ist es rechtens, Schüler vor der schule stehen zu lassen, wenn sie zu spät sind?

5 Antworten

Schulpflichtigen den Zutritt zur Schule zu verweigern ist nur aufgrund eines Konferenzbeschlusses unter Beachtung der vorgesehenen disziplinarischen Schritte zulässig (also Rausschmiss von der Schule oder kurzfirstiger Ausschluss vom Unterricht). Bei Zuspätkommen hat die Schule dieses Recht nicht, sie ist weiterhin aufsichtspflichtig und hat mit Sicherheit keinen Lehrer abgestellt, der die Schüler zwei Stunden vor dem Schulgebäude beaufsichtigt. Wenn durch häufiges Zuspätkommen der Unterricht gestört wird, kann man für die Störer individuelle Maßnahmen finden, damit sie rechtzeitig kommen oder nicht stören. Aber so grundsätzlich, wie das an eurer Schule gehandhabt wird, geht das nicht. Man stelle sich nur vor, ein Kind stürzt schwer auf dem Schulweg, komm mit verknackstem Bein an der Schule an (natürlich zu spät, wegen der Verletzung) und findet keine Hilfe, weil er nicht einmal ins Gebäude kann.

Normalerweise haben Schüler die mit einem Bus fahren müssen, einen besonderen Status. Sie können nichts dafür, wenn sie zu spät kommen. Außerdem nimmt sich die Sekretärin sehr viel heraus, sie ist auch nur eine Angestellte. Rektor und Lehrer informieren zusätzlich das Schulamt dazu ziehen.

Also draussen vor der Schule fuer 2 Stunden, das ist sicher nicht okay. Zumindest muessen sie in einen Art "Auffangraum" gelassen werden(meinetwegen leise vorm Sekretariat sitzen), das gebietet schon die Aufsichtspflicht, die die Schule hat. Die Schueler muessten dann den Stoff nacharbeiten und eine Entschuldigung bringen. Das waere okay. Haengt aber auch stark vom Alter der Schueler ab, in der Sekundarstufe I ist auf alle Faelle noch eine entsprechende Aufsichtspflicht (zumindest weg von der Strasse).

Bei meinen Grossen hatten wir mal in der Berufsfachschule die Diskussion (die Schueler waren alle ueber 16 Jahre, oft bereits volljaehrig), die das auch so gehandhabt haben, dass man nicht mehr in den Unterricht durfte, allerdings nur die erste Stunde. Es war dort halt so, dass manche auch von weit her kamen und immer mehr Schueler mal mehr oder weniger spaet dran waren morgens und daher die ersten 20 Minuten kaum anstaendiger Unterricht mehr stattfinden konnte. Und das kann halt nur mit so krassen Massnahmen eingedaemmt werden. Die Schueler sollten einfach lernen, frueh genug zu kommen und notfalls auch einen frueheren Bus/Zug nehmen. Die Stunde musste entschuldigt werden.

Ich denke aber schon, dass es ein grosses Problem ist, wenn die Schueler dauernd zu spaet kommen und da oft einfach nur drastische Massnahmen helfen wobei dann auch keine Ausnahmen gemacht werden koennen. Bei bekannten Baustellen muesste dann halt eine Bahn frueher genommen werden (falls es so was gibt).

Bei meinem juengeren Sohn gab es Ende 2012 auch das Problem mit dem staendigen zu spaet kommen, er kam durch den spaeten Bus mindestens 3 mal die Woche zu spaet. Hier lag das Problem aber am Busunternehmen (es gibt nur diesen einen Bus) und wurde dann durch Elternbeschwerden und den Direktor der Schule geloest.

Ich wuerde das Thema einfach mal im Elternbeirat ansprechen und beim Klassenlehrer und nach einer besseren Loesung fuer die Zukunft suchen fuer solche Faelle.

Ich denke aber schon, dass es ein grosses Problem ist, wenn die Schueler dauernd zu spaet kommen und da oft einfach nur drastische Massnahmen helfen wobei dann auch keine Ausnahmen gemacht werden koennen.

Manche Lehrer machen daraus ein großer Problem. Bei den anderen ist es normalerweise auch keines.

Bei meinem juengeren Sohn gab es Ende 2012 auch das Problem mit dem staendigen zu spaet kommen, er kam durch den spaeten Bus mindestens 3 mal die Woche zu spaet. Hier lag das Problem aber am Busunternehmen (es gibt nur diesen einen Bus) und wurde dann durch Elternbeschwerden und den Direktor der Schule geloest.

