Anruf von Polizei - Sohn (13) hat Stinkefinger gezeigt

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

mach doch einfach beides, sprich mit ihm drueber mlt zusammen das bild und bringt es dann dort hin und da kannst du ja dann einfach die initiative uebernehmen, er uebergibt das bild und du uebernimmst in seinem namen die muendliche entschuldigung. so uebernimmt er zum einen zwar die verantwortung fuer sein fehlverhalten, hat dich zum anderen aber auch als stuetze und hilfe

Das ist eine gute Idee. Vielen Dank. Da hätte ich auch drauf kommen können. An Stirn fass

Nicht schüchtern genug um den Stinkefinger zu zeigen.. ;-) Sorry ich konnte es nicht lassen. Ein Bild malen finde ich gut, wenn er dann auch noch den Stinkefinger zeichnet, würde ich noch einen Kuchen dazu backen. Ich weiss ja nicht wie stark behindert dein Kind ist, kann es denn überhaupt verstehen, was es gemacht hat? Bringt doch die Zeichnung zusammen vorbei, der Polizist scheint ein guter Mann zu sein, er wird es deinem Kind nicht schwer machen. Und mal ehrlich, wer von uns würde das nicht gelegentlich auch gerne mal tun und dann eine Zeichnung vorbeibringen. Diese Geschichte hat so viel Situationskomik, sie ist einfach herrlich ;-))

Wenn du das dem Polizisten erklärst, wird er es schon verstehen. Natürlich solltest du deinem Sohn beibringen, dass er ab 14 dafür auch bestraft werden kann.

Geh mit dem Jungen auf das Revier 

 und laß ihn sehen, daß eine Polizeiwache kein "Kuhstall" ist...

Zu befürchten habt ihr nichts, da Dein Sohn wegen seines Alters strafunmündig ist. Wie weit Du Dich verpflichtest fühlst, Wiedergutmachungsarbeit zu leisten, ist also Deine Sache. Wer selbst Kinder hat, weiss, dass diese immer wieder einmal dazu neigen, irgendwo gesehene oder gehörte Beleidigungen oder obszöne Gesten "auszuprobieren", auch weil sie sich am schockierten Getue der Erwachsenen freuen. Der Stinkefinger fällt wohl in diese Kategorie; ich denke nicht, dass eine gezielte Beleidigungsabsicht dahinter stand. Ich würde das dem Beamten so erklären und glaube kaum, dass er es nicht akzeptiert. Parallel dazu ist natürlich ein eingehendes Gespräch mit Deinem Sohhn angesagt, es soll ja nicht passieren, dass er womöglich mal von irgendwelchen rabiateren Zeitgenossen verdroschen wird wegen dieses "Spiels". Du kannst ihm dann ja abschließend vorschlagen, sich persönlich oder per Bild zu entschuldigen.

Was möchtest Du wissen?