Mobbing vom Chef – Was tun?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist auf keinen Fall ein gutes Arbeitsverhältnis. Das heißt, dass sich auf jeden Fall was änder musst und das du sowieso nicht viel zu verlieren hast. Ich würde an deiner Stelle auf jeden Fall den Chef zur Rede stellen, ihn drauf aufmerksam machen, dass es keinen hilft wenn er so mit dir umgeht und dass es dir nicht gefällt. Sag ihm, dass wenn er ein Problem mit dir hat, er dich zur Seite nehmen und es dir dann offen sagen soll, damit das geklärt werden kann, so wie du es gerade machst. Er kann nicht mehr machen als dich zu feuern, aber wie gesagt, das war dann eh kein großer Verlust. Aber du darfst dich auf keinen Fall klein machen und dich geschlagen geben bzw. dich Fügen. Damit würdest du nur ein zu leichtes Opfer abgeben es deinem Chef nur leichter machen und darauf zielen mobben generell. Um es deinem Chef also möglichst schwer zu machen, dich kleinzukriegen ist während der Konfrontation und auch sonst immer wichtig:

- Kinn heben (symbolisiert Sturheit und Durchhaltevermögen)

- ihm manchmal auch in die Augen zu gucken (zeigst, dass du keine Angst vor ihm hast)

- arme nicht verschränken (Abwehrhaltung, symbolisiert Verschlossenheit)

- selbstbewusst möglichst viele Fragen stellen (wenn du fragst, muss er antworten. Das heißt, dass du die Konversation lenkst)

- wenn er dich unterbricht, weise ihn darauf hin, dass das unhöflich und dass ihr euch doch bloß normal, wie erwachsene unterhalten wollt

-wenn er laut wird, ruhig bleiben und das gleiche wie beim vorherigem Punkt sagen und dass kein Grund besteht laut zu werden

-Argumente bzw. dein Anliegen Schlag auf Schlag vorbringen, ihm keine Zeit lassen sich ausreden einfallen zu lassen und ihn damit verunsichern

- selbst immer ruhig bleiben, laut, selbstbewusst und deutlich reden (ruhig im Sinne von ernst aber gelassen) 

Das habe ich von meinem Vater gelernt. Er kennt sich damit sehr sehr gut aus und hat mir das mal erzählt. Man kann es nicht beim ersten Mal perfekt machen, aber je besser man diese Tricks beherrscht, desto weniger kann schief gehen und desto besser erreicht man sein Ziel. Mein Vater war mal in einer ähnlichen Situation. Das wichtigste ist nur dich nicht von deinem Ziel abbringen zu lassen und immer selbstbewusst zu bleiben denn solche Menschen können mobben nicht kontrollieren und verlieren schneller das Interesse. 

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Glück 

Du machst das schon   LG

Hallo NIKKImaus1

Wow, vielen Dank für diese wunderbaren Tipps - die helfen mir in einem persönlichen Gespräch bestimmt sehr weiter.

Du hast Recht, wahrscheinlich wäre eine Kündigung seinerseits besser als das noch länger ertragen zu müssen. Also brauch ich eigentlich keine Angst vor einer Konfrontation zu haben.

Ich werde versuchen diese Tipps so gut wie möglich zu beherzigen. Dein Vater ist ein schlauer Mann.

Danke das du seine Tipps mit mir teilst.

Gruss Lula

@Lulakid

Freut mich wenn ich dir weiterhelfen konnte. Ich war auch mal in so einer Situation mit ner Schulkameradin. Die Tipps haben mir sehr geholfen und ich hoffe dir auch. Danke auch für deine Antwort/Kommentar 

Liebe Grüße 

Nikki

Liebe Lula !

Das was du schilderst ist wirklich furchtbar und ich kann verstehen, dass du total am Ende bist.

Den ersten richtigen Schritt hast du bereits getan - Schaue dich nach etwas neuem um.

Einige werden sagen: "Reiß dich zusammen und ignoreire es einfach", aber dass dies einfach nicht mehr im Bereich des machbaren bei dir liegt ist mehr als verständlich.

Es ist richtig, dass du dir das nun nicht mehr bieten lässt und nach neuem Ausschau hälst, denn quälen sollte sich keiner !

"Und plötzlich weißt du: Es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen".

