Muß die Schule etwas unternehmen, wenn mein Sohn von anderen Eltern auf dem Schulhof bedroht wird?

5 Antworten

Also als erstes würde ich mir klar machen, was sie erreichen wollen.

Wenn sich die ganze Sache ohne Probleme durch ein Gespräch regeln lässt, dann würde ich es so machen.

Ansonsten können sie als Erziehungsberechtigte als Vertretung für ihr Kind den Mann wegen folgender Delikte anzeigen:

1. § 241 StGB Bedrohung

2. Evtl § 223 StGB Körperverletzung

3 Evtl sogar $ 224 StGB Schwere Körperverletzung (Bei Führung eines Hilfsgegenstandes)

Evtl könne da noch weitere Vergehen mit eingebracht werden, aber diese fallen mir spontan ein.


Die Schule sollte da auf jeden Fall mit den Verantwortlichen reden. Die Schüler sind Opfer einer Gewalttat geworden und haben körperliche (Schubsen) und evtl. sogar Psychische Verletzungen davon getragen.

Ihre Entscheidung aber viel Glück noch


gespräch mit den eltern ist nicht möglich....ich werde morgen früh in die schule fahren und die schulleiterin zur rede stellen. ich kann ja erwähnen , das ich eine anzeige stellen werde..(danke für die paragrapgen)...

trotzdem müßte doch auch die schule aktiv werden, schließlich haben sie die aufsichtspflicht in der schule, oder?

@anystar

In diesem Fall muss die Schule auf jeden Fall etwas dagegen unternehmen, weil die ganze Aktion auf dem Schulhif stattgefunden hat. Das wäre dann unter einem die Unterlassene Hilfeleistung (§ 323c StGB) und Verletzung der Aufsichtspflicht (§ 832 BGB). Im Prinzip genau das selbe, was die Schule bei einem Ammoklauf tun muss: Sie muss die Schüler schützen und das mit allen mitteln. Eine Anzeige stellen sollte die Schule sowieso. Da die Schule auch kein öffentlicher Platz ist sollte sondern das Hausverbot ebenfalls mit Hilfe des Hausrechtes ausgesprochen werden.

Zweierlei:

Die "Tat" als solche ist eine Lappalie. Deswegen ein Fass aufzumachen ist mit Kanonen nach Spatzen zu schießen.

Allerdings kann es dem Vater bei seiner Sucht helfen, wenn er eine Anzeige wegen Nachstellung oder sowas bekommt. Das ist ein Schuss vor den Bug. Wenn du also ein guter Mensch bist, zeig ihn an. Vielleicht hilft ihm das.

Ich würde den Elternbeirat einschalten, weil das Verhalten der Scfhulleitung nicht korrekt ist. Es darf nicht sein, dass Kinder von Fremden - denn das sind die Eltern des Schülers ja - auf dem Gelände der Schule angegangen werden. Die Schule hat Hausrecht und muss den "Schulfrieden" schützen.

Da ist die Lage einfach schwierig und man muss ueberlegen, ob man mit den Aktionen, Anzeigen usw. nicht noch mehr aufhebens verursacht. Was die Schule machen koennte, waere, mit den Eltern zu sprechen, aber scheinbar ist bekannt, dass das wirkungslos ist.

Ihre Aussichtspflicht hat die Schule definitiv nicht verletzt, es war ja eine Pausenaufsicht anwesend, die sich auch eingemischt hat. Was haette sie tun sollen, sie war da koerperlich sicher nicht in der Lage, was zu tun. Und die Polizei rufen bringt nur was, wenn der Vorfall laenger andauert, das ging hier aber wohl alles schnell und er war wieder weg.

Die Schule koennte Anzeige wegen Hausfriedensbruch stellen und ein Hausverbot aussprechen. Die Lehrerin koennte Anzeige wegen Beleidigung stellen. Du koenntest Anzeige wegen Bedrohung stellen.

Oder du koenntest versuchen, mit denen zu reden. Wird wohl nicht viel bringen. Ebensowenig wie die Anzeigen, die werden wohl auch im Sande verlaufen.

Klar, du kannst noch mal mit der Schule sprechen und mit Elternvertretern und vielleicht koenntet ihr gemeinsam mit anderen Eltern was unternehmen. Auch zum Jugendamt kannst du gehen, aber auch hier ist fraglich, ob das irgendwas bringen wuerde. Und wenn man solche Leute richtig auf die Palme bringt, dann machen die halt auch richtig Aerger und es kommt am Ende zu noch mehr Beleidungen oder gar koerperlichen Verletzungen von Eltern und Kindern.

Ich wuerde mich wohl erst mal mit anderen betroffenen Eltern beratschlagen.

 

Was auf dem Schulhof passiert, muss von der Schule geregelt werden. Sie muss dafür sorgen, dass so etwas nicht mehr vorkommt. Ich bin überzeugt, dass sie das auch versuchen.

Natürlich lassen sich manche Leute nicht davon abschrecken, erst recht nicht, wenn sie betrunken sind. Deswegen würde ich nochmals, mit den betroffenen Eltern zusammen, auch mit dem Elternbeirat und dem Rektor ein ernsthaftes Gespräch vorschlagen.

Wenn alles nichts hilft - Polizei!

Die Schulleitung hat das Hausrecht auf dem Schulgelände. Sie kann jede Schulfremde Person (das können auch Eltern sein, die keinen Gesprächstermin haben) dem Schulgelände verweisen, insbesondere, wenn diese Person Schüler oder Lehrkräfte bedroht.  Kommt die Person dem Hausverweis nicht nach, sollte der Schulleiter die Polizei rufen.

Dies hat die Schulleitung in diesem Fall nicht getan, auch Lehrer und Schulleiter sind nur Menschen und können wie jeder andere Mensch auch Fehler machen und situativ nicht immer die beste Möglichkeit finden.

Bitte um ein Gespräch mit der Schulleitung, bleib sachlich bitte darum einen besseren Schutz deines Sohnes zu gewährleisten und solche Personen zügiger vom Schulhof zu verweisen. Gerüche von Alkohol und Drogenkonsum sind unsachlich, da nicht nachweisbar. Für die Drohung  gibt es Zeugen.

Zeugen für die Bedrohung gibt es ...Schüler und 2 Lehrerinnen. ...dieser Mann War stark alkoholisiert und hatte eine offene bierflasche in der hand

@anystar

Wenn es nochmal zu einem Vorfall kommen sollte und die Schulleitung erneut nicht reagiert, würde ich selbst zu Polizei gehen und eine Anzeige erstatten, wenn`s mein Kind wäre.

Was möchtest Du wissen?