Mir ist einer ins Auto gefahren - Gegnerische Versicherung will nicht bezahlen?

15 Antworten

ja, den gutachter musst du natürlich bezahlen, den anwalt auch

erst mal, man muss mit so kosten in vorleistung gehen und dann holt man sie sich von der gegnerischen versicherung zurück

dein anwalt ist eine graupe

ich hatte einen ähnlichen fall, ich bin auch mit 2000 dm damals in vorleistung gegangen, aber dann haben wir geklagt und ich hab schönes geld bekommen

dein anwalt taugt nix, meine war kackengeil, war auch meine tante, die machen dann bissel mehr

Das hat der Anwalt ihm sicherlich gesagt, falls er keinen Rechtsschutz hat, das er selber in Vorkasse gehen muss. Gut, kommt auch auf den Vertrag an von der Rechtsschutzversicherung, manche müssen trotzdem in Vorkasse gehen, bekommen das Geld dann aber wieder.

Er muss dies auch beim Anwalt unterschreiben, also weiß er sehr wohl was los ist.

@Minischweinchen

oder sein anwalt ist die letzte graupe, aber wie er sich schon echauffiert, ich denke auch, dass er es alles einfach nicht versteht

Mein Anwalt hat mir nur gesagt, falls es zu Gericht kommen sollte... aber warum Gericht? Wenn die Sache eindeutig ist? Ich bin doch hier der Geschädigte. Es kann doch nicht einfach sein, dass irgendjemand in mein Auto fährt es beschädigt und ich am Ende der Dumme bin???

Du hast den Anwalt in Anspruch genommen, dann musst du ihn auch bezahlen, falls die Gegenseite bei der Zahlung ausfällt. Grundsätzlich hast du ein Anrecht darauf, dass die gegnerische Versicherung diese Kosten übernimmt, genauso wie von deinem Gutachter. Aber: wenn die gegnerische Versicherung sich weigert zu bezahlen, musst du bezahlen! Das ist ja leider immer das Risiko, wenn man einen Anwalt nimmt oder einen eigenen Gutachter beauftragt… Diese Klausel wirst du dem Anwalt auch sicherlich unterschrieben haben.

Es ist ja jetzt sehr ärgerlich für dich, das kann ich sehr gut nachvollziehen! Aber letztlich ist es halt dein Problem und nicht das des Anwalts! Sprich, du musst dann mit der Gegenseite eine Auseinandersetzung anstreben, damit die deine entstandenen Kosten, nämlich Schaden am Auto, Rechtsanwalt und Gutachter übernimmt! Nicht der Anwalt muss sich darum streiten… Jedenfalls nicht unbezahlt… ich würde, so ärgerlich es auch ist, Anwalt und Gutachter (erstmal) bezahlen und die Gegenseite auf die Kostenübernahme - notfalls -verklagen. Aber ich kann dir mit Sicherheit sagen, dass du ziemlichen Ärger am Stecken hast, wenn du Anwalt und Gutachter jetzt nicht bezahlst.

Wie ist denn die Argumentation der gegnerischen Versicherung, dass sie nicht bezahlen möchte? Einfach nicht bezahlen können sie ja schlecht…

T3Fahrer

Die gegnerische Versicherung schreibt meinem Anwalt folgendes (was aber überhaupt nicht stimmt, da ich den der mir reingefahren ist noch nie im Leben gesehen habe!!!) :

nach den uns vorliegenden Informationen haben sich unser Versicherte und Ihr Mandant untereinander geeinigt. Wir können daher keine Zahlung leisten

@RahulSeditec

Da musst du dann dringlich mit deinem Anwalt drüber sprechen und selbiger muss dann bei der Versicherung widersprechen! Welche Belege soll es denn geben, dass ihr euch geeinigt habt? Der Gegner muss dir ja irgendwie beweisen, dass du dich angeblich mit ihm geeinigt hast…

Wenn man die Geschichte jetzt weiterspinnt, könnte man natürlich auf den Gedanken kommen, ob jemand damals den Unfall beobachtet hat und behauptet hat, es sei sein Fahrzeug, dass da beschädigt worden sei… So hätte dieser dann womöglich die Möglichkeit gehabt Geld abzugreifen im Sinne einer angeblichen Einigung mit dem (vermeintlichen) Besitzer… Aber das ist natürlich eine weitergesponnene Geschichte, keine Ahnung, ob es tatsächlich so gewesen ist… Was sagt denn dein Anwalt zu dieser Konstellation? Der müsste dir doch auch geraten haben bei der Versicherung zu widersprechen…

jetzt hast du dir aber schön luft gemacht.  ich frage mich allerdings warum du dir einen anwalt und einen gutachter geholt hast ehe die gegnerische versicherung irgendwas festgestellt hat?!?!

das anwalt und eigener gutachter dein gutes recht ist, ist im streitfall ja richtig. du hast aber schon anwalt und gutachter eingeschaltet ohne das die gegnerische versicherung überhaupt den schaden begutachtet hat. 

du wirst dich wohl mit der versicherung irgendwie einigen müssen. zur not musst du die kosten einklagen.