Halte die Ohren Steif und wage den Schritt nach vorn :) Geh durch eine neue Tür, lass das alte, schlechte Hinter dir!

ich wünsche dir alles erdenklich Gute und dass du bald wieder friedlich und fröhlich zur Arbeit gehen kannst.

Halte durch!

LG :)

Hallo oceanholic

Ich danke dir herzlich für die netten Worte und werde deinen Rat sehr gerne befolgen :)

Ja mittlerweile kann ich es wirklich nicht mehr ignorieren. Aber ich freue mich auf den Tag an dem ich ihm die Kündigung überreichen kann. Ich glaub dann wird jede Last von meinen Schultern fallen. :)

Gruss Lula

@Lulakid

Stärke dich mit dem Gedanken, dass du diesem Blödel bald die Kündigung gibst :) Freue dich auf neue Arbeitsluft, neue nette Kollegen und Chefs. Versuiche es dir noch so angenehm wie möglich zu machen :)

@oceanholic

Sehr gute Idee, das mach ich :)

Ob ich mich dann auch mit Pauken und Trompeten verabschieden werde? =P

@Lulakid

ich würde einfach ohne große Erklärung gehen :) Das wird ihm am meisten stinken ^^

@oceanholic

Stimmt auch wieder :)

Ist Dein neuer Chef der Arbeitgeber oder "nur" ein Abteilungsleiter/Vorgesetzter?

Wenn es der Arbeitgeber selbst ist, bleibt Dir wohl nur "Zähne zusammenbeißen", Dich bewerben und so schnell wie möglich die Firma verlassen.

Ist es nicht der Arbeitgeber, solltest Du ein "Bossingtagebuch" führen (Bossing nennt man es wenn Mobbing von Vorgesetzten durchgeführt wird). Da schreibst Du das Datum, die Uhrzeit, den Vorfall und evtl. vorhandene Zeugen rein. Damit kannst Du dann zum Arbeitgeber gehen und mit diesem reden.

Zuerst solltest Du aber mal das Gespräch suchen. Bitte um einen Termin, sag das das dringend ist und frag dann mal nach, warum Du so behandelt wirst und was man eventuell ändern könnte um besser miteinander arbeiten zu können.

Sollte es einen Betriebsrat geben, schalte diesen ein. Schildere die Vorkommnisse und bitte darum, dass Dich ein Betriebsratsmitglied zu dem Gespräch begleitet.

Ganz nebenbei: Mobbing/Bossing ist eine Straftat und kann geahndet werden.

Hier mal zur Info:

http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Mobbing_WerdenSieGemobbt.html

Hallo Hexle2

Das ist schwierig zu beantworten. Mein Chef ist grundsätzlich der Chef der Tochtergesellschaft eines grösseren Konzerns. Über ihm steht noch der Leiter Betrieb (welcher aber seinen Sitz am Hauptsitz hat und somit nur einmal im Monat hier ist).

Ich auch schon mal nachgedacht das Gespräch zu suchen aber leider weiss ich wie das enden wird. ich werde in diesem Gespräch voll untergehen.

Das mit dem Tagebuch find ich eine sehr gute Idee, welche ich gerne aufgreifen werde.

Danke für den Link, den les ich mir sofort durch. Ich weiss nicht ob ich die nötige Kraft habe und das nötige Geld in deswegen verzeigen zu können aber irgendwie würd ich es auch nicht Gutfinden wenn er damit durchkommt und dann plötzlich ein neues Opfer hat. Auf jeden Fall werde ich mich darüber schlau machen.

Dankeschöön

Gruss Lula

@Lulakid

Hallo Lula,

dann ist Dein Chef nicht Dein Arbeitgeber und Du hast somit die Möglichkeit, Dich an eine höhere Stelle zu wenden.

Wenn Ihr eine Tochtergesellschaft eines größeren Konzern seid, gibt es evtl. einen Betriebsrat der auch für Dich zuständig ist. Es muss auf alle Fälle einen Betriebsarzt geben, mit dem Du auch reden kannst.

Nimm Dein "Tagebuch" mit und schildere die Situation. Du brauchst auch keine Angst haben, der Betriebsarzt hat auch Schweigepflicht wie jeder andere Arzt auch.