In sehr vielen Fällen kann man sowas schlicht nicht lösen. Die Busse von meinen Schulkameraden aus dem Gebirge fahren im Winter eben erst, wenn der Räumdienst durch ist und der kümmert sich erstmal um die Hauptstraßen im Tal. Genauso konnte ich nicht schneller von der einen Schule zur anderen fahren. Und einen Zug früher nehmen ist oft auch nicht zumutbar, das hätte hier oft bedeutet, dass man dann mehr als eine Stunde vor Unterrichtsbeginn und tw. sogar vor Öffnung der Gebäude da ist. Die wo aus der anderen Richtung mit Motorrad und Auto kamen, hatten dafür das Problem, dass es da häufiger Staus gab.

Dass 30 Leute, die zum Großteil auf ÖPNV angewiesen sind, immer pünktlich kommen, ist in vielen Gegenden schlicht nicht machbar.

Das ist ja unglaublich! Ich glaube kaum dass das rechtens ist! Ich würde notfalls bis zur Schulbehörde gehen, wenn die Schulleitung stur bleibt. Das geht ja wohl gar nicht!

Bis ich, als Elternteil, zur Schulbehörde gehe, sollte ich lieber mein eigenes Verhalten und meine Erziehungsmethoden überprüfen...wenn ein Kind ein notorische Schulverweigerer ist, habe ICH etwas falsch gemacht, nicht die Schule!

@Kolja1205

Ich bin mit Sicherheit keine perfekte Mutter. Jeder macht Fehler. Aber ich schiebe hier auch nichts auf die Schule!!! Wie ich bereits betonte, hat mein Sohn psychische Probleme. Seit seinem 12 Lebensjahr. Auf Grund eines prägenden Erlebnisses. Ihm wird in jeder Hinsicht geholfen. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil!!!

@Kolja1205

ein Kind ein notorische Schulverweigerer ist

Ach so, Schulverweigerer sind diejenigen, die vor der Schultüre stehen, reinwollen und dann abgewiesen werden? Danke für die Aufklärung.

@ivy1111

ICH kann lesen, war immer pünklich in der Schule und mußte auch nie draussen vor stehen bleiben. Auch andere Kinder haben Probleme, auch andere Kinder sind in Behandlung.

Meine Erfahrung ist allerdings, je mehr man Kinder vertüddert und "versteht" desto verweichlichter werden sie. Das Leben ist nun mal kein Ponyhof!

Und weil er psychische Probleme, warum auch immer, hat, braucht ihn dan nicht vom Unterricht abzuhalten. Du schreibst selbst, dass er ein notorischer Schulverweigerer ist, der seine Lehrer mächtig an die Grenze gebracht hat.

Vielleich solltest du zur Abwechslung auch mal an die anderen Denken und nicht nur an deine Situation.

@DMbuzz1

Ja, bitte. Jeder versteht nur das, was er verstehen will oder kann...

@Kolja1205

Ich schrieb nicht, dass er ein notorischer Schulverweigerer ist, sondern ein notorischer Zu-spaet-kommer! Und er schwänzte quch die Schule. Aber nicht permanent. Natürlich hat er nun seinen Stempel und das auch zurecht. Icj betonte auch, dass ich ihn nicht verteidige. Nur, dass er auf dem Weg der Besserung ist. Und ich schrieb auch, dass ich die Schule verstehe. Ich stehe mit seiner Klassenlehrerin in ständigem und gutem Kontakt. Ich ignoriere nicht, sondern bin konsequent und wirke seinem Verhalten entgegen! Es ging aber auch überhaupt nicht um das Verhalten meines Sohnes und meinem angeblichen Versagen bzgl. seiner Erziehung. Es ging nir darum, dass Schüler (auch jüngere) 2 Stunden vor der Schule warten müssen und wie die Schule reagiert, wenn mit den Schülern während dieser Zeit etwas zustößt. Um nichts anderes ging es!!!

@Kolja1205

Sieht man leider an Ihren Antworten!

@ivy1111

Es geht darum, dass schon SIE als Elternteil nicht die Regeln akzeptieren, die aufgestellt werden. Wie wollen SIE ihren Sohn dazu bringen, dies zu tun und zu befolgen...

@ivy1111

Das Ihnen meine Antworten nicht gefallen, ist klar. Sie führen schließlich dazu, dass man Ihnen einen Spiegel vorhält...wer hat das schon gern...