Weil jeder geschrieben hat ich bin überhaupt nicht verpflichtet diesen Gutacher der gegnerischen Versicherung kommen zu lassen. Ich sehe auch nicht ein mich von einem Gutachter der im Interesse der Versicherung des Unfallverursachers handelt, mich preislich "drücken" zu lassen oder gar beleidigen zu lassen

@RahulSeditec

was andere schreiben ist doch schnurz piep egal. tatsache ist, dass noch garkein gutachten über den schaden erstellt wurde. also wieso gehst du von irgendwelchen beleidungen oder von drücken des preises aus?  natürlich arbeitet ein gutachter immer im Interesse desjenigen der ihn beauftragt. 

du hast deinen anwalt und deinen gutachter ins boot geholt und wirst die erstmal zahlen müssen. kannst ja dann versuchen, dir das geld wieder zu holen.

angeblich schreibt die Versicherung das der unfallmensch sich mit dir geeinigt hätte? das ist ja beweisbar, also kontakt mit dem verursacher aufnehmen.

Ich hatte mein Auto ganz normal am Strassenrand geparkt, kein Halte- oder Parkverbot alle parken dort.

Naja, dass "alle dort parken" bedeutet nun per se noch lange nicht, dass es korrekt ist. Das nur am Rande :-)

Ein Rentner ist aus seiner Garage rausgefahren und in mein Auto an der Seite reingekracht. Ich war war zu dieser Zeit überhaupt nicht anwesend, noch nichtmal in Deutschland.

Unschön, kommt aber vor.

Als ich wieder kam fand ich einen Zettel von der Polizei mein Auto sei in einen Unfall verwickelt gewesen ich solle mich bei Ihnen melden. Gesagt getan hab die Daten von dem Unfallverursacher bekommen.

Dann ist doch der Unfall mindestens polizeilich aufgenommen worden.

Kurz darauf auch schon ein Schreiben von seiner Versicherung ich sollte mich bei Ihnen melden. Hab dort angerufen, ja sie möchten einen Gutachter von CarExpert schicken.

Und?

Da ich im Internet nichts gutes über dieses Unternehmen gelesen habe, fragte ich hier auf gutefrage.net nach, was meine Rechte sind. Damals riet man mir ich sollte einen Anwalt nehmen, da dies als Geschädigter mein gutes Recht ist und die gegnerische Versicherung die Anwaltskosten bezahlen würde.

Sofern den Unfallgegner das Verschulden trifft, ist das im Prinzip auch korrekt.

So das alles war im Oktober letzten Jahres.

3 Monate ist für eine Schadensregulierung im HP-Bereich allerdings etwas üppig.

Anscheinend weigert sich die gegnerische Versicherung jetzt überhaupt irgendwas zu bezahlen.

Dazu muss es ja eine Begründung geben.

Jetzt bekomme ICH vom Anwalt und vom KFZ Gutachter Sachverständiger eine Mahnung ICH müsste die Kosten übernehmen.

Das wäre insofern logisch, da du der Auftraggeber warst. Wenn der VR nicht leistet, ist der Auftraggeber zahlungspflichtig, denn der hat die Tätigkeit ja beauftragt.

Ich bin nicht gefahren und habe meinen Wagen ordnungsgemäß laut Stvo geparkt. Habe somit 0% Teilschuld!!!

Was im Streitfall zu beweisen wäre.

Ich bin jedenfalls stinksauer und sehe es auch überhaupt nicht ein, dass ich den Anwalt nun bezahle.

Bei der Falllage wird dir aber zunächst gar nichts anderes übrigbleiben.

Wenn ich den bezahle dann tut ER ja überhaupt nichts mehr, da ER ja sein Geld schon bekommen hat. Das soll er gefälligst von der gegnerischen Versicherung holen!!!!!

Weder der Gutachter noch der Anwalt werden bis zum Ausgang eines möglichen Klageverfahrens auf eine Bezahlung warten; die holen sie sich zwischenzeitlich beim Auftraggeber. Wenn die Klage gewonnen wird, steht dir dafür auch die Erstattung zu.

P.S: Und die 1000€ was Anwalt + Gutachter jetzt kosten sollen habe ich auch nicht einfach mal so übrig!!!

Tja, da hätte sich der Verkehrs-RS eben gelohnt.

Und wenn ich lese

"Die gegnerische Versicherung schreibt nun sie wird nicht zahlen, da ich mich angeblich mit deren Versicherungsnehmer (der mir reingefahren ist) geeinigt hätte, was überhaupt nicht stimmt da ich diesen Mensch noch nie gesehen habe oder mit ihm geredet habe"

dann wird die gegnerische Versicherung ohne Klage auch nicht zahlen, da sie verpflichtet ist, ggfs. unberechtigte Ansprüche gegen ihren VN abzuwehren. Offenbar liegt hier entweder eine Fehlinformation vor, oder eine Falschaussage des Unfallgegners.

Das Ganze läuft auf eine Klage gegen den VN zu (vertreten durch deinen VR). Und das wird ohne Vorschuss und ohne Bezahlung der bereits entstandenen Kosten nichts.

Wer die Musik bestellt, bezahlt diese.

Wenn du einen Anwalt beauftragst und einen Gutachter, musst du diese bezahlen. Dir steht nur ein Anspruch auf Erstattung zu, wenn du vor Gericht obsiegst.

Have fun.

@RahulSeditec

Die gegnerische Versicherung bestreitet aber, dass ihr Mandant an dem Schaden Schuld ist und aus Spaß an der Freude erstattet sie dir nicht die Anwalts- und Gutachterkosten.

Wenn die Versicherung von Schuld ihres Kunden ausgehen würde, hätte sie dir dies längst erstattet.

Es bleibt dir nur die Klage, wenn du Geld willst.

Was möchtest Du wissen?