Meine mutter ist vor kurzem verstorben. wie lange darf man sich im Trauerfall krankschreiben lassen?

4 Antworten

Hallo,

Erstmal sende ich dir mein Beileid. Die Dauer der krankschreibung bestimmst du mit deinem Arzt denn dein momentaner Zustand ist dafür notwendig. Ich würde dir raten zum Arzt zu gehen und ihm deine Situation schildern.

Evtl. Empfiehlt er dir auch einen  Psychologen um besser über den Tod hinweg zu kommen und es zu verarbeiten.

Aber generell hat deine Arbeitsstätte dafür Verständnis zu zeigen. Daher finde ich es auch krass das du am nächsten Tag arbeiten musstest.

Natürlich kannst du deinen Vater besuchen. Jedoch solltest du nicht feiern gehen etc wenn du krank bist. Aber dies ist ja keine Körperliche sondern seelische Beeinträchtigung. 

Ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft! 

Dass du deine Eltern quasi jeden tag siehst und am nächsten Tag wieder arbeiten musstest und nicht als Besucher zu deinem Vater darfst... WAS ist da für ne Leitung in dem Heim?? Menschlich sind die ja mal Null!

Wie sehr dich deine Trauer aus der Bahn wirft und was richtig ist (von der Dauer her), das besprichst du am besten mit deinem Hausarzt. Immerhin, du hast Willen gezeigt, warst ja zwei Tage wieder arbeiten. Aber wenns nicht geht, weil die Trauer dich lähmt, dann gehts nicht! Ist nur menschlich. Lieber etwas Abstand und nicht irgendeinen blöden Fehler machen.

Auch wenn ihr massivst unterbesetzt seid, es gibt keinen Grund, dass man von dir verlangt jeden tag zu arbeiten. Rein rechtlich liegt es beim Arzt! Wenn der dich krank schreibt, dann bist du krank - Punkt! Dann kann niemand von dir verlangen zu arbeiten.

Aus rein menschlicher Sicht, finde ich persönlich es durchaus vertretbar, dass du bis zur Beerdigung in einer Woche und zwei, drei Tage danach noch von der Arbeit fernbleibst. Immerhin hast du einen nahen Menschen verloren.

Ich hoffe du weißt, dass dir 2 Tage Sonderurlaub zustehen? siehe auch BGB §616

Ich hoffe, dass deine Chefin mit sich reden lässt.

Mein herzliches Beileid!

Hallo 24876sabrina, 

mein Beileid zu deinem Verlust. 

Aber ehrlich gesagt, halte ich nicht viel davon, sich ewig krankschreiben zu lassen. Das ist normal Trauerarbeit. Und die kann man meiner Meinung nach eher bewältigen, wenn man sich mit Arbeit ablenkt. 

Als meine Tochter von heute auf morgen plötzlich gestorben war, hat mich die Ärztin auch ohne Frage krankgeschrieben. Ich stand unter Schock Aber ich bin bald wieder arbeiten gegangen. Zu groß war die Angst, dass sie merken könnten, dass der Laden auch ohne mich läuft... Ich wollte keine Kündigung riskieren. Und außerdem hat mich die Arbeit abgelenkt. 

Bis zur Beerdigung kannst du dich unbesorgt krankschreiben lassen. Und vielleicht noch eine Woche länger... Aber dann solltest du den Tatsachen wieder ins Gesicht blicken. Zumal du ja auch deinen Papa bei der Trauerarbeit unterstützen willst. 

Noch einen Tipp kann ich dir geben: Wenn du allein die Trauerarbeit nicht bewältigen kannst, schließe dich einer Trauergruppe an. Bekannte haben da sehr gute Erfahrungen gemacht. 

Alles Gute

Virginia

Was möchtest Du wissen?