@Kolja1205

Ich brauche dafür keinen, denn ich besitze einen Spiegel. Und ich bin ein Mensch, der sich gern verschiedene Meinungen anhört. Wenn man allerdings der Meinung ist, mich zu verurteilen, obwohl man mich nicht kennt, das geht dann doch etwas zu weit.

@ivy1111

Ich verurteile Sie nicht, ich schreibe hier meine Meinung...und die wollten Sie doch lesen, sonst hätten Sie doch keine Frage gestellt. Oder sind Sie nur auf Antworten scharf, die Ihre Meinung beinhalten? SORRY....da kann ich nicht mit dienen.

@Kolja1205

Ich wollte eine ANTWORT auf meine Frage! Und keine an den Haaren herbeigezogene Meinung und Feststellung!

@ivy1111

Sie wollen eine Antwort die Ihrer Meinung positiv unterstützt. Nichts weiter.

Ich hoffe, ich bin jetzt auf den richtigen Button gegangen, da ich allen antworten möchte. Also vorweg: Mein Sohn ist 14 und leider ein notorischer Zu-spaet-kommer! Auch ist er ein Schüler, der teilweise schwänzt. Er hat psychische Probleme und ist diesbezüglich in Behandlung. Aber deshalb entschuldige ich ihn nicht. Ich schicke ihn immer früher los, aber er bummelt auch ganz gern :-/ Diesmal mal war es aber tatsächlich nur eine einzige Minute und der Unterricht hat noch nicht begonnen. Er rief mich an und bat mich, mot der Sekretärin zu sprechen. Er bemüht sich zur Zeit sehr, pünktlich zu sein. Und auch das Schwänzen ist nicht mehr. Teilweise kann ich die Schule verstehen. Störung zu Unterrichtsbeginn usw..... Aber die Schule zu schließen und die Schüler draußen zu lassen, finde ich etwas verantwortungslos.

Mein Sohn ist 14 und leider ein notorischer Zu-spaet-kommer!

das ist natürlich was ganz anderes,da musst du dich kümmern,ihn möglicherweise selbst zur schule bringen.

@gansh

Dies habe ich schon versucht. Ohne Erfolg, da es ihm peinlich war und er abhaute. Ich kann dies leider auch nur machen, wenn ich spätschicht habe. Ich rufe stattdessen jeden früh 8 Uhr in der Schule an und frage, ob er pünktlich war. Seit dem ist ja auch Besserung in Sicht. Abgesehen von heute

@ivy1111

Na, da wurde ja ganze Erziehungsarbeit geleistet...aber vermutlich haben wieder andere die Schuld an dem Verhalten des Sohnes....

@Kolja1205

Sie schreiben von Erziehung? Wo haben sie ihre Erziehung genossen, wenn sie Menschen, die eine simple Frage stellen, persönlich angreifen, obwohl sie diese nicht kennen???

@ivy1111

Eine sehr gute!

Allerdings haben mir meine Eltern auch nicht die Hand vor dem Ar... gehalten, wenn ich Mist gebaut habe!

Ich kenne eine Menge Schüler und eine Menge Eltern...und die am lautesten krähen, sehen ihre eigenen Fehler nicht!

@Kolja1205

Sie widersprechen sich! Erst hieß, ich hätte angeblich erst heute reagiert und hier schreiben Sie, ich würde ihm alles abnehmen. Na was denn nun??? Jaaaaa heute reagierte ich. Weil er nicht der Einzige war, der zu spät kam und mich extra noch anrief, weil er in die Schule wollte!!! Lesen....nachdenken und vor der eigenen Tür kehren!!! Einen schönen Tag wünsche ich

@ivy1111

Ich widerspreche mich in keinem Fall.

Meine Meinung zu dem Fall: Die Schule weiß sich nicht mehr anders zu helfen als diese Sanktionen. Es ist in der Vergangenheit in dieser Schule so viel passiert, dass die Schule eigene Regeln aufgestellt hat. Regeln an die sich jeder, der dort zur Schule geht, zu halten hat.

Sie haben die Möglichkeit, wenn ihnen diese Schule nicht passt, ihr Kind in eine andere Schule zu geben.

Andere Schule heißt vielleicht andere Vorgehensweise. Vielleicht auch nicht. Dort wissen sie nur noch nicht, wie ihr Sohn war und er hat vielleicht mit seinem geändertem Verhalten (wenn es denn so ist) einfacher zu Recht zu kommen als an einer Schule, die ihn kennt.