Wenn es zu schlimm für Dich wird, rate ich Dir mal zu Deinem Hausarzt zu gehen und die Lage zu schildern. Permanentes Mobbing/Bossing schadet sowohl psychisch als auch physisch.

Ich mach das nicht oft aber in Deinem Fall wäre ein Arztbesuch angebracht. Notfalls bleibst Du auch mal eine Zeit daheim. Dein Arzt wird Dich beraten

@Hexle2

Hallo Hexle2

Das mit dem Betriebsrat muss ich mal nachforschen, bis eben hab ich nur eine Sozialberaterin entdeckt.

Danke für den Tipp mit dem Arzt, ich muss zwar sagen das ich ungern daheimbleibe. Aber bevor ich mich da weiter durchquäle und schlussendlich noch selber fertig mache, wäre es vermutlich nicht schlecht. Oder wie du sagst, mal anhören was der Hausarzt meint

Gruss Lula

@Lulakid

Dann wünsche ich Dir alles Gute.

Ich rate auch nicht oft zum Arztbesuch wenn bei der Arbeit mal nicht alles so glatt läuft. In Deinem Fall halte ich das aber für angebracht, da Du sonst Gefahr läufst krank zu werden.

Psychische Belastungen wirken sich oft auch auf den Körper aus und darauf solltest Du nicht warten.

Wenn es keinen Betriebsrat geben sollte, setzt Dich mal mit der Sozialberaterin in Verbindung.

Das Tagebuch ist in mehrfacher Hinsicht wichtig. Es öffnet einem die Augen, dass man wirklich ein Mobbing- / Bossing-Opfer ist.

Die meisten Opfer reden sich ein, dass sie wirklich so schlecht sind und die Behandlung verdient haben, und dass es eigentlich gar nicht so schlimm / gar nicht so häufig / gar nicht so systematisch ist.

Erst wenn man es resümierend mit einem gewissen Zeitabstand mal durchliest, wird einem klar, was für einem perfiden System man ausgeliefert war / ist.

Es hilft auch, die Sache zu verarbeiten. Was war eigentlich wirklich? Erinnerungen sind schwammig. Tagebücher sind präziser.

Und die Erkenntnis: Wer 45 Mal vor versammelter Mannschaft wegen angeblicher Schlechtleistung erniedrigt wurde, aber nie eine Abmahnung geschweige denn gekündigt wurde, kann gar kein so schlechter Mitarbeiter sein.

Mobbing / Bossing ist ein Gewaltverbrechen!

@Mojoi

Hallo Mojoi

Stimmt ich hab mich auch schon oft dabei ertappt, das ich mir gesagt habe "Das hab ich wohl verdient. Ich bin ja echt sauschlecht".

Ja eine Abmahnung hab ich in dem ganzen Jahr auch nie bekommen und eine Kündigung auch nicht.

Danke, das mit dem Tagebuch werde ich nun wirklich beginnen - das ist sicher.

Hi Lula,

in größeren Betrieben gibt es meist einen Betriebsrat der Abhilfe schaffen kann. Evtl muss man nur einmal mit neutralen Personen an einem Tisch darüber reden.

Sollte das nichts bringen rate ich Dir schnellst möglich zu wechseln.

Grüße Smithy

 

 

Hallo flake23

Wir sind eine kleine Tochtergesellschaft von einem Konzern. Du sagtest das es in grösseren Betrieben meist einen Betriebsrat hat, das ist mir bis jetzt nicht aufgefallen. Da müsste ich mal nachschauen, denn dann werden wir wahrscheinlich auch einen haben müssen.

Das mit dem Gespräch wird wahrscheinlich für mich nicht gut ausgehen aber wahrscheinlich komm ich nicht drum rum. Ich werde mich aber auf jeden Fall weiter nach einem anderen Arbeitgeber umsehen.

Besten Dank für den Tipp.

Gruss Lula

Habt Ihr einen Betriebsrat oder Vertrauensleute von der Gewerkschaft?

Hallo SchakKlusoh

Einen Betriebsrat haben wir leider nicht und eine Gewerkschaft auch nicht - bzw. ich bin in keiner dabei.

Ich hab aber gesehen das der Hauptsitz eine Sozialberaterin hat, vielleicht sollte ich mich da mal melden.

Danke für den Tipp

Gruss Lula

Was möchtest Du wissen?