Mitarbeiter müssen an Ihrem Arbeitsplatz 8St stehen. Wie sieht das Arbeitsschutzrechtlich aus?

5 Antworten

Am Fließband ist das genau geregelt. Es sind Pausen und Springer vorgesehen. Selbst im Einzelhandel muss dem Personal eine Sitzgelegenheit angeboten werden. Wenn du allerdings in so einer Spielhölle (möglichst noch teilweise schwarz) arbeitest, bewegst du dich leider in einem eher rechtslosen Raum. Wieso gibt es denn da keine Sitzgelegenheit? Die "Gäste" wollen doch auch nicht nur stehen?

soweit ich weiß möchte der chef das nicht, es soll "bedient" werden. aber es sind ja nun mal nicht immer kunden da (schätze ich mal). die kunden haben natürlich stühle nur die bedienung im kabüffchen nicht. Und schwarz läuft da nichts. Allemale angemeldet. aber nochmal: ich arbeite da nicht, ich spiele da nicht, ich habe mit jemandem gesprochen der mir dieses Problem geschildert hat und würde gerne irgendwie "helfen" und wenns nur mit Information ist.

Nein, die haben keinen Anspruch. Im Büro gehört der Schreibtischsstuhl zum Interioer dazu und Büröangestellte haben in der Regel nicht so häufig persönlichen Kundenkontakt. Die Arbeitgeber in Tankstellen und Spielhöllen wollen mit dieser Regel eine erhöhte Aufmerksamkeit und Bereitschaft demonstrieren.

Ich habe schon am Fließband und auch als Security gearbeitet: Man hat kein RECHT auf einen Stuhl und 8-10 Stunden stehen geht schon. Ist Übungssache.

Grundsätzlich nein, kein Anspruch auf eine Sitzgelegenheit.

Ausnahmen gibt es nur für Schwerbehinderte (>50 GdB)

Beschäftigt ein Arbeitgeber schwerbehinderte Arbeitnehmer, resultieren daraus für ihn zahlreiche Pflichten - gegenüber dem eingestellten Mitarbeiter selbst, aber auch gegenüber den zuständigen Ämtern.

Geregelt ist u.a. die Verpflichtung, Schwerbehinderte so zu beschäftigen, dass diese ihre Fähigkeiten und Kenntnisse möglichst voll verwerten und weiter entwickeln können.

Nimmt die Leistungsfähigkeit ab, so hat der Arbeitgeber dem Schwerbehinderten einen Arbeitsplatz zuzuweisen, auf dem er seine eingeschränkte Tätigkeit noch einsetzen kann.

es gibt übrigens eine ganze Menge Arbeitsplätze ohne Sitzmöglichkeit...erstaunlich, dass die alle voll besetzt sind!

Das ist alles Übungssache...und in den pausen kann man ja sitzen und kurz die Füße hochlegen.

Was du über den Bürostuhl gehört hast, betrifft das Büro. Dort werden aber weder Fliessbandarbeiter noch zB Erntearbeiter oder Reinigungs- und Servicekräfte arbeiten...

danke für die ausführliche Antwort. da kann ich ja froh sein, im büro zu arbeiten.. die damen tun mir leid.

Bedienen und stehen schliessen sich wohl eher aus.

Niemand steht 8 Stunden still, hat gesetzliche Pausen, geht zur Toilette. Und bedient eben Gäste, läuft durch die Halle usw.

Auf den Beinen, ja, das sind Krankenschwestern, Kellnerinnen, Wachleute usw. aber auch.

Mit vernünftigem Schuhwerk alles lösbare Aufgaben.

Und ich denke eher nicht, dass der Betreiber die Aufgabenerfüllung seiner Aufsicht bzw. Bedienung mit einem gemütlichen Dauersitzplatz verbindet, sondern Aufmerksamkeit und Zuwendung zu den Gästen erwartet.

G imager761

ja gekellnert hab ich auch oft genug teilweise bis zu 18St. am St., der Rücken tat dann auch weh aber durch die ständige Rennerei ging es noch irgendwie. naja, dann ist es wohl so. ich finde nur wenn die leute schon bereit sind überhaupt einen job zu machen statt dem staat auf der tasche zu liegen sollte man nicht so "unwürdig" mit ihnen umgehen. meine meinung.

Was möchtest Du wissen?