Ich kann ihnen aus Erfahrung sagen, dass diese Möglichkeit manchmal die einzige ist, damit das Kind und die Lehrer zur Ruhe kommen. Und aus Erfahrung kann ich ihnen auch sagen, wenn sie nicht hinter einer Erziehung, hinter Regeln, Grenzen und auch Konsequenzen stehen und SIE die Zügel in der Hand haben, dann bringt auch die andere Schule nichts.

Sie haben Erziehungsschwierigkeiten mit ihrem Sohn und sie sollten mit der Schule zusammenarbeiten. Wenn eine Zusammenarbeit nicht klappt, muß man andere Maßnahmen in Betracht ziehen. Sich auf die Hinterbeine stellen und zu meinen SIE sind im Recht, bewirkt jetzt (nachdem sich das alles in der Schule zugetragen hat) leider genau das Gegenteil.

Im Gegensatz (z.Zt) zu Ihnen bin ich bereit mein Verhalten zu reflektieren....SIE AUCH?

Ich finde dein Verhalten verantwortunglos, deinem Sihn nicht die Hilfe und Unterstützung bei seinem Bemühen zu geben, die er braucht.

Hier ist nicht der Staat, Schulleitung oder Schulbehörde in der Pflicht, sonder du als Mutter :-O.

Schulbegleiter, Scouts, einen einflussreichen Freund deines Sohnes zu engagieren, selbst mal sein bedüftiges Kind an die Hand zu nehmen damit er Erfolgserlebnisse denn Abweisung erfährt ist natürlich mühsamer, als sich in seiner Hilflsosigkeit auzuruhen, gar aufzugeben und andere für seine Unvermögen an den Pranger zu stellen.

@imager761

Wer lesen kann......

@ivy1111

Wer lesen kann...liest nur, dass die Schule böse ist....Ihre Meinung.

Und SIE können alles besser machen und müssen es der Schule erst einmal zeigen....auf dem Rücken Ihres Kindes. Sehr sinnvoll!

Viel Erfolg dabei!

Schriftliche Missbilligung

Guten Tag,

vorab ist zu sagen, ich bitte um qualifizierte Antworten die belegbar sind und nicht Antworten à la "Der Lehrer hat immer Recht und du hast dich im zufügen". Diese Antworte helfen mir nicht weiter...

Klasse: 9 Bundesland: SH Schule: Gymnasium

Folgender Vorfall: Unser Lehrer "hechtet" 5 Min vor Schulschluss aus dem Klassenraum, ohne nur irgendwas zu sagen. Nun kamen nach ca. 1-2min Mitschüler aus den Computerräumen zogen sich ihre Jacken an und meinten wir dürfen gehen. Ich dachte: "Ok, es ist gleich Schluss, der Lehrer ist weg und die Anderen meinen wir dürfen gehen." Demnach haben wir uns nun auch auf dem Weg gemacht. 1 Min vor dem Klingeln(wo wir schon weg waren) kam der Lehrer wieder und Schüler die etwas trödelig waren berichteten uns, dass wir nun eine Schriftliche Missbilligung bekommen würden. Der Lehrer hat uns nicht darauf angesprochen, aber heute ist diese Missbilligung tatsächlich in der Post.

Nun zu meinen Fragen: Darf der Lehrer einfach eine Missbilligung losschicken, ohne einen vorher zu informieren bzw. darauf anzusprechen. Ist diese Missbilligung überhaupt Rechtens. Was kann ich gegen diese Missbilligung unternehmen ?

Ich habe schon was rausgesucht, kann ich dieses verwenden ? Er hat ja seine Aufsichtsplicht verletzt...

Minderjährige Schülerinnen und Schüler sind während des Unterrichts, während des Aufenthalts auf dem Schulgelände in der Unterrichtszeit und bei sonstigen Schulveranstaltungen durch Lehrkräfte zu beaufsichtigen. Durch die Beaufsichtigung sollen die Schülerinnen und Schüler vor Gefahren geschützt werden, die sie aufgrund normaler altersgemäßer Erfahrung nicht selbst übersehen und abwenden können, und vor Handlungen bewahrt werden, deren Auswirkungen sie aufgrund ihrer Entwicklung in der Regel nicht abzuschätzen vermögen. Zur Beaufsichtigung und zur Unfallverhütung können Schülerinnen und Schülern Weisungen erteilt werden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?