fall Kündigungsschutzklage einreichen. Ich denke, dein Betrieb wird Schwierigkeiten haben, eine betriebsbedingte Kündigung hier schlüssig zu begründen.

Wenn man vor 5 Monaten eine Gehaltserhöhung geben und neue Mitarbeiter einstellen kann, ist es kaum logisch erklärbar, dass jetzt plötzlich nicht genug Geld da ist. Und wenn, dann müsste der Betrieb eine Sozialauswahl machen und es wäre denkbar, dass dann eher ein anderer Mitarbeiter auszuwählen wäre, z.B. jemand mit kürzerer Betriebszugehörigkeit.

Wenn arbeitsvertraglich nichts anderes vereinbart ist und auch kein entsprechender Tarifvertrag Anwendung findet, beträgt die Kündigungsfrist nach § 622 Abs. 2 BGB für den AG einen Monat zum Ende eines Monats. Erst ab 5 Jahren erhöht sich die Frist auf zwei Monate zum Ende eines Kalendermonats.

An Deiner Stelle würde ich mir sowieso überlegen, ob ich nicht Kündigungsschutzklage erheben sollte. Sind die zwei neuen MA auch gekündigt worden? Gibt es einen Betriebsrat?

Kündigungsschutzklage kannst Du innerhalb von drei Wochen nach Erhalt der Kündigung beim Arbeitsgericht einreichen. Im Gütetermin kann der Arbeitsrichter auch eine Abfindung vorschlagen.

schau mal in deinem arbeitsvertrag nach ist von branche zu branche unterschiedlich abfindung gibt es auch nur in bestimmten fällen solltest mal zu einem RA gehen

Deine Kündigungsfrist beträgt 1 Monat zum Monatsende lt §622 BGB

Eine Abfindung kannst Du nur erstreiten wenn ein Gericht feststellt das die soziale Reihenfolge missachtet wurde. Also wenn Du Zwillinge hast und bist alleinerziehend hättest Du gute Chancen.

Die 4 Wochen sind nach BGB rechtens, wären fünf Jahre bestanden , zwei Monate zum Ende eines Kalendermonats,

Die Kündigungsfrist beträgt nach BGB nicht 4 Wochen, sondern 1 Monat zum Monatsende - und das ist schon ein Unterschied!

Was möchtest Du wissen?